Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 05.11.2021 05.11.2021: Ostschweizer Kunst und ausgewählte Werke

© Beurret Bailly Widmer Auktionen AG

Anzeige

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler

Madonna del Ponte II / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Leipzig stellt Caspar David Friedrich den Düsseldorfer Romantikern gegenüber

Caspar David Friedrich, Lebensstufen, um 1834

Das Museum der bildenden Künste Leipzig hat am Wochenende die Ausstellung „Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker“ eröffnet. Die Kuratoren Bettina Baumgärtel und Jan Nicolaisen machen sichtbar, wie das Schaffen Friedrichs von seinen Zeitgenossen und der Kunstszene des 19. Jahrhunderts aufgegriffen und bewertet wurde. Mit Anfang der 1820er Jahre verdrängten Künstler der Düsseldorfer Malschule zunehmend Caspar David Friedrich aus der öffentlichen Wahrnehmung, seine Bedeutung nahm bis etwa zum Jahr 1880 ab, als er von dem norwegischen Kunsthistoriker Andreas Aubert wiederentdeckt wurde. In einer Gegenüberstellung mit den Düsseldorfer Romantikern ermöglicht die Schau den Vergleich der verschiedenen künstlerischen Positionen. Von rund 120 Gemälden und Zeichnungen der Ausstellung stammt etwa die Hälfte von Caspar David Friedrich. Die Maler der Dresdener Schule aus seinem Umfeld wie Carl Gustav Carus, Adrian Ludwig Richter, Johan Christian Dahl, Ernst Ferdinand Oehme und ihre Düsseldorfer Kollegen, darunter Andreas und Oswald Achenbach, Carl Friedrich Lessing und Johann Wilhelm Schirmer, teilen sich die übrigen Exponate untereinander auf.

Caspar David Friedrich gilt heute als berühmtester deutscher Romantiker. Das war nicht immer so. Seine Zeitgenossen taten sich in gemeinsamen Ausstellungen mit großformatigeren Werken von viel Dramatik und Pathos hervor, die mit technischer Raffinesse Geschichten erzählen. In der Zusammenstellung wichtiger Werke von romantischen Künstlern wird die Originalität in Caspar David Friedrichs Schaffen nun in Leipzig sichtbar. Während Andreas Achenbach in seinem Werk „Seesturm“ einen bewegten Schiffbruch vor Felsen und schäumenden Wellen, bei dem das Licht dramatisch mit den Bildobjekten spielt, plakativ malte, strahlen Caspar David Friedrichs „Lebensstufen“ dagegen eine innere sehnsuchtsvolle Ruhe aus. Fünf Menschen am Meeresstrand stehen für die Lebensalter: Vorne in Rückansicht ein alter Mann, darauf ein jüngerer, der sich zum Betrachter dreht, sowie zwei Kinder und eine Frau korrespondieren mit den fünf Schiffen, die am Horizont entschwinden. Mit dem Zusammenbruch des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation, der französischen Besatzung, den Napoleonischen Befreiungskriegen und der Neuordnung der politischen Landkarte Europas war das frühe 19. Jahrhundert eine Umbruchszeit mit tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen. Die Kritik an Friedrichs Werken bezog sich unter anderem auf diese Reflexion politischer Ereignisse in seinem Schaffen.

Die Ausstellung „Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker“ läuft bis zum 9. Januar 2022. Das Museum der Bildenden Künste in Leipzig hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Geschlossen bliebt an Heiligabend und Silvester. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 5 Euro und ist jeden ersten Mittwoch im Monat kostenlos, ebenso für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 19. Lebensjahr. Begleitend zur Schau erscheint ein Katalog mit Beiträgen von Bettina Baumgärtel, Johannes Grave, Florian Illies, Jan Nicolaisen und Maria Zinser, der für 29,80 Euro im Museum und für 38 Euro im Buchhandel zu haben ist.

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstraße 10
D-04109 Leipzig

Telefon: +49 (0)341 – 216 990
Telefax: +49 (0)341 – 216 999 99


11.10.2021

Quelle: Kunstmarkt.com/Felice Ernst

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (3)Berichte (1)Variabilder (7)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


09.10.2021, Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker

Bei:


Museum der Bildenden Künste Leipzig

Kunstsparte:


Zeichnung

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Gemälde des 19. Jahrhunderts

Stilrichtung:


Romantik

Stilrichtung:


Neuere Meister

Bericht:


Große Oper kontra stilles Leben

Variabilder:

Caspar David Friedrich, Kreidefelsen auf Rügen, 1825/26
Caspar David Friedrich, Kreidefelsen auf Rügen, 1825/26








News vom 15.10.2021

Neue Sammlungsleiterin am Jüdischen Museum Berlin

Neue Sammlungsleiterin am Jüdischen Museum Berlin

Berlin entdeckt Louise Stomps

Berlin entdeckt Louise Stomps

Museum Albstadt öffnet nach Renovierung

Museum Albstadt öffnet nach Renovierung

News vom 14.10.2021

Max-Pechstein-Förderpreis an Jumana Manna

Max-Pechstein-Förderpreis an Jumana Manna

Tina Brüderlin leitet das Ethnologische Museum in Berlin

Tina Brüderlin leitet das Ethnologische Museum in Berlin

Sung Tieu in Bonn: Zeugnisse vietnamesischer Gastarbeit in der DDR

Sung Tieu in Bonn: Zeugnisse vietnamesischer Gastarbeit in der DDR

Frauen dominieren den Kulturbereich

Frauen dominieren den Kulturbereich

News vom 13.10.2021

München restituiert Alt-Aquarell

München restituiert Alt-Aquarell

Atta Kwami verstorben

Atta Kwami verstorben

Catherine Nichols leitet kommende Manifesta

Catherine Nichols leitet kommende Manifesta

Neue Räume für die Galerie Geiger

Neue Räume für die Galerie Geiger

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Balloon Girl

Balloon Girl Mr. Brainwash - Banksy Rekord
Galerie Frank Fluegel

S l e e p i n g B e a u t y – Herbstauktionen: Kunst des 19.-21. Jahrhunderts mit wegweisender Arbeit von Egon Schiele
Ketterer Kunst Auktionen

Döbele Kunst Mannheim - Hermann Glöckner: Versetzte Streifen, 1978

Ausstellung 'Die Freiheit des Denkens - The Freedom of Thought'
Döbele Kunst Mannheim





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce