Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.10.2020 Auktion 283 'Europäisches Glas & Studioglas' & bedeutende Barock-Glas Sammlung Dr. Röhl

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunst im Berghain

Rirkrit Tiravanija, Morgen ist die Frage, 2020

Der Berliner Techno-Club Berghain steht seit März still. Es läuft zwar immer noch keine Musik in dem ehemaligen Heizkraftwerk, dafür ab gestern allerdings die Kunstausstellung „Studio Berlin“. Das Sammlerehepaar Karen und Christian Boros hat in der Hauptstadt lebende Künstler eingeladen, aktuelle Arbeiten aus ihren Ateliers zu präsentieren. Unter den insgesamt 117 ausgestellten Künstlern sind etliche Szenelieblinge und sogar einige Stars von Olafur Eliasson bis Katharina Grosse, von Isa Genzken bis Wolfgang Tillmans. Die Kuratoren Karen Boros und Juliet Kothe haben gemeinsam mit der Berliner Senatsverwaltung, die das Projekt mit 250.000 Euro unterstützt, eine Schau auf die Beine gestellt, die spontaner kaum sein könnte. Beinahe alle Arbeiten stammen von Künstlern, die Berlin aufgrund der Pandemie nicht verlassen konnten. Die Ausstellung hat kein übergeordnetes Thema, aber viele Werke verarbeiten den coronabedingten Stillstand Berlins.

Die südkoreanische Künstlerin Jeewi Lee kam vor dem Lockdown nicht mehr in ihr Berliner Atelier und saß in Casablanca fest, wo sie eigentlich nur das Flugzeug wechseln sollte. Gestrandet in Afrika, schuf sie abstrakte Bilder aus Kaffee, deren Schimmern vielleicht an den marokkanischen Strand erinnert. Andere Arbeiten thematisieren die ehemals pulsierende Club-Kultur Berlins. So hat Rosemarie Trockel der Schau einen aufblasbaren Penis beigesteuert, Simon Fujiwara kreierte kleine Skulpturen zum Thema Syphilis, und Cyprien Gaillard hinterließ eine Gravur in einer der metallischen Toilettenwände mit dem Titel „The Land of Cockaigne“. Von weitem sichtbar ist eine Boje, die Julius von Bismarck in der Eingangshalle des Clubs installierte. Ihre tanzenden Bewegungen folgen denen von einer echten Boje auf dem Atlantik. Und Rirkrit Tiravanija hat das Ganze mit einem Großbanner auf der Fassade des Berghain gelabelt, auf dem „Morgen ist die Frage“ zu lesen ist.

Die Ausstellung „Studio Berlin“ läuft bis zur Wiedereröffnung des Berghains. Der Club kann mit einer Führung dienstags bis freitags zwischen 11:45 und 20 Uhr besucht werden. Der geführte Eintritt kostet regulär 20 Euro, ermäßigt 10 Euro. Ohne Führung kann die Schau samstags und sonntags von 11:45 bis 22 Uhr für 18 Euro, ermäßigt 9 Euro besichtigt werden. Die Eintrittsgelder fließen an den Club. Der Besuch muss online auf der Seite www.studio.berlin angemeldet werden. Aktuell sind sämtliche Eintrittstermine für September und Oktober ausgebucht.

Berghain
Am Wriezener Bahnhof
D-10243 Berlin


Infos: www.studio.berlin


10.09.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Sammlung Boros

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Kunstschutzbunker

Variabilder:

Rirkrit Tiravanija, Morgen ist die Frage, 2020
Rirkrit Tiravanija, Morgen ist die Frage, 2020

Variabilder:

Dirk Bell, Love,
 2020
Dirk Bell, Love, 2020

Variabilder:

Juliet Kothe, Karen Boros und Christian Boros
Juliet Kothe, Karen Boros und Christian Boros








News von heute

Salomon-Preis für Chris Killip

Salomon-Preis für Chris Killip

News vom 25.09.2020

Teurer Botticelli bei Sotheby’s in New York

Teurer Botticelli bei Sotheby’s in New York

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein

Jeremy Shaw im Frankfurter Kunstverein

Danner-Preis für Bettina Dittlmann

Danner-Preis für Bettina Dittlmann

Kunst und KI: Götzendämmerung in München

Kunst und KI: Götzendämmerung in München

News vom 24.09.2020

Outstanding Artist Awards 2020

Outstanding Artist Awards 2020

Peter Cachola Schmal leitet weiterhin Frankfurter Museum

Peter Cachola Schmal leitet weiterhin Frankfurter Museum

Christa Hirschler und Sabine Hofmann ausgezeichnet

Christa Hirschler und Sabine Hofmann ausgezeichnet

Wiener Belvedere entdeckt Elena Luksch-Makowsky

Wiener Belvedere entdeckt Elena Luksch-Makowsky

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Bedeutender Vanitaskopf aus Elfenbein, 16.-17. Jahrhundert

From a Universal Collector – The Olbricht Collection: Onlinebieter-Ansturm sorgt für White Glove Sale
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Cornelius Völker, Austern 2-II, 2002

„Gute Kunst? Sammeln!“ – Die SØR Rusche Collection geht in Runde Sieben
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINES OSTEREI MIT DEM HEILIGEN ALEXEJ, METROPO-LIT VON MOSKAU,  Russland um 1900, Kaiserliche Por-zellanmanufaktur, Porzellan, polychrome Bemalung, Vergoldung

Vorbericht: 105. Auktion - Von Passionen und Zaren
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Stucken Art Consulting - Judy Rifka | Kunst-Masken

Judy Rifka | Neue Künstlerin der Zweigstelle Berlin
Stucken Art Consulting

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Ada X2

Alex Katz neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Work Well

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - TIZIAN (EIGENTLICH TIZIANO VECELLIO, um 1488 Pieve di Cado-re - 1576 Venedig) (WERKSTATT), PORTRAIT KARL V, Öl auf Leinwand, 68 x 58 cm, Provenienz: Rheinische

Nachbericht: 103. Auktion - Von Mönchen, Madonnen und Kaisern
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - John M. Armleder, O.T. (target), 2001

The Olbricht Collection
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENES FRÜHES TEEKÄNNCHEN, Deutsch, Meissen, Ma-lerei wohl von Johann Gregorius Höroldt, um 1722-1723, Porzellan, polychrome Malerei, Goldstaffage. H. 11,5 c

Vorbericht: 103. Auktion - Kaiserliches Angebot
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce