Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.12.2022 Auktion 407: Schmuck, Kunsthandwerk, Alte Kunst

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Trauer um Wiener Galerist Peter Lindner

Erst Ende vergangenen Jahres hatte Peter Lindner die Türen seiner Galerie in der Wiener Schmalzhofgasse endgültig geschlossen, nun ist der große Kunstkenner am 20. Januar nach kurzer, schwerer Krankheit überraschend verstorben. Zeitlebens war der ausgebildete Architekt und Galerist ein Verfechter von minimalistischer, konstruktiver und konkreter Kunst. Regelmäßig nahm der 1941 in Innsbruck geborene Lindner auch junge Positionen wie zuletzt etwa Anna-Maria Bogner und Anna Szprynger in sein Programm auf. Zu denen im Lauf der mehr als drei Jahrzehnte ausgestellten Künstlern gehörten unter anderem Hartmut Böhm, Hellmut Bruch, Max Cole, Inge Dick, Madeleine Dietz, Heinz Gappmayr, Hans Jörg Glattfelder, Christoph Luger, Dóra Maurer, David Rabinowitch, Günther Selichar, Heiner Thiel und Wolfram Ullrich.

Peter Lindner studierte zunächst Architektur an der Technischen Universität Wien und dann an der Akademie für bildende Kunst, bevor er 1985 eine Galerie in der Mollardgasse im sechsten Wiener Bezirk eröffnete. Schnell spezialisierte sich Lindner auf zeitgenössische Kunst. Reduzierte Formen, monochrome Farbflächen, räumliche Verschachtelungen und augentäuschende Farbspiele fanden bei ihm ein Zuhause. Kurz nach der Wende zeigte die Galerie Lindner auch Konkrete Kunst aus dem früheren Ostblock, zuletzt 2019 anlässlich des 30jährigen Jubiläums des Falls des Eisernen Vorhangs. Mit dieser strengen Ausrichtung hatte Lindner nicht immer einen leichten Stand in Wien. Unter dem heimischen Publikum gab es nur wenige Einzelkämpfer, wie etwa den Kurator Dieter Bogner oder auch die Sammler Herbert Liaunig und Franz Wojda und natürlich Peter Lindner selbst, die sich mit diesen Kunstrichtungen beschäftigten.

Die oft distanzierte Strenge der von ihm gezeigten Kunst konterkarierte Peter Lindner mit viel Witz, manchmal Ironie und unerbittlichem Einsatz für seine Künstlerinnen und Künstler. Neben seiner beruflichen Tätigkeit setzte sich Lindner auch für wohltätige Zwecke ein. So organisierte er im Frühjahr 2020 eine Benefizaktion für das Kinderhospiz Netz. Seine Galerie schloss er mit einer Schau des in Linz tätigen Künstlers Gerhard Frömel. Für den kommenden Februar war ursprünglich eine Versteigerung seines Galeriebestandes bei dem Auktionator Otto Hans Ressler vorgesehen. Der Tot Linderns kam dieser Veranstaltung nun leider zuvor.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Stilrichtungen (7)Berichte (2)

Bei:


Galerie Lindner

Stilrichtung:


Konstruktivismus

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Konkrete Kunst

Stilrichtung:


Konkrete Poesie

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Abstrakte Kunst

Stilrichtung:


Minimalismus

Bericht:


Wiener Galerie Lindner schließt mit Gerhard Frömel








News vom 05.12.2022

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

News vom 02.12.2022

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Young Artists-Förderpreise

Young Artists-Förderpreise

Ashley Bickerton gestorben

Ashley Bickerton gestorben

News vom 01.12.2022

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Normunds Braslins, White Room, 2013

Winterauktion bei Neumeister
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Kölner Rathaus-Teppiche, Täbris, 1937/42

Großer Erfolg für die Kölner Rathausteppiche
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmanns „Selbstbildnis gelb- rosa“ ist das teuerste Kunstwerk bei Auktionen in Deutschland

23,2 Millionen für ein Beckmann Gemälde in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Armbanduhr von Thomas Mann

Ein Stück Zeitgeschichte: Armbanduhr von Thomas Mann unterm Hammer
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce