Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Steffens und Schemel stellen in Mannheim aus

Joscha Steffens, Uchronia, 2017

Joscha Steffens und Hannah Schemel, Träger des Kunstpreis der Heinrich-Vetter-Stiftung, präsentierten seit dem Wochenende ihre Arbeiten im Ausstellungsraum Port25 in Mannheim. In der Schau wartet der 1981 geborene Heidelberger Steffens, der den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis erhielt, mit Portraits von hochkonzentrierten Computerspielern und mit den beiden Videoarbeiten „Dream/Hack“ und „Uchronia“ auf. Für „Uchronia“ reiste Steffens nach Estland, um dort Menschen zu filmen, die in Reenactments Einsätze der SS-Soldaten im Zweiten Weltkrieg nachspielen. Er will damit auf nationalistische Tendenzen hinweisen und setzt Bezüge zu eigenen Familiengeschichte, indem er Feldpostbriefe seines Großonkels integriert.

Gerade mit diesem Interesse für Formen von gespielter und inszenierter Gewalt in digitalen und virtuellen Realitäten, wobei sich seine Werke zwischen Dokumentation und Fiktion bewegen, hat Joscha Steffens die Jury überzeugt. Für seine Serie „Teen Spirit Island“ fotografierte der Absolvent der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und der Kunsthochschule für Medien in Köln, der 2016/17 am Artist in Residence-Programm der Amsterdamer Rijksakademie teilnahm, professionelle bezahlte Akteure des Computerspiels „League of Legends“. Sie sitzen mit Headset, das die Kommunikation unter den Spielern ermöglicht, in tiefer Konzentration am PC. In diesen Momenten höchster Konzentration sind ihre Gesichter zu leeren Masken erstarrt. Wie sehr die Spieler sich in diese Fantasiewelt hineinleben, verdeutlicht das dazugehörige Video „Dream/Hack“, das zitternde Finger auf einer Maus wiedergibt.

Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis ging an die 1994 in Bühl geborene Fotografin Hannah Schemel. Die Absolventin des Studienganges Kommunikationsdesign an der Hochschule Mannheim legt in ihren Bildern Wert auf Handwerk, Materialität und Reduktion, etwa in ihrer Serie „Kigen“ mit Naturaufnahmen aus dem Schwarzwald. Die Fotos schießt Schemel nach langer Beobachtung mit einer analogen Großbildkamera, ihre Bildeffekte erzielt sie mit Hilfe einer Platin-Palladium-Drucktechnik auf handgeschöpftem Papier, die zarte malerische Fotos voller Poesie hervorbringt. Ihre Vorgehensweise sei stark von der japanischen Kultur geprägt, so die Künstlerin. So erzeugt sie in ihren Aufnahmen einen Eindruck von Ruhe und der Entschleunigung.

Mit dem Mannheimer Kunstpreis der Heinrich-Vetter-Stiftung unterstützen die Stadt Mannheim und die Stiftung bereits zum achten Mal professionelle Künstler, die in der Metropolregion leben und wirken. Heuer war die Auszeichnung erstmals für die Genres Fotografie und Video ausgelobt. Die Einsendungen wurden von einer fünfköpfigen Jury ausgewertet.

Die Ausstellung „Joscha Steffens | Hannah Schemel – Mannheimer Kunstpreis der Heinrich-Vetter-Stiftung“ ist bis zum 30. August zu sehen. Der Port25 – Raum für Gegenwartskunst hat mittwochs bis sonntags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 19:30 Uhr geöffnet.

Port25
Hafenstraße 25-27
D-68159 Mannheim

Telefon: +49 (0)621 – 33 93 43 97
Telefax: +49 (0)621 – 33 93 43 98


21.07.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.07.2020, Joscha Steffens | Hannah Schemel – Mannheimer Kunstpreis der Heinrich-Vetter-Stiftung

Bei:


Port25 – Raum für Gegenwartskunst

Kunstsparte:


Fotografie

Kunstsparte:


Film und Video

Variabilder:

Joscha Steffens, Uchronia, 2017
Joscha Steffens, Uchronia, 2017

Variabilder:

Hannah Schemel hat den Förderpreis der Heinrich-Vetter-Stiftung
 2020 gewonnen
Hannah Schemel hat den Förderpreis der Heinrich-Vetter-Stiftung 2020 gewonnen

Variabilder:

Joscha Steffens hat den Kunstpreis der
 Heinrich-Vetter-Stiftung 2020 gewonnen
Joscha Steffens hat den Kunstpreis der Heinrich-Vetter-Stiftung 2020 gewonnen

Künstler:

Joscha Steffens

Künstler:

Hannah Schemel








News vom 13.08.2020

Nauman-Skulptur in Münster muss umziehen

Nauman-Skulptur in Münster muss umziehen

Marianne Gerny-Schild verstorben

Nico Joana Weber im Kunstmuseum Bonn

Nico Joana Weber im Kunstmuseum Bonn

News vom 12.08.2020

Olbricht Collection bei Van Ham

Olbricht Collection bei Van Ham

Liste in Basel doch abgesagt

Liste in Basel doch abgesagt

Trauer um Judit Reigl

Trauer um Judit Reigl

Johannes Itten in Thun

Johannes Itten in Thun

News vom 10.08.2020

Brachum Kunstpreis für Nico Joana Weber

Brachum Kunstpreis für Nico Joana Weber

Schweiz fordert von Yves Bouvier Steuernachzahlung

Schweiz fordert von Yves Bouvier Steuernachzahlung

NS-Raubkunst: Karlsruhe kann Krüger-Gemälde behalten

NS-Raubkunst: Karlsruhe kann Krüger-Gemälde behalten

Direktoren antworten auf Reformvorschlag für Preußen-Stiftung

Direktoren antworten auf Reformvorschlag für Preußen-Stiftung

Ernst Barlach zum 150. Geburtstag in Dresden

Ernst Barlach zum 150. Geburtstag in Dresden

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Rialto, Linea 1 und 2

Sommerausstellung 2020
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce