Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.12.2022 Auktion 145: Selections - Wertvolle Bücher, Dekorative Graphik, Historische Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Trauer um Teresa Burga

Teresa Burga ist tot. Die peruanische Künstlerin starb am vergangenen Donnerstag mit Mitte 80 in Lima. Sie gehörte als treibende Kraft und Gründerin der Grupo Arte Nuevo an, die Pop Art, Minimalismus, Op-Art und Aktionskunst in ihrem Heimatland zum Durchbruch verhelfen wollte. Mit Zeichnungen, multimedialen Objekten und Installationen verarbeite Burga ihre ethnischen und feministischen Beobachtungen und beeinflusste die gesellschaftlichen Debatten Perus. Darüber hinaus war die Künstlerin dem Diskurs in der Kunstwelt voraus, da sie die postkolonialen Macht- und Gewaltstrukturen vor allen anderen thematisierte und die Dekolonisierung in der Kunst forderte. „Der rote Faden ihres Schaffens ist die starke und mächtige Kraft der Veränderung und die Tatsache, wie viel im Leben vom Glück abhängig ist. Sie richtete den Scheinwerfer auf Hierarchien, bürokratische Apparate und Kategorien, die alle nur konstruiert sind und denen wir uns unterwerfen, und betonte somit die Zufälligkeit des Lebens“, so die Kuratorin Alex Santana, die 2019 für eine Ausstellung eng mit der Künstlerin zusammengearbeitet hatte.

1935 in Iquitos im tropischen Regenwald geboren, studierte Teresa Burga zuerst Architektur, bevor sie 1966 die Grupo Arte Nuevo gründete. Ab 1969 verbrachte sie drei Jahre in Chicago und legte an der School of the Art Institute ihren Master ab. In dieser Zeit hinterließ die Konzeptkunst sichtbare Spuren im Œuvre der Peruanerin. Eine ihrer zentralen Arbeiten ist das „Autorretrato. Estructura. Informe. 9.6.72“, in dem sich Burga mittels wissenschaftlich-medizinischen Kennzahlen selbst beschrieb. So vermaß sie unter anderem ihr Gesicht und stellte ihre Silhouette auf Millimeterpapier dar. Darüber blinkte eine rote Lampe, die das Herz der Künstlerin symbolisierte. Diese komplexe Installation aus Fotografien, Zeichnungen und Kardiogrammen, die ein möglichst exaktes Porträt der Künstlerin liefern sollte, diente ihr auch dazu, den weiblichen Körper zu entmaterialisieren und ihn dem männlich-objektiven Zugriff zu entziehen.

Dennoch stehen ihre vielschichtigen Werke nicht allein mit den Maximen der Konzeptkunst in Verbindung. Teresa Burga interessierte sich für Kommunikationstechnik sowie für Computer- und Informationstechnologien, nahm in jüngeren farbenfrohen Werken Anleihen an der Pop Art und stellte etwa in ihren „Kinderzeichnungen“ die Bedeutung künstlerischer Autorschaft in Frage. Nachdem sie 1971 wieder nach Peru zurückgekehrt war, fiel ihr künstlerischer Output geringer aus, da sie für die autoritäre Regierung von Juan Velasco Alvarado in der Verwaltung arbeiten musste. Die Initialzündung ihrer Wiederentdeckung war Burgas Interview mit den peruanischen Kuratoren Miguel López und Emilio Tarazona. Dies führte 2010 zu einer Einzelpräsentation am Instituto Cultural Peruano Norteamericano in Lima, nachdem ihr dreißig Jahre lang keine Personale gewidmet war. Daran schlossen sich weltweit Ausstellungen an, etwa 2011 im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart, 2014 im Palais des Beaux-Arts in Brüssel, 2015 bei der Biennale Venedig und in der Londoner Tate Modern oder 2018 im Migros Museum für Gegenwartskunst in Zürich oder der Kestnergesellschaft in Hannover.

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Stilrichtung:


Installationskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Konzeptkunst

Künstler:

Teresa Burga








News vom 07.12.2022

Preis der Günther-Peill-Stiftung für Jana Euler

Preis der Günther-Peill-Stiftung für Jana Euler

Krems zeigt Thomas Reinhold

Krems zeigt Thomas Reinhold

Kiew in Basel

Kiew in Basel

Marco Frauchiger gewinnt Prix Photoforum

Marco Frauchiger gewinnt Prix Photoforum

News vom 06.12.2022

Sibylle Hoiman leitet Berliner Kunstgewerbemuseum

Sibylle Hoiman leitet Berliner Kunstgewerbemuseum

Reform der Stiftung Preußischer Kulturbesitz beschlossen

Reform der Stiftung Preußischer Kulturbesitz beschlossen

Helen Frankenthaler in Essen

Helen Frankenthaler in Essen

News vom 05.12.2022

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Exzellenter großer Nashornbecher, zwei Siegel: Zhisheng und You Kan, 17. Jahrhundert

Bemerkenswerte Privatsammlungen
Kunsthaus Lempertz

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Normunds Braslins, White Room, 2013

Winterauktion bei Neumeister
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Kölner Rathaus-Teppiche, Täbris, 1937/42

Großer Erfolg für die Kölner Rathausteppiche
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce