Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.07.2020 Auktion 72: Alte und Moderne Kunst – Autographen – Alte Dokumente

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gertie Fröhlich gestorben

Gertie Fröhlich mit ihren Plakaten 1974 im Österreichischen Filmmuseum

Als Gertie Fröhlich im Sommer 1954 einen Job bei der kirchlichen Laienbewegung „Katholische Aktion“ annahm, um ihren Lebensunterhalt in der teuren österreichischen Hauptstadt ein wenig aufzubessern, ahnte wohl niemand, dass daraus nur wenig später eine der bemerkenswertesten Initiativen zeitgenössischer Kunst in der Alpenrepublik werden sollte. Denn ihr Chef war der Wiener Domprediger Otto Mauer, ein ebenso kunstbegeisterter wie wortgewaltiger Geistlicher, den die junge, umtriebige Studentin auf eine vor der Auflösung stehende Galerie aufmerksam machte. Sie konnte ihn überzeugen, diese zu übernehmen, und daraus wurde die Galerie St. Stephan, die seit 1964 als Galerie nächst St. Stephan bis zum heutigen Tag weitergeführt wird. Dank Fröhlichs vielfältiger Kontakte in die Szene sowie Mauers Aufgeschlossenheit und enormen Engagements war die Galerie St. Stephan in einem damals auch künstlerisch eher konservativ geprägten Umfeld eines der wenigen Foren für junge zeitgenössische Künstler. Nachmalige Berühmtheiten wie Wolfgang Hollegha, Josef Mikl, Peter Bischof, Markus Prachensky, Arnulf Rainer, Maria Lassnig oder Oswald Oberhuber konnten hier ihre Werke präsentieren.

Die 1930 in der Slowakei nahe der österreichischen Grenze geborene Fröhlich musste 1944 mit ihrer Familie emigrieren und ließ sich in Oberösterreich nieder. Zunächst studierte sie Malerei in Graz bei Rudolf Szyszkowitz, 1953 übersiedelte sie nach Wien und studierte an der Akademie der bildenden Künste bei Albert Paris Gütersloh. Ihre Arbeit als Sekretärin Otto Mauers in der Galerie hinderte sie nicht an der Fortsetzung des Studiums, das sie 1956 mit dem Diplom abschloss. Im selben Jahr heiratete sie Markus Prachensky, von dem sie sich jedoch bald wieder scheiden ließ. Später wurde der Filmemacher Peter Kubelka ihr Lebensgefährte. Für dessen 1964 gegründetes Österreichisches Filmmuseum in der Albertina gestaltete sie rund zwanzig Jahre lang zahlreiche, zum Teil international preisgekrönte Plakate. Wie erst jetzt bekanntwurde, ist Fröhlich am vorvergangenen Sonntag kurz vor ihrem 90. Geburtstag verstorben. Am 29. Juni hätte sie ihn feiern können.

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Plakat

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Variabilder:

Gertie Fröhlich mit ihren Plakaten 1974 im Österreichischen
 Filmmuseum
Gertie Fröhlich mit ihren Plakaten 1974 im Österreichischen Filmmuseum

Künstler:

Gertie Fröhlich








News vom 08.07.2020

Verena Dengler in der Wiener Secession

Verena Dengler in der Wiener Secession

Karlsruhe erhält Kanoldt-Schenkung

Karlsruhe erhält Kanoldt-Schenkung

NS-Raubkunst: Tagebücher von Hans Posse erschlossen

NS-Raubkunst: Tagebücher von Hans Posse erschlossen

Jinhwi Lee gewinnt Oldenburger Preis für Keramik

Jinhwi Lee gewinnt Oldenburger Preis für Keramik

News vom 07.07.2020

August Friedrich Siegert in Kleve

August Friedrich Siegert in Kleve

Wolf-Kunststiftung in Berlin gegründet

Wolf-Kunststiftung in Berlin gegründet

Aus für Stiftung Preußischer Kulturbesitz?

Aus für Stiftung Preußischer Kulturbesitz?

Ayse Erkmen erhält Vogelmann-Preis

Ayse Erkmen erhält Vogelmann-Preis

Malerinnen des Bodensees in Konstanz

Malerinnen des Bodensees in Konstanz

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Ernst Hilger - Wien - Anita Schmid, Sexy Plants #2, 2019

Ausstellung 'No Regret If Only'
Galerie Ernst Hilger - Wien

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Stay Strong

Mr. Brainwash | Stay Strong
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce