Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 13.11.2020 Auktion 1159: Sammlung Renate und Tono Dreßen

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Breker-Figuren aufgetaucht

Breker-Skulpturen entdeckt: Die obere Büste ist der „Romanichel“, die untere ist noch identifiziert

Das Kunsthaus Dahlem hat zwei verschollene Skulpturen Arno Brekers wiederentdeckt. Im August fanden Bauarbeiter im Garten des Berliner Museums zwei vergrabene Marmorbüsten des Nazi-Bildhauers. Mitarbeiter des Museums identifizierten eine davon als Brekers „Romanichel“ von 1940. Der nicht vollständig ausgeführte, 90 Zentimeter hohe Marmorblock zeigt Kopf und vordere Halspartie eines jungen Mannes. Das Gesicht ist typisch für Brekers Stil in den 1930er Jahren fein geschliffen, während Haar- und Seitenpartien nur grob behauen sind. An Mund und Nase ist das Werk beschädigt. Dem Dargestellten, einem unbekannten Sinto oder Rom, begegnete Breker in den 1920er Jahren in Paris und führte damals das Haupt in erster Fassung impressionistisch aus. Über sein Modell schrieb der Künstler: „Sein Kopf faszinierte mich sofort, noch am gleichen Tag begannen die Sitzungen. Nicht weniger als sieben Büsten modellierte ich nach ihm“. Warum Hitlers Lieblingsbildhauer sich 1940 erneut seinem Modell widmete, bleibt noch zu klären.

Die zweite, etwa gleich große Skulptur ist noch nicht identifiziert. Im Zustand der Bearbeitung ähnelt der Kopf mit seinen grob belassenen Stellen an Haar und Hals an den „Romanichel“. Wie dieser weist die Skulptur Beschädigungen auf, allerdings an Plinthe und Kinn. Das Kunsthaus Dahlem wurde 1939 als Atelier für Arno Breker errichtet. Im Krieg beschädigt, wurden seine Plastiken 1946 in das nahe gelegene Völkerkunde-Museum in Dahlem verbracht und das Gebäude von der US-Militärverwaltung genutzt. Wann genau und warum die Köpfe vergraben wurden, ist bisher ungeklärt. Sie sind nun bis zum 15. Januar 2021 im Kunsthaus Dahlem zu sehen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunsthaus Dahlem

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Dekorateur des Terrors

Variabilder:

Breker-Skulpturen entdeckt: Die obere Büste
 ist der „Romanichel“, die untere ist noch identifiziert
Breker-Skulpturen entdeckt: Die obere Büste ist der „Romanichel“, die untere ist noch identifiziert

Künstler:

Arno Breker








News vom 23.10.2020

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Frank Horvat gestorben

Frank Horvat gestorben

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Paper Positions München gestartet

Paper Positions München gestartet

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

News vom 22.10.2020

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Edith Altman verstorben

Edith Altman verstorben

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

News vom 21.10.2020

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce