Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 09.06.2021 117. Auktion: Druckgraphik des 15. bis 19. Jahrhunderts und des Fin de Siècle

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Danae / Heinz Kreutz

Danae / Heinz Kreutz
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wiener Belvedere öffnet wieder

Nach rund zwei Monaten kulturellem Stillstand, Ausgangsbeschränkung und rein virtuellen Angeboten dürfen die Museen Österreichs ab diesem Wochenende wieder Besucher empfangen. Als eines der ersten Häuser in Wien geht heute das Belvedere an den Start und öffnet seine Sonderschau „Into the night – Die Avantgarde im Nachtcafé“ von neuem. Im Unteren Belvedere widmen sich die Kuratorinnen Florence Ostende und Katharina Lovecky den Kabaretts, Cafés und Nachtclubs, die sich im frühen und mittleren 20. Jahrhundert als Treffpunkt für Künstler jeglicher Couleur etablierten und ihnen eine Plattform des kreativen Ideenaustauschs boten. Diese Schlüsselorte künstlerischer Autorenschaft waren Enklaven, in denen sich Geist und Idee frei von gesellschaftlicher oder politischer Norm entfalteten, Werke genreübergreifend entstanden und sich neue Formen künstlerischen Schaffens entwickelten. Aus diesem schillernden Nachtleben heraus blicken wir heute auf das in den 1880er Jahren gegründete Pariser Schattentheater Chat Noir als Vorwegnahme der Kinokultur, das Kabarett Fledermaus der Wiener Werkstätte, das Cabaret Voltaire der Dadaisten in Zürich oder auf die Berliner Etablissements als Geburtsstätten des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit.

Damit verbunden sind Persönlichkeiten wie Theo van Doesburg, Protagonist der De Stijl-Bewegung, der zusammen mit Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp das Café L’Aubette in Straßburg ausstattete, Giacomo Balla, der den Nachtclub Bal Tik Tak in Rom designte, oder sein Futurismus-Kollege Fortunato Depero mit seinem 1922 ebenfalls in Rom gegründeten Cabaret del Diavolo. Um den vibrierend inspirierenden Flair der Zeit den Besuchern so nah wie möglich zu bringen, wurden originalgetreue Rekonstruktionen der Schauplätze angefertigt. Hinzu kommen über 320 Objekte in Form von Gemälden, Zeichnungen, Drucken, Fotografien, Filmen und Archivmaterialien, die den inhaltlichen Kontext aufschlüsseln, etwa von Jules Chéret, Otto Dix, Aaron Douglas, Valeska Gert, Hannah Höch, Josef Hoffmann, Marcel Janco, Elfriede Lohse-Wächtler, Oskar Kokoschka, Jeanne Mammen, Koloman Moser, Henri Rivière, Henri de Toulouse-Lautrec, Erna Schmidt-Caroll, Wole Soyinka oder Prince Twins Seven Seven.

Neben den schon erwähnten Lokalitäten trifft man auf Susanne Wengers Fassadengestaltung für den Mbari Mbayo Club ebenso wie auf die Wandbemalung von Uche Okeke für den Mbari Artists and Writers Club in Nigeria aus den 1960er Jahren. Mit der Ausweitung des Fokus auf die New Yorker Clubs der 1920er und 1930er Jahre oder auf den Estridentismus in Mexiko-Stadt möchte die Ausstellung den eurozentrischen Blickwinkel durchbrechen. Für Stella Rollig, Generaldirektorin des Belvedere, bietet die Schau einen neuen und spannenden Zugang zur bekannten Kunstgeschichtsschreibung. Diese alternativen Schauplätze der Moderne hätten sich als kreative Freiräume zum Nährboden kulturellen Denkens entwickelt.

Die Ausstellung „Into the night – Die Avantgarde im Nachtcafé“ ist noch bis zum 1. Juni zu sehen. Das Untere Belvedere hat täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr, freitags zusätzlich bis 21 Uhr unter den derzeit üblichen Sicherheitsauflagen geöffnet. Der Eintritt beträgt 14 Euro, ermäßigt 11 Euro. Alle öffentlichen Führungen zu dieser Ausstellung bietet das Belvedere kostenlos an. Der 346 Seiten starke Ausstellungskatalog ist im Museum für 45 Euro zu haben. Das Belvedere 21 öffnet wieder am 1. Juni, das Obere Belvedere am 1. Juli.

Österreichische Galerie Belvedere – Unteres Belvedere
Rennweg 6
A-1030 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 795 57 0
Telefax: +43 (0)1 – 795 57 121

Quelle: Kunstmarkt.com/Ramin Shafiai

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 18

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Stilrichtungen (2)Berichte (5)Variabilder (9)

Veranstaltung vom:


14.02.2020, Into the Night - Die Avantgarde im Nachtcafé

Bei:


Österreichische Galerie Belvedere

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Gemeinsame Wagnisse

Bericht:


Eintauchen in die Avantgarde

Bericht:


Mehr als Lärm und Geschrei

Bericht:


Mehr als Lärm und Geschrei

Bericht:


Kunst statt Kochtopf








News vom 14.05.2021

Maria Hassabis bewegte Stille in der Wiener Secession

Maria Hassabis bewegte Stille in der Wiener Secession

Neue Stipendiaten für Medienkunst in Oldenburg

Neue Stipendiaten für Medienkunst in Oldenburg

Turner-Nominierte B.O.S.S. klagen an

Turner-Nominierte B.O.S.S. klagen an

News vom 12.05.2021

Rekordpreis für Günter Brus in Wien

Rekordpreis für Günter Brus in Wien

„Beuysradio“ zum hundertsten Geburtstag

„Beuysradio“ zum hundertsten Geburtstag

Ernst Gisel gestorben

Ernst Gisel gestorben

Weitere Mittel für die Erforschung von Benin-Bronzen

Weitere Mittel für die Erforschung von Benin-Bronzen

Digitales Kippenberger-Wochenende in Essen

Digitales Kippenberger-Wochenende in Essen

News vom 11.05.2021

VR Kunstpreis an Lauren Moffatt

VR Kunstpreis an Lauren Moffatt

Neu in Hannover: Seltenes Selbstbildnis von Wilhelm Busch

Neu in Hannover: Seltenes Selbstbildnis von Wilhelm Busch

Künstlerakademien für Kunstfreiheit in Ungarn

Künstlerakademien für Kunstfreiheit in Ungarn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Little Sunflowers

Lars Teichmann - Stillleben 'Die besten Bilder dieser Tage'
Kunsthandel Hubertus Hoffschild

Döbele Kunst Mannheim - Gerhard Hoehme: Borkenbild Gelb, 1958, Öl und Collage auf Hartfaser, 51x35 cm

Unser Programm der art KARLSRUHE in Mannheim: Face to Face- Our Classics und Igor Oleinikov - Lichtmagie
Döbele Kunst Mannheim





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce