Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.02.2021 Fashion & Designer Jewellery 2021

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

MET denkt laut über Kunstverkäufe nach

Das Metropolitan Museum will Kunst verkaufen, um die Schulden aus der Corona-Krise zu minimieren

Das New Yorker Metropolitan Museum of Art (MET) ist wie viele der Museen in den USA durch die Corona-Pandemie in eine erhebliche finanzielle Schieflage geraten. Laut einem Bericht der New York Times fehlen dem Museum rund 150 Millionen Dollar. Um dieses Defizit auszugleichen, werde nun auch darüber nachgedacht, Kunstwerke zu verkaufen. Zu diesem Schritt wäre das Haus rechtlich in der Lage, solange der Erlös dem Erhalt der restlichen Sammlung diene. Gegen die unbestätigte Ankündigung formiert sich jedoch bereits ein breiter Widerstand. Die Debatte dreht sich dabei allerdings nicht um die Frage, ob amerikanische Museen generell Kunstwerke verkaufen dürfen, sondern vielmehr darum, wozu die so generierten Einnahmen genutzt werden.

George Goldner, ehemaliger Kurator am MET, sieht beispielsweise keine Probleme darin „Kunst zu verkaufen, um mehr Kunst zu kaufen“ und so die Sammlung stärker zu profilieren. Aber die eigene Kollektion zu dezimieren, um die ausstehenden Rechnungen zu bezahlen, sei beschämend und widerspreche dem öffentlichen Auftrag eines Museums. Der ehemalige Direktor des MET, Thomas P. Campbell, verglich auf Instagram den möglichen Schritt in amerikanisch-drastischer Manier mit einem schnellen Drogenschuss: „Solche Verkäufe wirken wie Kokain auf einen Abhängigen – ein schneller Rausch, der zu einer Sucht wird. Ich befürchte, dass die Folgen dieses Schrittes für die Kunstbranche äußerst zerstörerisch sein werden.“

Der amtierende Direktor des MET, Max Hollein, betonte gegenüber der New York Times, dass sich das Haus „alle Optionen offen halten werde“. „Keiner von uns hat einen vollständigen Überblick davon, wie sich die Pandemie entwickeln wird. In dieser unsicheren Situation wäre es unangemessen, wenn wir den Verkauf von Kunst nicht in Betracht ziehen würden“, so Hollein. Das MET ist nicht das erste Museum, das angesichts knapper Kassen derartige Überlegungen anstellt. Erst im vergangenen Herbst gab das Brooklyn Museum Kunstwerke in eine Versteigerung, um mit den anvisierten 40 Millionen Dollar die Depot- und Konservierungskosten zahlen zu können.

Martin Gammon, Gründer der Kunstberatung Pergamon Art Group, rät zur Beruhigung: „Wir sollten abwarten und sehen, was tatsächlich zur Deakzession vorgeschlagen wird, wenn überhaupt, bevor wir ein Urteil fällen. Die entscheidende Frage ist, ob das MET eine klare und vertretbare kuratorische Begründung für die Auswahl findet, anstatt einfach nur Trophäenwerke wegen ihres hohen Wertes zu verkaufen.“ Dass die jetzt ertönte öffentliche Empörung nicht ohne Folgen bleiben könnte, zeigt ein Fall aus Baltimore. Dort hatte das Kunstmuseum im vergangenen Jahr drei hochkarätige Gemälde von Andy Warhol, Clyfford Still und Brice Marden veräußern wollen, um Gehaltserhöhungen und verlängerte Öffnungszeiten zu finanzieren. Nach anhaltenden Protesten zog das Museum seine Pläne nur wenige Stunden vor der geplanten Auktion zurück.


11.02.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Metropolitan Museum of Art

Bericht:


Das Whitney Museum entlässt Mitarbeiter

Variabilder:

Das Metropolitan Museum will Kunst
 verkaufen, um die Schulden aus der Corona-Krise zu minimieren
Das Metropolitan Museum will Kunst verkaufen, um die Schulden aus der Corona-Krise zu minimieren








News von heute

Bund fördert Diebstahlschutz von Museen

Bund fördert Diebstahlschutz von Museen

Stipendien für Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf

Stipendien für Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf

News vom 24.02.2021

Schweizer Museen öffnen wieder

Schweizer Museen öffnen wieder

Ladies First in der Steiermark

Ladies First in der Steiermark

Künstler verdienen wenig

Künstler verdienen wenig

Teure Van Gogh-Zeichnung bei Christie’s

Teure Van Gogh-Zeichnung bei Christie’s

News vom 23.02.2021

Das Whitney Museum entlässt Mitarbeiter

Das Whitney Museum entlässt Mitarbeiter

Richard Rogers’ letztes Gebäude vollendet

Richard Rogers’ letztes Gebäude vollendet

Inschrift auf Munchs „Schrei“ identifiziert

Inschrift auf Munchs „Schrei“ identifiziert

Innsbruck entdeckt Elde Steeg

Innsbruck entdeckt Elde Steeg

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce