Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 05.11.2021 05.11.2021: Ostschweizer Kunst und ausgewählte Werke

© Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Anzeige

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Messe-Nachbericht

Die am vergangenen Wochenende zu Ende gegangene Art Basel markiert den von Hoffnung und Zuversicht getriebenen Aufbruch des internationalen Kunstbetriebs in postpandemische Zeiten – doch noch beschäftigen sich viele Künstler mit Covid-19 und den Folgen

Neuanfang nach schwierigen Zeiten



Immer noch mit Maske: ein Besucher auf der Art Basel 2021

Immer noch mit Maske: ein Besucher auf der Art Basel 2021

Ein weißer Mercedes-Kombi aus den 1970er Jahren mit russischem Kennzeichen hat leicht chaotisch auf dem Messegelände in Basel geparkt. Art Basel-Besucher, die zwischen den Hallen hin- und hereilen, bleiben irritiert stehen, einige werfen einen Blick durch die Scheiben. Was sie zu sehen bekommen, scheint ein etwas böser Kommentar sowohl auf den glamourösen Kunstbetrieb, als auch auf die rigide Ausgrenzung sexueller Minderheiten in Russland zu sein. Auf der Ladefläche des Kombis liegt Arm im Arm schlafend ein junges, offenbar schwules Paar, das den langen Weg von Russland nach Basel auf der Autobahn zurückgelegt hat, im Gepäck etwas Proviant und notdürftig in Luftpolsterfolie verpackte Kunstwerke. Messeausweise auf dem Armaturenbrett weisen sie als „Installer“, also Aufbauhelfer, aus. Wer sich etwas auskennt in der Szene, kann vermuten, dass auch sie Künstler sind. Nur eben nicht so erfolgreich wie all die Kunstmarktstars, deren teils millionenschwere Werke in den Messehallen offeriert werden. „The Outsiders“ lautet der Titel dieser Installation des dänisch-norwegischen Künstlerpaares Michael Elmgreen und Ingar Dragset, die die prekäre Bezahlung vieler Assistenten und Helfer, die den Kunst- und Messebetrieb am Laufen halten, ebenso thematisiert wie das unbedingte Mobilitätsbedürfnis der Branche, das durch die Corona-Pandemie vorübergehend ausgebremst war.


Letzte Woche jedoch knüpfte die Art Basel wieder an alte Zeiten an. Streng kontrollierte Impfnachweise, eine strikte Einlasspolitik, Mundschutzpflicht und der Verzicht auf so manches im Vorübergehen geschlürfte Glas Champagner, das in normalen Jahren zur Grundversorgung der Sammlerklientel gehört, sorgten dafür, dass die angereisten Art Basel-Besucher sich in den Hallen sicher fühlen konnten, um sich wieder auf die Kunst, den Kunstkauf und die persönlichen Begegnungen konzentrieren zu können. „Wir sind froh, nach der Absage der Art Basel 2020 und dem Verschieben auf den September-Termin in diesem Jahr in gewohnter Qualität wieder da zu sein“, betonte Marc Spiegler, Global Director der Art Basel, auf der Eröffnungspressekonferenz seine Erleichterung über den Neustart des Messebetriebs. Auch wenn erkennbar weniger Besucher aus Amerika, Asien und Russland angereist und in Basel – anders als sonst – immer noch Hotelzimmer zu bekommen waren, überwog allseits die Freude, nach dem langen Lockdown und dem Verzicht auf Reisen endlich wieder einmal die Kunst und ihre Repräsentanten live erleben zu können.

So zum Beispiel in der Messesektion Unlimited, die in diesem Jahr 62 großformatige Kunstwerke versammelte. Hier setzte der neue Kurator Giovanni Carmine allerdings eher auf sichere, weniger spektakuläre Positionen: Eine raumfüllende Neonarbeit von Dan Flavin, die der New Yorker Galerist David Zwirner für drei Millionen US-Dollar verkaufen konnte, frühe, selten gezeigte Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Gilbert & George aus den Anfangsjahren des britischen Künstlerpaares oder eine kontemplative Installation von Liam Gillick mit Sound- und Lichteffekten.

Künstler reagieren auf Corona

Dass auch Corona und der pandemiebedingte Lockdown mittlerweile zu einem Thema künstlerischer Arbeiten geworden sind, wurde auf der Art Basel mehrfach unter Beweis gestellt. So war auf der Unlimited die Arbeit „It Must Have Been a Tuesday“ des mexikanischen Künstlers Mario García Torres, Jahrgang 1975, zu sehen. Sie bestand aus 164 fotokopierten und auf Leinwand aufgezogenen Papierseiten. García Torres hatte zu Beginn des Lockdowns einen Zettel mit der Aufschrift „Cerrado temporalmente“ – „Vorübergehend geschlossen“ – an seiner Studiotür befestigt. Tag für Tag hat er dann diesen Zettel abgenommen, davon eine Fotokopie erstellt, diese an die Tür gehängt und so weiter. Im Laufe der Zeit stellte sich so ein zunehmender Verfremdungseffekt ein, der am Ende zur Unlesbarkeit der ursprünglichen Botschaft führte. Seine vielteilige Arbeit liefert einen Einblick in den zunehmend gestressten mentalen Zustand des Künstlers während der langen Zeit der unfreiwilligen Isolation.

Mit der massiven Unterversorgung mit dem lebensrettenden Element Sauerstoff in Regionen wie Mittelamerika oder Indien setzt sich der zeitweise in Mexiko lebende kalifornische Künstler Hugo McCloud, Jahrgang 1980, in seiner Arbeit „The Burden of Man: waiting to breathe“ mit den Monumentalmaßen von zwei auf über sieben Metern ebenfalls auf der Unlimited auseinander. Ein undurchdringlicher Wall aus Sauerstoffflaschen dominiert den Bildvordergrund, während im Hintergrund exotische Anklänge an Palmen und ferne Ozeane dargestellt sind, aber ebenso auch Anspielungen auf unüberwindbare Grenzen, darunter Donald Trumps letztlich unvollendeter US-Schutzwall an der Grenze zu Mexiko. Erst bei näherer Betrachtung erkennt man: McCloud hat das Bild nicht mit Farbe gemalt, sondern aus einer Vielzahl bunter Einweg-Plastiktüten zusammengesetzt, die in Zeiten der Globalisierung zu einem weltweit verbreiteten Phänomen, gleichzeitig aber auch einem großen Umweltproblem geworden sind.

Klaren Bezug auf die Pandemie nahm die Performance-Installation der in Zürich lebenden britischen Künstlerin Monster Chetwynd, Jahrgang 1973, auf dem Messeplatz. Chetwynd ist bekannt dafür, ikonische Momente der Kulturgeschichte in performative Installationen mit einem hohen Grad an Improvisation und Spontaneität seitens der Darsteller zu übersetzen. Für ihre Arbeit „Tears“ steckte sie Performer*innen in sogenannte Zorbing-Bälle, das sind übermenschengroße Einsteigeballons aus robustem durchsichtigem Kunststoffmaterial. Die vielen über den Platz rollenden Kugeln erinnerten an menschliche Tränen. Chetwynd bezieht sich mit ihrer Arbeit konkret auf die Pandemie. Gegenüber dem Lokalsender Telebasel sagte sie: „Es ist eine interaktive Skulptur über die große Traurigkeit der letzten anderthalb Jahre… Es war für viele Leute wirtschaftlich sehr anstrengend, und viele haben ihre Liebsten verloren – auch ich.“ Mit ihrer Performance wolle sie aber keineswegs nur Trauerarbeit leisten, sondern den Zuschauern auch Mut machen, so die Künstlerin.

Können wir wieder glücklich sein?

„Können Wir Wieder Gemeinsam Glücklich Sein?“. Diese Frage bildete das Motto des diesjährigen Art Basel Parcours, der 20 Werke internationaler Künstlerinnen und Künstler an Orten im Baseler Stadtraum, darunter Museen, Theater, Schulgebäuden, Geschäften oder Fassaden, zusammenfasste. Unter anderem waren Arbeiten etwa von Thomas Bayrle, Sarah Sze, Claudia Comte oder Hamish Fulton zu erleben. Kurator Samuel Leuenberger, der den Parcours seit 2016 kuratiert, sagt dazu. „Die Aufgabe, eine internationale Ausstellung zu veranstalten, scheint von zweitrangiger Bedeutung zu sein. Aber dennoch ist in diesen nicht ganz postpandemischen Zeiten der Impuls, uns kreativ auszutauschen, unsere Freiheit durch Kunst auszudrücken – durch Gespräche und Begegnungen – von größter Bedeutung.“

Das Thema Gesundheit spielte auch hier eine Rolle. Im relativ versteckt gelegenen Basler Pharmaziemuseum präsentierte die britische Dichterin und Performance-Künstlerin Hanne Lippard, Jahrgang 1984, ihre bereits 2019 entstandene Sound- und Duftinstallation „Gut Health“, die sie in einem nahezu vollkommen abgedunkelten alten Laborraum eingerichtet hatte. Nach einer Weile gewöhnten sich die Augen an das Restlicht, und man erblickte eine Bank, auf der man Platz nehmen und dem knapp acht Minuten langen Soundloop folgen konnte. Ausgehend von den in der Tonalität einer Therapeutin ausgesprochenen Anweisungen „Inhale“ (Atme ein) und „Exhale“ (Atme aus) entfaltet Lippard ein komplexes Sprachkunstwerk voller Anspielungen auf mentale und physische Gesundheit, menschliche Vergänglichkeit und soziale Verhaltensweisen. Die vom subtil eingestreuten Duft frischer Pfefferminze begleitete Soundinstallation entließ ihre Besucher*innen mit dem Gefühl, einer hypnotisch aufgeladenen Therapiesitzung beigewohnt zu haben.

Im zentral gelegenen Kaffeehaus „Unternehmen Mitte“ griff der niederländische Maler, Zeichner und Videokünstler Erik van Lieshout, Jahrgang 1968, seine bereits 2020 als Auftragsarbeit zum ausgefallenen 50. Jubiläum der Art Basel entstandene Arbeit „Art Blasé“ auf. Darin macht er sich durchaus provokante Gedanken über die von ihm konstatierte Blasiertheit des Kunst- und Messebetriebs, indem er Analogien zwischen den luxuriösen Parallelwelten Kunstmesse und Kreuzfahrtschiff aufdeckt. Durchaus selbstironisch setzt sich Lieshout allerdings auch mit seiner eigenen pandemiebedingten Abgestumpftheit auseinander, die ihn dazu verleitet hat, aus Handtüchern, einem der wichtigsten Hilfsmittel in hygienebewussten Zeiten, eher langweilige skulpturale Gebilde zu knoten.

Von der Pandemie beeinflusst zeigen sich auch die Arbeiten, die die britische Künstlerin Gillian Wearing, Jahrgang 1963, bei der Londoner Galerie Maureen Paley vorstellte. Das aktuelle Werk „Wearing Mask“ kommt als Bronzeabguss ihrer Nase und ihres Mundes daher, der mit zwei Schlaufen zum Befestigen hinter den Ohren versehen ist. Ebenfalls im Angebot waren ihre aquarellierten „Lockdown Selfportraits“ mit einer recht teilnahmslos ins Leere blickenden Künstlerin in ihrem Studio. Auf geradezu erschreckende Art und Weise konkret wurde die Pandemie dann in den überästhetisierten Werken des amerikanischen, 1979 geborenen Künstlers Josh Kline, die seine New Yorker Galerie 47 Canal nach Basel verschifft hatte. Klines Arbeit „American Healthcare Career“ von 2021 besteht aus einem türkisfarben lackierten Hängeregal, auf dem Desinfektionsmittelspender, Stethoskope und Intubationsmasken, jeweils in Kunstharz und Silikon abgegossen, drapiert sind. Für seine „Disposable Healthcare“ arrangierte Kline eine ebenfalls in Kunstharz abgegossene Sauerstoffflasche samt Beatmungsschlauch auf einem einfachen Fahrgestell aus Metall.

Gute Bilanz trotz Corona

Die diesjährige Art Basel versammelte 272 Galerien aus 33 Ländern, darunter 24 Erstteilnehmer. Unter den rund 60.000 Besuchern – das sind gut 30.000 weniger als im letzten Vor-Corona-Messejahr 2019 – waren auch so bekannte Künstler*innen wie Rachel Whiteread oder Daniel Buren, die in der gut besuchten Conversations-Reihe der Messe ausführlich über ihr Schaffen und ihre Karriere gesprochen haben. Daneben haben Vertreter*innen von rund 300 internationalen Museen und Institutionen die Messe besucht, darunter Kurator*innen des New Yorker Guggenheim Museums, der Tate Gallery und der Serpentine Galleries in London, des Städel in Frankfurt, der Hamburger Kunsthalle und des Museum of Contemporary Art in Chicago. Für all diejenigen, die die Messe aufgrund der Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie nicht persönlich besuchen konnten, hat die Art Basel ihre Onlinepräsenz weiter ausgebaut. Neben den sogenannten Online Viewing Rooms, virtuellen Messekojen also, bot die Art Basel erstmals auch Messe-Spaziergänge in Internet an.

Angesichts der gegenwärtigen Krisensituation hat die Messe in diesem Jahr erstmals auch an ihrem Hauptstandort Basel einen Solidaritätsfond mit einem Volumen von 1,5 Millionen Schweizer Franken eingerichtet. Davon profitieren sollen diejenigen Galerien, deren Umsätze stark unter den Erwartungen zurück geblieben sind und die dadurch in eine existenzgefährdende Lage gebracht wurden. Messedirektor Marc Spiegler zog am Sonntagabend folgendes Resümee: „Die diesjährige Art Basel kann als Wendepunkt angesehen werden. Sie bot ihren Besuchern einen Platz für neue Entdeckungen und den Aufbau persönlicher Beziehungen. Alles Aktivitäten, die mehr als ein Jahr lang kaum noch möglich waren. Trotz des Wegbleibens zahlreicher amerikanischer und asiatischer Sammler aufgrund der Reisebeschränkungen hat sie mit äußerst lebhaften Verkäufen während der gesamten Messedauer unter Beweis gestellt, welches Potential und welche Sammeltraditionen die europäische Klientel charakterisieren. Diese Woche hat gezeigt, dass die Akteure des Kunstbetriebs endlich wieder aufs Neue zusammenkommen und der internationale Kunstmarkt zu seiner Erneuerung ansetzt.“

Nächster Termin: 16. bis 19. September 2022

Kontakt:

Messe Basel

Messeplatz

CH-4021 Basel

Telefax:+41 (061) 686 26 86

Telefon:+41 (061) 686 20 20

E-Mail: info@artbasel.com



02.10.2021

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 22

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Stilrichtungen (2)Berichte (2)Variabilder (16)

Veranstaltung vom:


21.09.2021, Art Basel 2021

Bei:


Art Basel

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Bericht:


Courage statt Scheuklappen

Bericht:


Kunst zwischen laut und leise

Variabilder:

am Stand der
 Galerie Max Hetzler
am Stand der Galerie Max Hetzler

Variabilder:

am
 Stand der Galerie Maureen Paley
am Stand der Galerie Maureen Paley

Variabilder:

Großgemälde von Roberto Matta bei der Pace Gallery
Großgemälde von Roberto Matta bei der Pace Gallery







Marc Spiegler bei der Pressekonferenz zur Art Basel 2021

Marc Spiegler bei der Pressekonferenz zur Art Basel 2021

Thomas Bayrle beim Art Basel Parcours

Thomas Bayrle beim Art Basel Parcours

am Stand der Galerie Maureen Paley

am Stand der Galerie Maureen Paley

am Stand der Galerie Max Hetzler

am Stand der Galerie Max Hetzler

am Stand der Galerie Cabinet, London

am Stand der Galerie Cabinet, London

Monster Chetwynd, Tears, 2021

Monster Chetwynd, Tears, 2021

Monster Chetwynd, Tears, 2021

Monster Chetwynd, Tears, 2021

Peter Saul bei Venus Over Manhattan

Peter Saul bei Venus Over Manhattan

Monster Chetwynd, Tears, 2021

Monster Chetwynd, Tears, 2021

Michael Elmgreen und Ingar Dragset, The Outsiders, 2020

Michael Elmgreen und Ingar Dragset, The Outsiders, 2020

am Stand der Galerie Lia Rumma

am Stand der Galerie Lia Rumma

Michael Elmgreen und Ingar Dragset, The Outsiders, 2020

Michael Elmgreen und Ingar Dragset, The Outsiders, 2020




Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce