Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.11.2020 Auktion 1159: Modernes Kunstgewerbe

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann

Winterlandschaft in Schreiberhau in Schlesien / Hans Purrmann
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Lebenswirklichkeiten von Harald Hauswald in Berlin

Harald Hauswald, Eythra bei Leipzig, 1986

Die C/O Berlin Foundation zeigt bis Anfang nächsten Jahres die Ausstellung „Harald Hauswald. Voll das Leben!“. Es ist die erste Retrospektive über das Werk des 1954 in Radebeul geborenen Fotografen. Ungefähr 250 Bilder vom Alltag in der DDR, die vom Ende der 1970er bis in die Mitte der 1990er Jahre datieren, haben die Kuratoren Felix Hoffmann, Ute Mahler und Laura Benz ausgewählt. Ergänzt werden die Fotografien durch Auszüge aus Hauswalds Stasi-Akten; weil der Künstler zu viele ungestellte und ungeschönte Ausschnitte des real existierenden Sozialismus schoss, wurde er von 40 Mitarbeitern der Staatssicherheit beschattet. Waren seine Bilder doch ein zu starker Kontrast zu dem Bild der DDR, das das Polit-Büro im Kopf hatte.

Heute gelten Hauswalds Werke als authentischer und unverfälschter Blick quer durch die ostdeutsche Gesellschaft: An der Bushaltestelle Wartende, über Liebespaare in einem Meer von Trabis, Demonstranten auf dem Berliner Alexanderplatz bis zu Hippies und Punks. Mit viel Empathie fing Harald Hauswald seine Mitbürger mit der Kamera in einer Umgebung ein, die immer grotesker und erdrückender wurde. Auf dem Foto „Eythra, bei Leipzig“ von 1986 sieht man, wie sich gerade eine mittelalte Dame hinter ihrem Mann auf das DDR-Kult-Kleinkraftrad „Schwalbe“ schwingt. Es wäre ihr vermutlich leichter gefallen, in ein Auto zu steigen. Beide blicken ernst nach vorne, aber trotzdem ist diesem Bild nicht eine gewisse Heiterkeit abzusprechen.

Nach seiner Fotografenlehre zog Harald Hauswald 1977 nach Ost-Berlin. Bereits Anfang der 1980er Jahre veröffentlichte er regelmäßig Fotoreportagen in westlichen Magazinen wie Geo, Stern, Zitty oder der Taz. Noch 1989 wurde er in den Verband Bildender Künstler der DDR aufgenommen, gründete mit gleichgesinnten Fotografen 1990 die Bildagentur „Ostkreuz“ und erhielt 1997 das Bundesverdienstkreuz. Seit 2007 hat Hauswald mehrere Bücher über den Alltag der DDR herausgegeben.

Die Ausstellung „Harald Hauswald. Voll das Leben! Retrospektive“ läuft bis zum 23. Januar 2021 im Amerika Haus in Berlin. Sie hat täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Das Buch zur Ausstellung erschien im Steidl Verlag und kostet 45 Euro.

C/O Berlin Foundation. Amerika Haus
Hardenbergstraße 22-24
D-10623 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 284 441 662
Telefax: +49 (0)30 – 284 441 619


14.10.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (2)Berichte (2)Variabilder (4)Künstler (1)

Bei:


C/O Berlin

Kunstsparte:


Fotografie

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Bericht:


Die Exotik des Naheliegenden

Bericht:


Monalisen der Vorstädte

Variabilder:

Harald Hauswald, Konzert von Big Country, Radrennbahn, Weißensee,
 Berlin, 1988
Harald Hauswald, Konzert von Big Country, Radrennbahn, Weißensee, Berlin, 1988

Variabilder:

Harald Hauswald, Vor dem Außenministerium
 der DDR (heute Schloßplatz), Mitte, Berlin, 1984
Harald Hauswald, Vor dem Außenministerium der DDR (heute Schloßplatz), Mitte, Berlin, 1984

Variabilder:

Harald Hauswald, U-Bahnlinie A, 1986
Harald Hauswald, U-Bahnlinie A, 1986








News vom 23.10.2020

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Rabih Mroué erhält Kunstpreis der Schering Stiftung

Frank Horvat gestorben

Frank Horvat gestorben

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Corona-Krise: Leipziger Messen fallen aus

Paper Positions München gestartet

Paper Positions München gestartet

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

Museum Ulm präsentiert Paco Knöller

News vom 22.10.2020

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Hödicke beschenkt Münchner Museen

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Unendliche Weiten im Haus am Waldsee

Edith Altman verstorben

Edith Altman verstorben

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

Chobot Skulpturenpreis für Constantin Luser

News vom 21.10.2020

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Adriani Stiftung in Stuttgart gegründet

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Schweinfurt präsentiert Karl Hagemeister

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Prix Marcel Duchamp für Kapwani Kiwanga

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Angriff auf Berliner Museumsobjekte

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

Andreas Koch erhält Nordhorner Kunstpreis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce