Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.05.2021 Mai-Auktion Schmuck und Uhren

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Altenbourg-Preis für Ruth Wolf-Rehfeldt

Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2021 geht an Ruth Wolf-Rehfeldt

Die Künstlerin Ruth Wolf-Rehfeldt erhält den Gerhard-Altenbourg-Preis 2021. Dies entschied das von Roland Krischke, dem Direktor des Lindenau-Museums Altenburg, geleitete Kuratorium, dem neben Fachberaterinnen und Fachberatern auch Vertreter des Fördervereins und der Politik angehören, vergangenen Samstag in einer virtuellen Beratung. Geehrt wird die 1932 im sächsischen Wurzen geborene Wolf-Rehfeldt für ihr Œuvre, in dem sie sich vorwiegend mit typografischer Kunst beschäftigte. Mit den Buchstaben, Zahlen und Zeichen ihrer Erika-Schreibmaschine entwarf sie abstrakte Kompositionen oder konkrete Formen wie beispielsweise Schmetterlinge, Schuhe oder Wellen. Durch ihre Kunst setzte sie sich ironisch mit ihrem Beruf als Büroleiterin und „Schreibkraft“ im Überwachungsstaat DDR auseinander.

Ruth Wolf-Rehfeldt machte zunächst eine Lehre zur Industriekauffrau und studierte nach dem Abitur Philosophie in Berlin. 1954 lernte sie ihren späteren Mann, den Künstler Robert Rehfeldt, kennen und arbeitete in der Akademie der Künste der DDR. Seit Beginn der 1970er Jahre entwickelte sie „Typewritings“, wie sie ihre Schreibmaschinengrafiken betitelte. 1975 wurde die autodidaktische Künstlerin Kandidatin und später Mitglied des „Verbandes bildender Künstler“ der DDR. Da der Verband ihr nur erlaubte, 50 signierte Exemplare einer Grafik zu drucken, verschickte Wolf-Rehfeldt Kopien davon als „Mail Art“ ins Ausland. Ihr Atelier in der Mendelstraße im Ost-Berliner Bezirk Pankow wurde zu einem Treffpunkt der Kunstszene. Mit der Wende beendete Wolf-Rehfeldt ihr künstlerisches Schaffen, da sie keinen Bedarf mehr an ihren Arbeiten sah. Die Künstlerin lebt heute nach wie vor in Berlin. Nach einer Retrospektive im Bremer Weserburg Museum anlässlich ihres 80. Geburtstages 2012 und ihrer Würdigung 2017 auf der Documenta in Kassel wird Wolf-Rehfeldt nächstes Jahr zum ersten Mal mit einem bedeutenden Kunstpreis ausgezeichnet.

Der mit insgesamt 50.000 Euro dotierte Gerhard-Altenbourg-Preis wird von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, der Sparkasse Altenburger Land, dem Freistaat Thüringen und dem Förderkreises „Freunde des Lindenau-Museums“ e.V. finanziert. 10.000 Euro erhält der oder die Gewinnerin als Preisgeld, die übrige Summe fließt in die damit verbundene Ausstellung und Katalogpublikation. Auf Grund von Sanierungs- und Umbauarbeiten kann die Retrospektive nächstes Jahr nicht wie üblich in den Räumlichkeiten des Lindenau-Museums stattfinden. Geplant ist die Ausstellung für Herbst 2021 an einem anderen Ort in Altenburg.

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Lindenau Museum

Kunstsparte:


Typoskript

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Konkrete Poesie

Variabilder:

Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2021 geht an Ruth Wolf-Rehfeldt
Der Gerhard-Altenbourg-Preis 2021 geht an Ruth Wolf-Rehfeldt

Künstler:

Ruth Wolf-Rehfeldt








News vom 16.04.2021

Klassiker bei Christie’s in New York

Klassiker bei Christie’s in New York

Keramik im Kunsthaus Dresden

Keramik im Kunsthaus Dresden

Olafur Eliasson flutet die Fondation Beyeler für alle

Olafur Eliasson flutet die Fondation Beyeler für alle

Ulrich Schumacher verstorben

Ulrich Schumacher verstorben

News vom 15.04.2021

Auszeit im Kunstmuseum Ravensburg

Auszeit im Kunstmuseum Ravensburg

Beste Pressefotos 2021 gekürt

Beste Pressefotos 2021 gekürt

Reutlinger Förderpreis für Jordan Madlon

Reutlinger Förderpreis für Jordan Madlon

Carla Cugini leitet Ludwig Stiftung

Carla Cugini leitet Ludwig Stiftung

News vom 14.04.2021

Emma Kunz und die Folgen in Aarau

Emma Kunz und die Folgen in Aarau

Roland Nachtigällers Vertrag nicht verlängert

Roland Nachtigällers Vertrag nicht verlängert

Franz Wojda verstorben

Franz Wojda verstorben

Defregger in Innsbruck

Defregger in Innsbruck

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Balloon Girl

neue Mr. Brainwash Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Auktionshaus Stahl - Karl Schmidt-Rottluff, Gelbe Straße am Dorfrand

Vorbericht zu den Auktionen am 7. und 8. Mai 2021
Auktionshaus Stahl

Ketterer Kunst Auktionen -  Hans Thoma, Flora. Öl auf Papier, 1882, 113 x 62 cm. € 25.000-35.000

ENTDECKT! – Sommer-Auktion von Ketterer Kunst mit fairer und gerechter Lösung für Werke von Thoma und Singer
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - M. Liebermann, Der Nutzgarten in Wannsee nach Südosten. Öl/Leinwand, 1923, 55x76cm. €300.000-400.000

Auf ein Neues! – Sommerauktionen: Aus der Sammlung Deutsche Bank - Teil 2
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce