Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 14.04.2021 Auktion 400: Kunsthandwerk, Antiquitäten und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausdrucksstarke Gesichter in Wien

Helmar Lerski, Verwandlungen durch Licht. 588, 1935-1936

Die Albertina in Wien widmet sich derzeit in ihrer Ausstellung „Faces. Die Macht des Gesichts“ der Modernisierung der Porträtfotografie im Deutschland und Österreich der 1920er und 1930er Jahre. Die Künstler der Zwischenkriegszeit wandten sich vom klassischen Porträt ab und experimentierten mit dem menschlichen Gesicht, das sie nach ihren Vorstellungen formten. Kurator Walter Moser hat dafür 154 Fotografien, sieben Filmclips sowie sieben Bücher versammelt, die Geschlechterverhältnisse hinterfragen, das Gesicht als Projektionsfläche für politische Ideologien nutzen oder die menschlichen Züge durch Licht-Schatten-Kontraste oder Nahaufnahmen abstrahieren.

Ausgehend von dem Werk des jüdischen Fotografen, Kameramanns und Filmemachers Helmar Lerski spiegeln sich in den fünf Kapiteln der Schau die gesellschaftlichen, politischen und künstlerischen Umbrüche der Epoche wider. Lerski wurde 1871 als Israel Schmuklerski in Straßburg geboren und wanderte auf Grund des sich in Deutschland entwickelnden Antisemitismus 1932 nach Palästina aus. Im Alter von 39 Jahren schuf er seine ersten fotografischen Porträts, die er mit Hilfe von Licht spektakulär inszenierte. Die Ausstellung nimmt insbesondere Lerskis Porträtserien „Köpfe des Alltags“, „Araber und Juden“ sowie „Verwandlungen durch Licht“ in den Blick und stellt seine Arbeiten in den einzelnen Kapiteln in einen Dialog mit den Fotografien anderer Künstler, etwa von Irene Bayer-Hecht, Andreas Feininger, Lotte Jacobi, Elfriede Stegemeyer oder Stanislaw Ignacy Witkiewicz.

Die Abteilung „Rollenspiele“ thematisiert die theatralische Inszenierung der eigenen Person, für die sich die Fotografen und Fotografinnen an Requisiten, Mimik und Ausleuchtung expressionistischer Stummfilme orientierten. Gezeigt werden unter anderem Aufnahmen Marta Astfalck-Vietz’ und der Bauhauskünstlerin Gertrud Arndt, die maskiert unterschiedliche Frauentypen festhielten und damit die Rollenklischees hinterfragten. In Beziehung zum Bauhaus-Umfeld standen die Experimente mit Hell-Dunkel-Kontrasten im Kapitel „Verwandlungen durch Licht“, die Gesichtsformen stärker konturierten oder unheimlich verzerrten. Hier präsentiert Moser dem Betrachter beispielsweise Fotogramme des Bauhaus-Lehrers László Moholy-Nagy. In eindrücklichen Nahansichten lenken unter anderem die Aufnahmen Paul Edmund Hahns oder die Fotomontagen Kurt Kranz’ den Fokus auf einzelne Formen der Mimik und der Gesichtspartien.

Der Themenbereich „Der Mensch zwischen Individuum und Typ“ hinterfragt im Zuge des damaligen Physiognomiediskurses, inwiefern ein Mensch oder eine Gesellschaft anhand von Gesichtszügen gelesen werden kann. So entstand beispielsweise August Sanders Langzeitprojekt „Menschen des 20. Jahrhunderts“, der Mitglieder der Gesellschaft in ihrem alltäglichen Umfeld fotografierte. Eine ähnliche Zielsetzung hatten der Film „Arbeitslos. Ein Schicksal von Millionen“ von Willy Zielke aus dem Jahr 1932, der jedoch nach der Machtergreifung nationalsozialistisch umgeschrieben wurde, sowie Helmar Lerskis Porträtserie „Köpfe des Alltags“ aus den Jahren 1928 bis 1931. Das nationalsozialistische Regime machte sich die Porträtfotografie zunutze, um ihre Lehren von Typenhierarchien zu veranschaulichen. Im letzten Abschnitt „Das Volksgesicht“ sind unter anderem Porträts von Erna Lendvai-Dircksen, Erich Retzlaff und Rudolf Koppitz ausgestellt, die den Bauernstand als eine scheinbar homogene Gruppe festhielten.

Die Ausstellung „Faces. Die Macht des Gesichts“ ist bis zum 24. Mai zu sehen. Die Albertina hat täglich von 10 bis 18 Uhr unter den geltenden Abstands- und Hygieneregeln geöffnet. Der Eintritt beträgt 16,90 Euro, ermäßigt 12,90 Euro bzw. 11,90 Euro; für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren ist er kostenlos. Der Ausstellungskatalog aus dem Hirmer Verlag kostet 34,90 Euro.

Albertina
Albertinaplatz 1
A-1010 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 534 830
Telefax: +43 (0)1 – 534 834 30

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (2)Berichte (2)Variabilder (7)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


12.02.2021, Faces. Die Macht des Gesichts

Bei:


Albertina

Kunstsparte:


Fotografie

Stilrichtung:


Fotokunst

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Fotografie als Bühne für den Menschen

Bericht:


Vom doppelbödigen Lügen

Variabilder:

Helmar Lerski, Verwandlungen durch Licht. 588, 1935-1936
Helmar Lerski, Verwandlungen durch Licht. 588, 1935-1936

Variabilder:

Willy Zielke, Arbeitslos. Ein Schicksal von Millionen / Die Wahrheit. Ein Film von dem Leidensweg des Deutschen Arbeiters, 1933
Willy Zielke, Arbeitslos. Ein Schicksal von Millionen / Die Wahrheit. Ein Film von dem Leidensweg des Deutschen Arbeiters, 1933








News vom 12.04.2021

Rekord für Bernini-Zeichnung

Rekord für Bernini-Zeichnung

Katharina Ritter leitet Stadtgalerie Saarbrücken

Katharina Ritter leitet Stadtgalerie Saarbrücken

Trauer um June Newton

Trauer um June Newton

News vom 09.04.2021

Prix Meret Oppenheim vergeben

Prix Meret Oppenheim vergeben

Karin Sander in Tübingen

Karin Sander in Tübingen

Kunst am Bau in Chemnitz

Kunst am Bau in Chemnitz

Wiener Otto-Wagner-Spital wird neu gestaltet

Wiener Otto-Wagner-Spital wird neu gestaltet

Julia Bünnagel in Bonn

Julia Bünnagel in Bonn

News vom 08.04.2021

Baselitz-Schenkung für die Albertina

Baselitz-Schenkung für die Albertina

Mannheimer Kunstpreis für Sofia Duchovny

Mannheimer Kunstpreis für Sofia Duchovny

Das Wunderhorn von Oldenburg

Das Wunderhorn von Oldenburg

Mutmaßlicher van Gogh-Dieb festgenommen

Mutmaßlicher van Gogh-Dieb festgenommen

Jonathan Fine neuer Chef des Wiener Weltmuseums

Jonathan Fine neuer Chef des Wiener Weltmuseums

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Lesser Ury, Burgruine im Rheingau, um 1924

Erfolgreiche Restitution von Lesser Urys Gemälde „Burgruine im Rheingau“
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce