Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 05.11.2021 05.11.2021: Ostschweizer Kunst und ausgewählte Werke

© Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Anzeige

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hamburger Phoxxi geht mit drei Positionen an den Start

Neu in Hamburg: Das Phoxxi. Haus der Photographie temporär

Morgen eröffnet bei den Hamburger Deichtorhallen das „Phoxxi“. Es ist der temporäre Ersatz für das Haus der Photographie, das etwa drei Jahre lang saniert werden muss. Die Ausstellungshalle, deren bunte Streifenfassade der Künstler Anselm Reyle gestaltet hat, präsentiert auf 820 Quadratmetern zeitgenössische Positionen der Fotografie. Den Anfang bildet nun die Trilogie mit Werken von Jack Davison, Omer Fast und Frida Orupabo. Das Ziel der Schau ist ein Brückenschlag zwischen historischer Fotografie und der digitalen Gegenwart des 21. Jahrhunderts. Der 1990 in Essex geborene Jack Davison arbeitet mit ikonischen Bildern als Ausgangspunkt. Der in London lebende Fotograf und Anglist vereint mehrere Genres, Stile und Techniken miteinander, die vom Experiment bis zum objektiven Dokumentarfilm, vom Porträt aus der Mitte des 20. Jahrhunderts hin zur konzeptionellen Studie reichen. Seine verzerrten Gesichtsbilder erinnern an Arbeiten von Max Ernst oder Man Ray, seine Bildsprache ist von Salvador Dalí inspiriert, die er mit Lichtreflexen und Requisiten ergänzt und ihr einen surrealen traumwandlerischen Ausdruck mitgibt. Dabei nutzt Jack Davison, dessen Fotos in der British Vogue, dem New York Times Magazine oder Rolling Stone veröffentlicht wurden, die Präsentationsästhetik von Internetseiten wie Flickr.

Der Videokunst hat sich der in Berlin lebende Omer Fast verschrieben. Der gebürtige Israeli, der 1972 in Jerusalem zur Welt kam, untersucht in seiner 3D-Mehrkanal-Video-Installation „August“ das Werk von August Sander. Sander gehört zu den wichtigsten Fotografen des frühen 20. Jahrhunderts. Omer Fast stellt die historische Persönlichkeit als einen fiktiven Charakter am Ende seines Lebens dar: Sander ist fast blind und wird vom Tod seines Sohnes und den Geistern der von ihm fotografierten Figuren heimgesucht. Ein weiteres Thema bildet Sanders Portraitreihe „Menschen des 20. Jahrhunderts“, die zwischen 1900 und der Mitte der 1930er Jahre entstand. Omer Fast, der auf der Documenta und der Biennale in Venedig wie auch im MUMOK in Wien oder dem Whitney Museum of American Art in New York ausstellte, interessiert die Frage, ob die Fotografie als Medium die Wahrheit über Menschen und die Gesellschaft abbilden kann. Fasts Ansatz, der zwischen einer erzählerischen Dokumentation und Fiktion changiert, gehört zum Genre der „Parafiction“.

Die norwegisch-nigerianische Künstlerin Frida Orupabo, Jahrgang 1986, benutzt im Internet gefundene historische Bilder und Abbildungen aus der Kolonialgeschichte, aus Musikvideos, afroamerikanischen Medien oder privaten Aufnahmen zur eigenen Herkunfts- und Identitätsfindung. Ihr Archiv, das sie über ihren Instagram-Account @nemiepeba öffentlich macht, bildet für sie eine Grundlage, um das koloniale Erbe zu verstehen und zu verarbeiten. Dabei erweitert Orupabo ihre digitale Collage in den Raum: Körperabbildungen sind zerstückelt, sie setzt die Gestalten zu verzerrten Gliederpuppen mit Reißzwecken zusammen oder konfrontiert sie mit Genrebildern. Rassismus und Sexismus sind die Themen ihrer Arbeiten, die sie vom Internet über Wände, Tische und Böden in den Raum erweitert.

Die Schau „Jack Davison, Omer Fast und Frida Orupabo“ läuft vom 30. September bis zum 23. Januar 2022. Das Phoxxi hat täglich außer montags von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet und bleibt zu Heiligabend und Silvester geschlossen. Der Eintritt kostet regulär 8 Euro, ermäßigt 5 Euro, für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist frei.

Deichtorhallen Hamburg – Phoxxi. Haus der Photographie temporär
Deichtorstraße 1-2
D-20095 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 – 32 10 30
Telefax: +49 (0)40 – 32 10 32 30


28.09.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 18

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Variabilder (9)Künstler (3)

Veranstaltung vom:


30.09.2021, Jack Davison, Omer Fast und Frida Orupabo

Bei:


Deichtorhallen Hamburg

Kunstsparte:


Fotografie

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Fotokunst

Variabilder:

Omer Fast, Still aus dem Film „August“, 2016
Omer Fast, Still aus dem Film „August“, 2016

Variabilder:

Omer Fast, Still aus dem Film „August“, 2016
Omer Fast, Still aus dem Film „August“, 2016

Variabilder:

Neu in Hamburg: Das Phoxxi. Haus der Photographie temporär
Neu in Hamburg: Das Phoxxi. Haus der Photographie temporär








News vom 19.10.2021

Trauer um Herbert Albrecht

Trauer um Herbert Albrecht

Lichtkunstpreis geht erstmals an Kunsthistorikerin

Lichtkunstpreis geht erstmals an Kunsthistorikerin

Zangs-Fälscher in Österreich festgenommen

Zangs-Fälscher in Österreich festgenommen

Weibliche Pop Art in Kiel

Weibliche Pop Art in Kiel

Verschollenes Goldenes Ei kommt nach Dresden zurück

Verschollenes Goldenes Ei kommt nach Dresden zurück

News vom 18.10.2021

Düsseldorf würdigt LSBTIQ+-Bewegung

Düsseldorf würdigt LSBTIQ+-Bewegung

Sparzwänge: FIAC und Paris Photo fusionieren

Sparzwänge: FIAC und Paris Photo fusionieren

Keith Sonnier in Nürnberg

Keith Sonnier in Nürnberg

Nasher Prize für Nairy Baghramian

Nasher Prize für Nairy Baghramian

Lynette Yiadom-Boakye in Düsseldorf

Lynette Yiadom-Boakye in Düsseldorf

News vom 15.10.2021

Neue Sammlungsleiterin am Jüdischen Museum Berlin

Neue Sammlungsleiterin am Jüdischen Museum Berlin

Berlin entdeckt Louise Stomps

Berlin entdeckt Louise Stomps

Museum Albstadt öffnet nach Renovierung

Museum Albstadt öffnet nach Renovierung

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - David Salle Tree of Life

David Salle Tree of Life - OverUnder
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Balloon Girl

Balloon Girl Mr. Brainwash - Banksy Rekord
Galerie Frank Fluegel

S l e e p i n g B e a u t y – Herbstauktionen: Kunst des 19.-21. Jahrhunderts mit wegweisender Arbeit von Egon Schiele
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce