Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 20.03.2021 Auktion 285 Europäisches Glas und Studioglas

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ein Messerfisch für das Münchner Nationalmuseum

Futteral in Form einer Forelle mit komplettem sechsteiligem Messersatz, Italien (?), um 1570

Ein ungewöhnliches Futteral in Form einer schlanken Forelle mit vollständigem Messersatz aus dem späten 16. Jahrhundert erweitert nun den Bestand des Bayerischen Nationalmuseums in München. Das fast 35 Zentimeter lange Behältnis stammt vermutlich aus Italien, wird auf die Zeit um 1570 datiert und darf Seltenheitswert beanspruchen. Nur sechs weitere Besteckfutterale in Form von Forellen aus der Zeit der Renaissance sind weltweit bekannt. Sie lagern etwa im Leipziger Grassi Museum, im Deutschen Klingenmuseum in Solingen oder in der Memorial Art Gallery der University of Rochester. Das direkte Vergleichsstück befindet sich im Grünen Gewölbe der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Die Ähnlichkeit der beiden Forelle ist frappierend: die realistische Gestalt und Farbfassung lassen einen engen zeitlichen und räumlichen Kontext der Entstehung vermuten.

Der Fisch aus Leder ist so detailliert und lebensnah in changierenden Farben bemalt – lediglich die dicken Flossen lassen vermuten, dass es sich nicht um ein echtes Lebewesen handelt –, dass ein Fischer getrost von einem stattlichen Exemplar einer schillernden Regenbogenforelle sprechen kann. Zieht man am Kopf, öffnet sich ab den Kiemen der Deckel, und die sechs fein ziselierten Messer mit ihren schlanken beinernen Griffen werden sichtbar. Derartige Utensilien der Hoftafel erfreuten sich damals großer Beliebtheit, auch wenn sich nur wenige Stücke erhalten haben. Vor 1600 befand sich die Mode der fürstlichen Kuriositäten- und Naturaliensammlung auf ihrem Höhepunkt: Die Potentaten wollten damals ihre Besucher und Freunde mit Dingen verblüffen, die die Natur oder der Mensch erschaffen hatten. So ist überliefert, dass unter anderen Cosimo I. de’ Medici ein derartiges Fisch-Futteral besaß. Nun hat diese beeindruckende Ausfertigung dank der Freunde des Nationalmuseums seine Heimat in München gefunden.


22.02.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Bayerisches Nationalmuseum

Kunstsparte:


Bestecke

Kunstsparte:


Kunstkammerobjekte

Stilrichtung:


Renaissance

Variabilder:

Futteral in Form einer Forelle mit komplettem sechsteiligem Messersatz,
 Italien (?), um 1570
Futteral in Form einer Forelle mit komplettem sechsteiligem Messersatz, Italien (?), um 1570








News von heute

Bund fördert Diebstahlschutz von Museen

Bund fördert Diebstahlschutz von Museen

Stipendien für Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf

Stipendien für Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf

News vom 24.02.2021

Schweizer Museen öffnen wieder

Schweizer Museen öffnen wieder

Ladies First in der Steiermark

Ladies First in der Steiermark

Künstler verdienen wenig

Künstler verdienen wenig

Teure Van Gogh-Zeichnung bei Christie’s

Teure Van Gogh-Zeichnung bei Christie’s

News vom 23.02.2021

Das Whitney Museum entlässt Mitarbeiter

Das Whitney Museum entlässt Mitarbeiter

Richard Rogers’ letztes Gebäude vollendet

Richard Rogers’ letztes Gebäude vollendet

Inschrift auf Munchs „Schrei“ identifiziert

Inschrift auf Munchs „Schrei“ identifiziert

Innsbruck entdeckt Elde Steeg

Innsbruck entdeckt Elde Steeg

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce