Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.10.2020 Auktion 283 'Europäisches Glas & Studioglas' & bedeutende Barock-Glas Sammlung Dr. Röhl

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Pforzheim stellt Arbeiten von Max Ernst Schmuckobjekten gegenüber

Max Ernst, Frontispiz zu „La dame ovale“ von Leonora Carrington, 1939

Das Schmuckmuseum in Pforzheim widmet sich aktuell Arbeiten von Max Ernst aus der Sammlung Würth. In seinen Bildern finden sich sowohl erfundene Formen, wie auch Figuratives, mit denen er eine Art Zwischenreich schuf. In der Sammlung Würth sind vor allem Bücher und Grafiken von Max Ernst vertreten, in denen das vielfältige Werk des Surrealisten von den Anfängen bis zu seinem Spätwerk erlebbar wird. Eine Auswahl ist nun in Pforzheim zu sehen, zudem einige seiner Plastiken. Den Schwerpunkt aber halten die Grafiken, denen die Kuratorin Cornelie Holzach Stücke aus der Sammlung des Schmuckmuseums zur Seite stellt. Max Ernst nehme die Dinge, wie sie erscheinen, so Holzach, in seiner Vorgehensweise sei er sehr assoziativ und grenzenlos. Dies eröffne viele Möglichkeiten für das Zusammenspiel seiner Arbeiten mit dem form- oder ideenverwandten Schmuck.

Max Ernst illustriert mit seinen Grafiken Arbeiten von Künstlerkollegen und ab 1919 eigenes literarisches Material. Das Erzeugen von Verwirrung ist dabei Programm. Schließlich war ihm die Befreiung von der „Herrschaft der Logik“ ein wichtiges Anliegen. So besteht in den Grafiken oft kein inhaltlicher Zusammenhang zwischen Bild und Text. Bereits das Frontispitz zu „Die Ovale Dame“ ignoriert diese Konvention. Anstelle einer Dame blickt den Betrachter ein Wesen aus Tintenfisch und übergroßem Menschenauge an. Max Ernst will den Betrachter mit dem Fremden konfrontieren, für das es keine Deutung gibt. Der Betrachter kann sich somit dem Dargestellten in größerer Freiheit nähern, was auch Ziel der Schau ist.

Die Ausstellung „Max Ernst. Sammlung Würth“ läuft bis zum 7. Januar 2021. Das Schmuckmuseum Pforzheim hat dienstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Zu Heilig Abend und an Silvester bleibt es geschlossen. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.

Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus
Jahnstraße 42
D-75173 Pforzheim

Telefon: +49 (0)7231 – 39 21 26
Telefax: +49 (0)7231 – 39 14 41

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (2)Variabilder (5)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


18.07.2020, Max Ernst – Sammlung Würth. Im Dialog mit Werken aus dem Schmuckmuseum

Bei:


Schmuckmuseum Pforzheim

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Bücher

Kunstsparte:


Schmuck

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Surrealismus

Variabilder:

Max Ernst, Frontispiz zu „La dame ovale“ von Leonora Carrington, 1939
Max Ernst, Frontispiz zu „La dame ovale“ von Leonora Carrington, 1939

Variabilder:

Lucas von Cranach, Brosche „Octopus und Schmetterling“, Berlin 1899/1900
Lucas von Cranach, Brosche „Octopus und Schmetterling“, Berlin 1899/1900








News vom 25.09.2020

Danner-Preis für Bettina Dittlmann

Danner-Preis für Bettina Dittlmann

Kunst und KI: Götzendämmerung in München

Kunst und KI: Götzendämmerung in München

News vom 24.09.2020

Outstanding Artist Awards 2020

Outstanding Artist Awards 2020

Peter Cachola Schmal leitet weiterhin Frankfurter Museum

Peter Cachola Schmal leitet weiterhin Frankfurter Museum

Christa Hirschler und Sabine Hofmann ausgezeichnet

Christa Hirschler und Sabine Hofmann ausgezeichnet

Wiener Belvedere entdeckt Elena Luksch-Makowsky

Wiener Belvedere entdeckt Elena Luksch-Makowsky

News vom 23.09.2020

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Phantom Oktoberfest in der Villa Stuck

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Bund plant höhere Ausgaben für Kultur

Breker-Figuren aufgetaucht

Breker-Figuren aufgetaucht

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Mehrwertsteuer für Kunst in Österreich bleibt gesenkt

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

Bayerischer Kunstförderpreis vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Stucken Art Consulting - Judy Rifka | Kunst-Masken

Judy Rifka | Neue Künstlerin der Zweigstelle Berlin
Stucken Art Consulting

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Ada X2

Alex Katz neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Work Well

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - TIZIAN (EIGENTLICH TIZIANO VECELLIO, um 1488 Pieve di Cado-re - 1576 Venedig) (WERKSTATT), PORTRAIT KARL V, Öl auf Leinwand, 68 x 58 cm, Provenienz: Rheinische

Nachbericht: 103. Auktion - Von Mönchen, Madonnen und Kaisern
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - John M. Armleder, O.T. (target), 2001

The Olbricht Collection
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENES FRÜHES TEEKÄNNCHEN, Deutsch, Meissen, Ma-lerei wohl von Johann Gregorius Höroldt, um 1722-1723, Porzellan, polychrome Malerei, Goldstaffage. H. 11,5 c

Vorbericht: 103. Auktion - Kaiserliches Angebot
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce