Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.04.2021 Auktion 400: Graphik und Gemälde 15. bis 20. Jh. sowie Moderne, Post War & Contemporary Art

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gerhard Mantz gestorben

Gerhard Mantz, Kollektiver Aberglaube, 2009

Gerhard Mantz ist tot. Der in Berlin lebende Pionier der digitalen Landschaftskunst ist unerwartet am 30. März verstorben. Bekannt war der 1950 in Neu-Ulm geborene Künstler für seine digitale Malerei. Mittels Computerprogrammen und entsprechenden Wachstumsalgorithmen schuf er Bilder von Gegenständen, Landschaften sowie zuletzt Avataren und hinterfragte darin die visuellen Wahrnehmungen und Erfahrungen der Menschen. Schon während seines Studiums an der Kunstakademie Karlsruhe von 1970 bis 1975 interessierte er sich für geometrisch exakte Objekte. Erst sei der Rechner nur „ein neues und aufregendes Spielzeug gewesen“, bis er erkannt habe, dass mit dem PC die Komplexität der Bilder gesteigert werden könne: „Eine ungleich größere Zahl an Gedanken, Ideen und Entwürfen ließ sich mit Datenbanken verwalten und vergleichen.“

Erste Bekanntheit erlangte Gerhard Mantz in den 1980er Jahren, als er mittels eines Stipendiums nach Berlin ans Künstlerhaus Bethanien kam. So entwickelte er digitale Objekte, an denen ihn die Ambivalenz von virtueller Konstruktion und visueller Realität interessierten. Eine besondere Rolle spielten dabei die Farbe und der Schatten. Diese Elemente bildeten auch den Schwerpunkt in Mantz’ konstruierten Landschaften. Mit ihnen wollte er „Gefühle und Stimmungen beim Betrachter auslösen, die ihm schnell einen emotionalen Zugang ermöglichen“. Sein Interesse erweckten hierbei menschenleere paradiesische Wälder, Sümpfe, Gebirge oder Wüsten, in deren Weite die idyllische Illusion an der Unwirtlichkeit zerbricht. Diese Bilder seien eher symbolhaft und sinnbildlich, wie man es aus der Romantik des 19. Jahrhunderts kennt. Auch bei seinen Avataren versuchte Gerhard Mantz den Betrachter durch die ideale Schönheit anzuziehen und gleichzeitig mittels Distanz und kühler Glätte abzustoßen. Dabei zitierte Mantz unter anderem Motive von Caravaggio, Jean-Baptiste Siméon Chardin, Jan Vermeer, Gustave Courbet oder Vilhelm Hammershøi. Seine letzte Einzelausstellung hatte er 2019 im Till Richter Museum in Schloss Buggenhagen bei Anklam.


07.04.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Digitale Kunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Gerhard Mantz, Kollektiver Aberglaube, 2009
Gerhard Mantz, Kollektiver Aberglaube, 2009

Künstler:

Gerhard Mantz








News vom 13.04.2021

Manor-Kunstpreis Aarau für Dominic Michel

Manor-Kunstpreis Aarau für Dominic Michel

König Galerie nun auch in Seoul

König Galerie nun auch in Seoul

Jörg van den Berg leitet das Museum Morsbroich

Jörg van den Berg leitet das Museum Morsbroich

Stetten-Kunstpreis für Hannah Weinberger

Stetten-Kunstpreis für Hannah Weinberger

News vom 12.04.2021

Rekord für Bernini-Zeichnung

Rekord für Bernini-Zeichnung

Katharina Ritter leitet Stadtgalerie Saarbrücken

Katharina Ritter leitet Stadtgalerie Saarbrücken

Trauer um June Newton

Trauer um June Newton

News vom 09.04.2021

Prix Meret Oppenheim vergeben

Prix Meret Oppenheim vergeben

Karin Sander in Tübingen

Karin Sander in Tübingen

Kunst am Bau in Chemnitz

Kunst am Bau in Chemnitz

Wiener Otto-Wagner-Spital wird neu gestaltet

Wiener Otto-Wagner-Spital wird neu gestaltet

Julia Bünnagel in Bonn

Julia Bünnagel in Bonn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Lesser Ury, Burgruine im Rheingau, um 1924

Erfolgreiche Restitution von Lesser Urys Gemälde „Burgruine im Rheingau“
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce