Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.03.2021 24.03.2021: Auktion Internationale Kunst bis 1900 und Schweizer Kunst

© Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Thuar und Macke in Stade

Hans Thuar, Blühende Obstbäume (Endenich), 1911

Unter dem Titel „Ziemlich beste Freunde“ präsentiert das Kunsthaus Stade ab diesem Wochenende eine Schau zu Hans Thuar und August Macke und stellt darin das Leben und Werk zweier expressionistischer Künstler in den Mittelpunkt, die durch eine enge Freundschaft miteinander verbunden waren. Es ist der Kuratorin Ina Ewers-Schultz zu verdanken, dass sie neben dem bekannten Macke mit Thuar einen Künstler würdigt, der beinahe in Vergessenheit geraten ist. Dazu hat Ewers-Schultz Werke aus allen Schaffensphasen des 1887 in Treppendorf im Spreewald geborenen Künstlers zusammengetragen, überwiegend Gemälde, aber auch kunsthandwerkliche Arbeiten und Zeichnungen. Viele davon stammen aus dem Nachlass und sind erstmals zu sehen. Im Dialog mit den Arbeiten von August Macke zeigen sich einerseits Parallelen in der Kunstauffassung, andererseits tritt Thuar als eigenständige Künstlerpersönlichkeit in Erscheinung.

Thuars Familie siedelte 1892 nach Köln über. Einige Jahre später freundeten sich die Nachbarsjungen in Köln an. Die beiden tobten sich nicht nur bei ihren Spielen im Neubaugebiet am Kölner Strandrand aus, sondern waren auch fasziniert von den japanischen Holzschnitten, die Thuars Vater in seiner Grafiksammlung verwahrte. „Wir saßen – wir wilden, wilden Jungens – vor diesen unglaublich subtilen Reisblättern [...] und waren begeistert, erschüttert und so andächtig, wie uns noch keine Kirche je gesehen hatte“, erinnerte sich Thuar. Zwischen den beiden entwickelte sich eine besondere Beziehung, die sich durch Thuars Unfall und seine folgende Invalidität – er verlor bei einem Straßenbahnunglück beide Beine – noch verstärkte. Durch seinen Humor gab Macke dem Freund den Lebensmut zurück. „Damals erfand er das Karikaturenzeichnen, ich mußte doch lachen, ich sollte doch um jeden Preis lachen!“, so Thuar.

Nach Mackes frühem Tod als Soldat im Ersten Weltkrieg setzte Hans Thuar den Kontakt mit Mackes Frau, seinen Söhnen und seinem Freundeskreis fort. In den 1920er Jahren malte er expressive, leuchtend farbige und eigenständige Kompositionen, meist Naturvisionen, in denen er „seine Seele ausgießen konnte“. Inflation und Wirtschaftskrise brachten Thuar und seine fünfköpfige Familie immer wieder an den Rand des Existenzminimums. Kunsthandwerkliche Arbeiten, selbst entwickelte Salben und Cremes, der Betrieb einer Tankstelle und eines Cafés und schließlich die Eröffnung eines Holzladens trugen zum Lebensunterhalt bei. Seine Behinderung machte Thuar oftmals körperlich wie seelisch zu schaffen. Mit der Heirat von Mackes Sohn Wolfgang und Thuars Tochter Gisela an Weihnachten 1937 wuchsen die beiden Künstlerfamilien endgültig zusammen. Im Oktober 1944 wurde sein Haus in Ramersdorf bei Bonn zerstört. Die Familie wurde daraufhin nach Thüringen evakuiert, wo Thuar einige Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs in Bad Langensalza starb.

Die Ausstellung „Ziemlich beste Freunde. Hans Thuar & August Macke“ läuft vom 19. September bis zum 10. Januar 2021. Das Kunsthaus Stade hat dienstags, donnerstags und freitags von 10 bis 17 Uhr geöffnet, mittwochs von 10 bis 19 Uhr und samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei.

Kunsthaus Stade
Wasser West 7
D-21682 Stade

Telefon: +49 (0)4141 – 79 773 20
Telefax: +49 (0)4141 – 79 773 99

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 20

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (2)Berichte (1)Variabilder (10)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


19.09.2020, Hans Thuar und August Macke. Ziemlich beste Freunde

Bei:


Kunsthaus Stade

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Zeichnung

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Expressionismus

Bericht:


Zweiseeleneins

Variabilder:

Hans Thuar, Große Giebelhäuser, 1938
Hans Thuar, Große Giebelhäuser, 1938








News vom 05.03.2021

Katharina Sykora erhält Aby M. Warburg-Preis

Katharina Sykora erhält Aby M. Warburg-Preis

Visionärer Jugendstil: Marguerite Burnat-Provins in Vevey

Visionärer Jugendstil: Marguerite Burnat-Provins in Vevey

Ein Rubens für Oldenburg

Ein Rubens für Oldenburg

Christie’s wird grün

Christie’s wird grün

News vom 04.03.2021

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Kader Attia kuratiert kommende Berlin Biennale

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Neueröffnung des Frankfurter Ikonenmuseums

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Carus-Gemälde in Dresden entdeckt

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

Corona-Krise: Lockerungen für die Kulturbranche

News vom 03.03.2021

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Neuankäufe für das Weltkulturen Museums in Frankfurt

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Hans-Thoma-Preis für Ulrike Ottinger

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Van Gogh-Zeichnung stellt neuen Rekord auf

Alan Bowness gestorben

Alan Bowness gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Beurret Bailly Widmer Auktionen AG - Félix Vallotton, La Dordogne à Vitrac, 1925

VERSTEIGERUNG AM 24. MÄRZ 2021: SCHWEIZER KUNST UND INTERNATIONALE KUNST BIS 1900
Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Galerie Ernst Hilger - Wien - Panoptikum II, 2018

Ausstellung 'Rainer Wölzl - PANOPTIKUM' @Hilger NEXT
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce