Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.10.2020 Auktion 283 'Europäisches Glas & Studioglas' & bedeutende Barock-Glas Sammlung Dr. Röhl

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Manor-Kunstpreis für Camillo Paravicini

Der Manor-Kunstpreis Chur geht an Camillo Paravicini

Der Manor-Kunstpreis Chur geht heuer an den Bündner Künstler Camillo Paravicini. Der 33jährige darf sich über 15.000 Franken, eine Einzelausstellung im Kunstmuseum Chur und eine begleitende Publikation freuen. Sein faccettenreiches Werk umfasst sowohl Gemälde, Skulpturen, Druckgrafiken und Fotografien, aber auch Filme, Performances oder Hinterglasmalereien. Vielfach bezieht sich Paravicini auf andere Kunstformen wie Design, Musik und Literatur.

„Hinter der schelmischen Wirkung seiner Arbeiten verbergen sich oft zeitintensive Produktionsprozesse. Seine Werke wirken unberechenbar und strotzen vor Schalk und Ironie“, heißt es in der Begründung zur Preisvergabe. So bezeichnete Paravicini 2015 eine Folge von Radierungen, die jeweils eine einzige, verschieden geschwungene Linie zeigen, als „Untitled Scratches“. Paravicini schlägt allerdings auch immer wieder gesellschaftskritische Töne an. In „Untitled Painting with Nose“ von 2013 montiert er einem Anzugträger einen Karton vor den Kopf und ersetzt dessen Gesicht durch eine rosarote Pappmaché-Nase.

Der 1987 geborene Camillo Paravicini ist in Poschiavo in der Region Bernina und in Luzern aufgewachsen. Er studierte an der Ecole cantonale d’art de Lausanne sowie an der Glasgow School of Art. Seine Werke waren in den letzten Jahren in verschiedenen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen. Er wurde unter anderem schon mit dem Prix Visarte Vaud und dem Kiefer Hablitzel Preis ausgezeichnet. Camillo Paravicini lebt und arbeitet in Basel.

Der 1982 von Philippe Nordmann ins Leben gerufene Manor-Kunstpreis zählt zu den wichtigen Förderpreisen für zeitgenössische bildende Kunst in der Schweiz, der alle zwei Jahre von der Schweizer Warenhauskette Manor zusammen mit Museen in zwölf Städten vergeben wird. Die Auszeichnung bietet jungen, noch wenig bekannten Kunstschaffenden eine Plattform, die sie einer breiteren Öffentlichkeit vorstellt.


03.09.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Der Manor-Kunstpreis Chur geht an Camillo Paravicini
Der Manor-Kunstpreis Chur geht an Camillo Paravicini

Künstler:

Camillo Paravicini








News von heute

Salomon-Preis für Chris Killip

Salomon-Preis für Chris Killip

News vom 25.09.2020

Teurer Botticelli bei Sotheby’s in New York

Teurer Botticelli bei Sotheby’s in New York

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein

Danner-Preis für Bettina Dittlmann

Danner-Preis für Bettina Dittlmann

Kunst und KI: Götzendämmerung in München

Kunst und KI: Götzendämmerung in München

News vom 24.09.2020

Outstanding Artist Awards 2020

Outstanding Artist Awards 2020

Peter Cachola Schmal leitet weiterhin Frankfurter Museum

Peter Cachola Schmal leitet weiterhin Frankfurter Museum

Christa Hirschler und Sabine Hofmann ausgezeichnet

Christa Hirschler und Sabine Hofmann ausgezeichnet

Wiener Belvedere entdeckt Elena Luksch-Makowsky

Wiener Belvedere entdeckt Elena Luksch-Makowsky

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Bedeutender Vanitaskopf aus Elfenbein, 16.-17. Jahrhundert

From a Universal Collector – The Olbricht Collection: Onlinebieter-Ansturm sorgt für White Glove Sale
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Cornelius Völker, Austern 2-II, 2002

„Gute Kunst? Sammeln!“ – Die SØR Rusche Collection geht in Runde Sieben
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINES OSTEREI MIT DEM HEILIGEN ALEXEJ, METROPO-LIT VON MOSKAU,  Russland um 1900, Kaiserliche Por-zellanmanufaktur, Porzellan, polychrome Bemalung, Vergoldung

Vorbericht: 105. Auktion - Von Passionen und Zaren
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Stucken Art Consulting - Judy Rifka | Kunst-Masken

Judy Rifka | Neue Künstlerin der Zweigstelle Berlin
Stucken Art Consulting

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Ada X2

Alex Katz neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Work Well

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - TIZIAN (EIGENTLICH TIZIANO VECELLIO, um 1488 Pieve di Cado-re - 1576 Venedig) (WERKSTATT), PORTRAIT KARL V, Öl auf Leinwand, 68 x 58 cm, Provenienz: Rheinische

Nachbericht: 103. Auktion - Von Mönchen, Madonnen und Kaisern
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - John M. Armleder, O.T. (target), 2001

The Olbricht Collection
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENES FRÜHES TEEKÄNNCHEN, Deutsch, Meissen, Ma-lerei wohl von Johann Gregorius Höroldt, um 1722-1723, Porzellan, polychrome Malerei, Goldstaffage. H. 11,5 c

Vorbericht: 103. Auktion - Kaiserliches Angebot
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce