Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.12.2020 Auktion 390: Kunsthandwerk, Antiquitäten und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Galerie Kewenig präsentiert Ghada Amer

Ghada Amer, Portrait of Kamilah, 2020

Die Berliner Galerie Kewenig widmet Ghada Amer unter dem Titel „The woman I know“ ab dem Wochenende eine Ausstellung und präsentiert dabei eine neue Werkgruppe, die aus vier gestickten Porträts sowie einem Selbstporträt besteht. Außerdem sind neue Keramiken der Ägypterin zu sehen. Die Serie „The women I know“ ist die jüngste Entwicklung von Amers Überlagerung von Figuren und Text, ein bildnerischer Ansatz, mit dem sie 2013 zu experimentieren begann. Für diese lebendigen Porträts von Freundinnen und Kolleginnen, die sie in ihrem New Yorker Atelier während des durch die Corona-Pandemie verursachten Lockdowns fertigstellte, entfernt sie sich von den stereotypen Figuren aus Pornomagazinen und der Populärkultur, für die sie bekannt wurde. Die Gesichter der Porträtierten sind untrennbar mit der Schrift im Hintergrund, also mit Zitaten aus Politik und Feminismus verbunden, die sich überall auf der Leinwand wiederholen und eine Reihe von sozialen Anliegen widerspiegeln, die den Kern von Amers kreativem Prozess ausmachen, etwa „Dein Schweigen wird dich nicht schützen“ der feministischen Schriftstellerin Audre Lorde.

Amers Keramiken entstanden in den vergangenen zwei Jahren und basieren auf unterschiedlichen formalen Ansätzen. Zu sehen sind Teller und große Keramikplatten mit figurativen Motiven, die Ghada Amer als Gemälde betrachtet, sowie rein abstrakte Skulpturen. Amers erotische Ästhetik zeigt sich in nackten weiblichen Figuren inmitten des lesbischen Vorspiels – gezeichnet mit farbigen Streifen auf kontrastierenden Keramikplatten. Ein Nebenprodukt dieser großen Arbeiten sind die „Thoughts“, die aus Keramikstreifen bestehen, die beim Gravieren der Vorzeichnung aus der Platte entfernt wurden. Amer formt das herausgeschnittene Material in ihrer linken Hand und verwandelt es intuitiv in faszinierende abstrakte Gebilde. Die 1963 in Kairo geborene Ghada Amer lebt und arbeitet heute in New York. Ihre Werke befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen wie dem Art Institute of Chicago, dem Centre Pompidou in Paris, dem Düsseldorfer Kunstpalast sowie der Sammlung Goetz in München.

Die Ausstellung „Ghada Amer. ‚The woman I know‘“ läuft vom 21. November bis zum 23. Januar 2021. Die Galerie Kewenig hat dienstags bis samstags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Kewenig Galerie
Brüderstraße 10
D-10178 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 39 88 03 80


20.11.2020

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kewenig Galerie

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Wim Delvoye, Ghada Amer und Liza Lou

Variabilder:

Ghada Amer, Portrait of Kamilah, 2020
Ghada Amer, Portrait of Kamilah, 2020

Variabilder:

Ghada Amer, Dance in Chapultepec, 2018
Ghada Amer, Dance in Chapultepec, 2018

Variabilder:

Ghada Amer, Self Portrait in Black and White, 2020
Ghada Amer, Self Portrait in Black and White, 2020

Variabilder:

Ghada Amer, Spring Time in Jalisco, 2018
Ghada Amer, Spring Time in Jalisco, 2018

Künstler:

Ghada Amer








News vom 27.11.2020

Humboldt-Forum öffnet digital

Humboldt-Forum öffnet digital

Ein Klimt für Leopold

Ein Klimt für Leopold

Chemnitz erhält 25 Millionen Euro

Chemnitz erhält 25 Millionen Euro

News vom 26.11.2020

Eduard Gaertner soll bei Sotheby’s Rekordmarke brechen

Eduard Gaertner soll bei Sotheby’s Rekordmarke brechen

Museumsbund warnt vor Kurzarbeit

Museumsbund warnt vor Kurzarbeit

Daniel Cordier ist tot

Daniel Cordier ist tot

News vom 25.11.2020

Auktion für Berliner Kunstszene

Auktion für Berliner Kunstszene

Brigitte Franzen wechselt ans Senckenberg Museum

Brigitte Franzen wechselt ans Senckenberg Museum

Neustrukturierung bei den Berliner Museen

Neustrukturierung bei den Berliner Museen

Neuer Rekord für Renaissance-Meister Salaì

Neuer Rekord für Renaissance-Meister Salaì

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Georg Tappert, Geisha-Revue, 1911/13

Von Beuys bis Liebermann – Museal: „Ausgewählte Werke“ bei Grisebach
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Kunsthaus Lempertz - Wappenteller aus der Sammlung Dreßen

Die Sammlung Renate und Tono Dreßen – Königliches Meißen-Porzellan
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Cosimo Castrucci zugeschrieben, Commessoplatte, um 1600

Fulminanter Erfolg für eine Commessoplatte
Kunsthaus Lempertz

Ketterer Kunst Auktionen - PIN - Das ganze Leben ist eine Kunst

PIN.-Benefizauktion 2020 bricht alle Rekorde: Knapp 3 Millionen für die Museen, KünstlerInnen und Galerien
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Pierre-Auguste Renoir, Portrait de femme. Pastell, um 1885. 48,8 x 41 cm. € 90.000-120.000

Ketterer Kunst-Herbstauktion mit Kunst des 19. Jahrhunderts - Renoir und die Schönheit
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Emil Schumacher, Kinabalu. Öl auf Holz, 1990. 170 x 125 cm

Ausstellung: Aus der Sammlung Hildegard und Ferdinand Kosfeld – Emil Schumacher
Ketterer Kunst Auktionen

Van Ham Kunstauktionen - Ladislaus von Czachorski, Träumendes Mädchen, 1896

Von Van Ham ins Schlossmuseum
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Ernst Hilger - Wien - Sophie Esslinger, Ohne Titel, 2019

DIE SICHTBARE WAHRHEIT - Eine Ausstellung der Klasse Jan Svenungsson, Universität für angewandte Kunst Wien
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce