Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Berlin schaut auf die Architektur der 80er Jahre

Manfred Prasser, Dieter Banker und Walter Schwarz, Friedrichstadt-Palast, kurz nach seiner Eröffnung im Jahr 1984

Die Berlinische Galerie öffnet ab diesem Wochenende wieder ihre Türen und heißt die Gäste unter anderem mit der groß angelegten Schau „Anything Goes“ zur Architektur der 1980er Jahre willkommen. Baukunst in der geteilten deutschen Hauptstadt war in hohem Maße Ausdrucksmittel eines Systemwettbewerbs. Bei allen Unterschieden kämpften der Westen genauso wie der Osten im Vorwendejahrzehnt gegen die selben Probleme: Wohnungsnot, Bewältigung der Stadtreparatur, Überwindung der versteinerten Trostlosigkeit und der kubischen Monotonie in Großsiedlungen der 1970er Jahre. Erstaunlicherweise wurde in beiden Stadthälften bei der Behebung dieser Mängel auf die Postmoderne zurückgegriffen. Hier wie dort interpretierte man auf eigene Weise das unernste Spiel mit Versatzstücken aus der Baugeschichte. Die Schnelllebigkeit der Architektur führte inzwischen zu Verlusten: 2013 wurde eine Wohnanlage am Lützowplatz von Oswald Mathias Ungers abgerissen; im Ostteil wichen die Friedrichstadt-Passagen bereits 1991 den Baggern.

Einen Überblick zu den Problemlösungen im Baugeschehen gaben bereits 1987 zwei Ausstellungen anlässlich der Feiern zum 750jährigen Stadtjubiläum. Die Hauptstadt Ost-Berlin als ein Ort, in dem die nationale Identität greifbar verwurzelt sein sollte, katapultierte die Baupolitik zum Staatsereignis. So zeigte die Bauausstellung der DDR historisierende Plattenbaumodule. Die typisierten, seriell gefertigten, „gehübschten“ Platten kamen etwa im neohistorischen Altstadtquartier Nikolaiviertel (1980-1987) oder beim Friedrichstadt-Palast (1981-1984) zum Einsatz. Dieser von Manfred Prasser entworfene, aus Betonfertigteilen verkleidete Vergnügungstempel sollte Heiterkeit und Lebensfreude vorspielen; er gilt als Triumph des „DDR-Historismus“ und wurde im vergangenen Jahr in die Denkmalliste aufgenommen.

Im Westen dagegen agierte die von Josef Paul Kleihues geleitete Internationale Bauausstellung IBA im Sinne einer behutsamen Stadterneuerung unter den Vorzeichen einer „Kritischen Rekonstruktion“. Neben vielen Wohnzeilen und neuartigen „Stadtvillen“ gilt das von James Stirling bis 1988 realisierte neue Wissenschaftszentrum für Sozialforschung als Vorzeigeprojekt. Es ist eine City im Kleinformal aus abstrakten historischen Versatzstücken in bonbonfarbenem Kolorit. Analog plante Aldo Rossi für das Deutsche Historische Museum eine Museumsstadt mit Verweisen auf die Berliner Architekturtradition. Doch mit der Wiedervereinigung wurde das Projekt obsolet, und der Dekonstruktivismus spiegelte fortan das zerbrochene Weltgerüst.

Kuratorin Ursula Müller stellt mit Originalmodellen, Fotografien, Zeichnungen und Pläne Projekte von rund 40 Architekten vor, darunter von Raimund Abraham, Peter Eisenman, Arata Isozaki, Michael Kny, Robert Venturi oder Myra Warhaftig. In einer einzigartigen Dichte an einem Ort gebündelt, führen sie die Strömungen der 1980er Jahre vor Augen. Installationen der Künstlerin Isa Melsheimer und der Gruppe Guerilla Architects bieten eine zeitgenössische Perspektive auf die präsentierten postmodernen Bauten. Audiowalks mit Hörspaziergängen durch die Stadt, ein umfangreiches Filmprogramm, eine Online-Kampagne sowie ein lesenswerter, reich bebilderter Katalog, der mit seinen fundierten Beiträgen ein umfassendes Hintergrundbild der damaligen Konstellationen vermittelt, begleiten die Schau.

Die Ausstellung „Anything Goes – Berliner Architekturen der 1980er Jahre“ ist bis zum 16. August zu sehen. Die Berlinische Galerie hat täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr unter Einhaltung der aktuellen Abstands- und Hygienemaßnahmen geöffnet. Voraussetzung für den Besuch ist die Buchung eines Zeitfenstertickets. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog im Kerber Verlag erschienen, der im Museum 29,80 Euro, im Buchhandel 45 Euro kostet.

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128
D-10969 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 78 902 600
Telefax: +49 (0)30 – 78 902 700

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (2)Berichte (4)Variabilder (2)

Veranstaltung vom:


17.03.2021, Anything goes? - Berliner Architekturen der 1980er Jahre

Bei:


Berlinische Galerie

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Postmoderne

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Bericht:


Italienischer Rationalismus in prallen Farben

Bericht:


Die ausdrucksstarken Baukünste des James Stirling

Bericht:


Unter dem quadratischen Himmel von Mies

Bericht:


Berliner Friedrichstadt-Palast in Denkmalliste aufgenommen








News vom 05.10.2022

Douglas Kirkland gestorben

Douglas Kirkland gestorben

Jürgen Palmtags kuriose Welt in Singen

Jürgen Palmtags kuriose Welt in Singen

Zonta Cologne Art Award für Saskia Niehaus

Zonta Cologne Art Award für Saskia Niehaus

Sparda-Kunstpreis in Stuttgart

Sparda-Kunstpreis in Stuttgart

News vom 04.10.2022

Hochdotierter Kunstpreis für Lubaina Himid

Hochdotierter Kunstpreis für Lubaina Himid

Große Oper in Bonn

Große Oper in Bonn

Harald Krejci leitet das Salzburger Museum der Moderne

Harald Krejci leitet das Salzburger Museum der Moderne

Alexander Camaros Welt des Scheins in Bielefeld

Alexander Camaros Welt des Scheins in Bielefeld

News vom 30.09.2022

Picassos Musen in Münster

Picassos Musen in Münster

Kunsthalle Tübingen erhält Museumspreis

Kunsthalle Tübingen erhält Museumspreis

Astrid Reuter wechselt ans Städel

Astrid Reuter wechselt ans Städel

Sarah Margnetti in Luzern

Sarah Margnetti in Luzern

Rheinischer Kulturpreis für Katharina Fritsch

Rheinischer Kulturpreis für Katharina Fritsch

Grafik-Schenkung für das Kunstmuseum Bonn

Grafik-Schenkung für das Kunstmuseum Bonn

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Balloon Girl

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce