Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.11.2021 November-Auktion: Kunst und Antiquitäten

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting

Brandung bei Knokke, 1895 / Max Schlichting
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Margot Pilz in Krems

Margot Pilz, Celebration, 2011/12

Die Kunsthalle Krems würdigt aktuell das Schaffen von Margot Pilz und stellt in ihrer Schau vielfältige Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Video, Digitale Skulptur, Performance und Installation der niederländisch-österreichischen Künstlerin vor. Das ungerechtfertigt harte Vorgehen der Polizei gegen die Beteiligten des dritten Frauenfestes 1978 in Wien, zu denen auch Pilz zählte, brachte die Künstlerin auf die Themen, die sie zukünftig in ihrem Werk behandeln sollte: Das Verhältnis des Individuums zur Gesellschaft, die soziale Stellung der Frau sowie der Umgang mit der eigenen Identität und ihrem Körper. Die von Andreas Hoffer kuratierte Ausstellung „Selbstauslöserin“ – diesen Titel verlieh sich die Künstlerin selbst – bietet einen Überblick vom Frühwerk Pilz’ über ihr Interesse für die neue Computertechnik in den 1990er Jahren bis hin zu aktuellen Serien und Installationen, in denen die Künstlerin verstärkt den Blick auf ihre Person und den Prozess des Alterns legt.

Die Besucher in Krems erwartet etwa eine Reminiszenz an die frühe Installation „Kaorle am Karlsplatz“ von 1982, als Margot Pilz das Wasserbecken vor der Karlskirche als Mittelpunkt eines künstlichen Sandstrandes mit Palme inszenierte. Ihre aktuelle Adaption in der Kunsthalle bietet vor dem Hintergrund der menschengemachten Zerstörung der Natur eine etwas unangenehmere Kulisse; statt feinen Sandes bilden hier Mikroabfälle und Plastikmüll eine Insel im Raum. Der Bereich der Skulptur ist unter anderem durch die Arbeit „Göttin schuf Eva“ von 2021 aus weißen Neonröhren vertreten, die Michelangelos Erschaffung Adams in der Sixtina mit weiblichem Figurenpersonal aufgreift. „Transition 1“ dagegen präsentiert sich als moderne Vanitas-Collage, in deren Mittelpunkt Pilz ihr eigenes Porträt stellt. Zwischen Schwarz-Weiß getönten Mohnkapseln, einem Tierschädel, vertrockneten Blättern sowie filigranen Skizzen der menschlichen Brustanatomie sticht das farbig belassene und zusätzlich schamanisch-bunt geschminkte Antlitz der 85jährigen Künstlerin förmlich heraus.

Margot Pilz wurde 1936 im niederländischen Haarlem geboren. Nach dem Studium der Werbefotografie an der Graphischen in Wien von 1954 bis 1957 heiratet die angehende Künstlerin den Bildhauer Fritz Pilz. Seither lebt und arbeitet sie in Wien, obwohl sie Pilz hier beruflich nicht anerkannt fühlt. Zwischen 1971 und 1978 führt Pilz gemeinsam mit Hans Weiss ein Werbestudio. 1978 trat sie der Internationalen Aktionsgemeinschaft bildender Künstlerinnen bei. Im selben Jahr prangerte Pilz in ihrer ersten Ausstellung im Griechenbeisl den unmenschlichen Umgang der Polizei gegenüber Frauen mit Protokollen und Fotografien ihrer Verletzungen an. Ab 1983 folgen verschiedene Stipendien und Gastprofessuren sowie Ausstellungen im In- und Ausland, unter anderem die große Werkschau im „Margot Pilz. Meilensteine“ 2015/16 im MUSA in Wien.

Die Ausstellung „Margot Pilz. Selbstauslöserin“ läuft bis zum 3. April 2022. Die Kunsthalle Krems hat bis Ende Oktober und wieder ab März von 10 bis 18 Uhr, zwischen November und Februar von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 9 Euro. Begleitend zur Schau erscheinen ein Katalog im Verlag art edition zu 25 Euro und die Kunstedition „Der femianische Mensch“ in 30 Exemplaren für 290 Euro.

Kunsthalle Krems
Museumsplatz 5
A-3500 Krems

Telefon: +43 (0)2732 – 90 80 10
Telefax: +43 (0)2732 – 90 80 11

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 20

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (4)Stilrichtungen (3)Berichte (2)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


23.10.2021, Margot Pilz. Selbstauslöserin

Bei:


Kunsthalle Krems

Kunstsparte:


Installationskunst

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Fotografie

Kunstsparte:


Film und Video

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Feministische Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst








News vom 26.11.2021

Messe für Kunsthandwerk und Design in Hamburg

Messe für Kunsthandwerk und Design in Hamburg

München ehrt Ingvild Goetz

München ehrt Ingvild Goetz

Sammlungszuwachs für die Hamburger Kunsthalle

Sammlungszuwachs für die Hamburger Kunsthalle

Pinakothek der Moderne zeigt Shirin Neshat

Pinakothek der Moderne zeigt Shirin Neshat

News vom 25.11.2021

Neue Kulturstaatsministerin: Claudia Roth

Neue Kulturstaatsministerin: Claudia Roth

Christiane Oppermann in Hannover ausgezeichnet

Christiane Oppermann in Hannover ausgezeichnet

Einblicke in die Hamburger Sammlung Wolffson

Einblicke in die Hamburger Sammlung Wolffson

Prinzessin Amalia Augusta zurück in Dessau

Prinzessin Amalia Augusta zurück in Dessau

News vom 24.11.2021

Ars Viva-Preisträger in Hannover

Ars Viva-Preisträger in Hannover

Die Herde kehrt nach Neubrandenburg zurück

Die Herde kehrt nach Neubrandenburg zurück

Ampel-Koalition will Staatsziel Kultur

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - nach Antoine-Denis Chaudet, Napoleon I. Bonaparte, um 1810/14

Nach oben
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Jonathan Meese, Dr. Baby’s Senfeis, 2018

Lempertz versteigert zugunsten der AIDS-Stiftung
Kunsthaus Lempertz

Van Ham Kunstauktionen - Historisches Diamant-Collier, 19. Jahrhundert

Funkelnde Highlights
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce