Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

NS-Raubkunst: Tagebücher von Hans Posse erschlossen

Hitler besucht am 18. Juni 1938 die Dresdner Gemäldegalerie und ernennt in der Folge Hans Posse zum Sonderbeauftragten für das Führermuseum Linz

Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg hat fünf Tagebücher von Hans Posse, Hitlers Sonderbeauftragten für das geplante „Führermuseum“ in Linz, wissenschaftlich aufgearbeitet und digitalisiert. Das Quellenmaterial liefert nun neue Erkenntnisse zum NS-Kunstraub sowie zur Museumspolitik der Nationalsozialisten. Die fünf Bände gelangten Mitte der 1980er Jahre ins Deutsche Kunstarchiv am Germanischen Nationalmuseum. „Es sind keine Tagebücher im klassischen Sinne. Es sind eher Arbeitsnotizbücher“, so Projektmitarbeiterin Frederike Uhl, die unter der Leitung von Susanna Brogi gemeinsam mit Juliane Hamisch und Birgit Schwarz den Nachlass erforscht hat.

Die handschriftlichen Notizen offenbaren die Bandbreite von Posses Tätigkeiten und belegen, dass er nicht nur der Chefankäufer für das „Führermuseum“ war, sondern auch Hitlers wichtigster Kunstraubmanager. Die Notizbücher dokumentieren zudem Posses Aktivitäten in den besetzten Gebieten, etwa in Polen und Frankreich, und seine Kontakte zu NSDAP-Organisationen, wie etwa den lokalen Gauleitungen, Gestapo-Dienststellen und zum militärischen Kunstschutz. Rekonstruierbar sind etwa seine Inspektionen beschlagnahmter Privatsammlungen sowie seine Verbindungen zum Kunsthandel und dem von ihm selbst aufgebauten Netz von Kunstagenten. Dabei werden regelmäßig auch konkrete Kunstwerke mit ihren Preisen und Ankaufs- bzw. Übernahmebedingungen genannt.

Von den ersten drei Bänden ist inzwischen jede einzelne Seite im Internet mit einer Transkription und einordnenden Kommentaren abrufbar. „Die Grundidee war, die Tagebücher für alle zugänglich und so verständlich zu machen, dass weitere Forschung daran möglich ist“, sagte Hamisch. Erschwert wurde die Arbeit durch den Umstand, dass Hans Posse seine Reiseaufzeichnungen direkt vor Ort anfertigte und nicht von seinem Schreibtisch aus. Wenn gleich Posse, der von 1910 bis zu seinem Tod im Dezember 1942 auch Direktor der Dresdner Gemäldegalerie war, seine Reisewege und -zeiten höchst akribisch dokumentierte, fallen viele der Notizen nur stichpunktartig aus. Zudem verwendete er ungebräuchliche Namensabkürzungen oder selbst vergebene Werktitel. Ohne entsprechende Erläuterungen sind die Aufzeichnungen deswegen nur schwer verständlich.


Infos: www.gnm.de/forschung/archiv-forschungsprojekte/reisetagebuecher-hans-posse

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Variabilder:

Hitler besucht am 18. Juni 1938 die Dresdner
 Gemäldegalerie und ernennt in der Folge Hans Posse zum Sonderbeauftragten für das Führermuseum Linz
Hitler besucht am 18. Juni 1938 die Dresdner Gemäldegalerie und ernennt in der Folge Hans Posse zum Sonderbeauftragten für das Führermuseum Linz








News vom 06.08.2020

Personalabbau im Metropolitan Museum of Art

Personalabbau im Metropolitan Museum of Art

Pforzheim stellt Arbeiten von Max Ernst Schmuckobjekten gegenüber

Pforzheim stellt Arbeiten von Max Ernst Schmuckobjekten gegenüber

Kunstschenkung von Sean Scully geplatzt

Kunstschenkung von Sean Scully geplatzt

News vom 05.08.2020

Corona-Krise: Salzburger Kunstmessen finden dennoch statt

Corona-Krise: Salzburger Kunstmessen finden dennoch statt

Muzeum Susch präsentiert Evelyne Axell

Muzeum Susch präsentiert Evelyne Axell

Europäisches Netzwerk vormoderner Museen geplant

Europäisches Netzwerk vormoderner Museen geplant

Lin Xue gestorben

Lin Xue gestorben

Museumspreis geht nach Osnabrück

Museumspreis geht nach Osnabrück

Documenta Institut erhält Gründungsdirektor

Documenta Institut erhält Gründungsdirektor

News vom 03.08.2020

Ausstellung von Yayoi Kusama verschoben

Ausstellung von Yayoi Kusama verschoben

Raimund Abraham beflügelt das Wiener MAK

Raimund Abraham beflügelt das Wiener MAK

Corona-Krise: Bund hilft Künstlern und Galerien

Corona-Krise: Bund hilft Künstlern und Galerien

Faistauer-Preis für Lena Göbel

Faistauer-Preis für Lena Göbel

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce