Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Defregger in Innsbruck

in der Ausstellung „Defregger. Mythos – Missbrauch – Moderne“

Auf den scheinbar bekannten Genre- und Historienmaler Franz von Defregger wirft die Ausstellung „Defregger. Mythos – Missbrauch – Moderne“ im Innsbrucker Ferdinandeum ein neues Licht. Neben den idealisierten Bildern, die alpine Idyllen, kernige Bergleute und schöne Bäuerinnen mit kaum sichtbaren Pinselstrich wiedergeben, zeigen die Kuratoren Peter Scholz, Angelika Irgens-Defregger und Helmut Hess unbekannte Seiten des Meistermalers aus München, dessen 100. Todestag am 2. Januar begangen wurde. Sie scheuen sich nicht, Defregger neben seine bekannten Zeitgenossen Vincent van Gogh, Gustave Courbet oder Lovis Corinth zu hängen. Wie beliebt der erfolgreiche Maler zu Lebzeiten war, beweist ein wiederentdecktes Gemälde, das nun auch in Innsbruck zu sehen ist. 1881 hatte William Henry Vanderbilt, damals der reichste Mann der Welt, die „Gute Aussicht“ einer vornehmen Reisegesellschaft in einer Almhütte bei Defregger in Auftrag gegeben. Er war nicht der einzige amerikanische Sammler des Münchner Künstlers. Allerdings ließ das Interesse an dem gebürtigen Tiroler bereits vor dem Ersten Weltkrieg nach, da er mit seinen immer gleichen Darstellungen des ländlichen Milieus allmählich zum rückständigen „Bauernmaler“ geworden war. Dass Hitler seine Werke ebenso wie die von Carl Spitzweg sammelte, trägt zum Interesse heutiger Kunstsammler und -historiker eher weniger bei.

Zu den unbekannten Facetten Defreggers, die die Schau neu beleuchtet, zählt beispielsweise ein „Ruhender weiblicher Halbakt“ um 1890. Eine junge Frau mit schneeweißer Haut und makellosem Oberkörper liegt auf dem Rücken und blickt an dem Betrachter mit einer gewissen Verschämtheit vorbei. Das Gemälde und das Modell zeugen von einer solchen Nähe und derartigen Anziehungskraft, wie man sie einem braven Maler aus der Mitte einer bürgerlichen Gesellschaft nicht zugetraut hätte. Dass Franz von Defregger 1862 das stolze „Porträt eines Afrikaners mit weißem Kopftuch“ oder 1890 das ausdrucksstarke Bildnis des Sioux-Indianers „Rocky Bear“ auf die Leinwand bannte, überrascht bei seinem geläufigen Motivkanon ebenso; der Tiroler Maler begeisterte sich nicht nur für Heimatliches, sondern wie viele seiner Zeitgenossen auch für Exotisches.

Die Ausstellung „Defregger. Mythos – Missbrauch – Moderne“ ist bis zum 16. Mai verlängert. Das Ferdinandeum hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 9 Euro. Kinder und Jugendliche unter 19 Jahre haben freien Eintritt. Der Katalog aus dem Hirmer Verlag kostet 39,90 Euro.

Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum
Museumstraße 15
A-6020 Innsbruck

Telefon: +43 (0)512 – 59 489
Telefax: +43 (0)512 – 59 489 109

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.12.2020, Defregger. Mythos – Missbrauch – Moderne

Bei:


Tiroler Landesmuseen

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Neuere Meister

Stilrichtung:


Münchner Schule

Variabilder:

in der Ausstellung „Defregger. Mythos – Missbrauch – Moderne“
in der Ausstellung „Defregger. Mythos – Missbrauch – Moderne“

Künstler:


Franz von Defregger








News vom 05.07.2022

Hans Kupelwieser in Krems

Hans Kupelwieser in Krems

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Alfred Sabisch in Kalkar

Alfred Sabisch in Kalkar

News vom 04.07.2022

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

News vom 01.07.2022

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Graz zeigt Axl Leskoschek

Graz zeigt Axl Leskoschek

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Jeschke van Vliet ernennt Gabriella Rochberg zum Head of Modern and Contemporary Art
Jeschke, van Vliet Kunstauktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce