Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 21.01.2022 Auktion 139: Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Bremen beleuchtet die Freundschaft zwischen Manet und Astruc

Edouard Manet, Bildnis des Zacharie Astruc, 1866

Edouard Manet ist als Wegbereiter und Vertreter des Impressionismus hinlänglich bekannt; der Name seines Freundes Zacharie Astruc sagt uns heute eher weniger etwas. Nun widmet sich ein Arrangement aus gut 120 Exponaten in der Kunsthalle Bremen der Freundschaft zwischen dem Künstler und dem vielseitigen Kunstkritiker, der nicht nur schrieb, sondern auch malte, Skulpturen schuf, dichtete und komponierte. Als Aufhänger für die Ausstellung dient Manets „Bildnis des Zacharie Astruc“, das zum Bestand der Kunsthalle gehört. In diesem Querformat von 1866 findet sich vieles, womit sich die Kuratorin Dorothee Hansen beschäftigt: die japanische Kunst, Spanien und die Inspiration durch Diego Velázquez und Francisco de Goya. Wie sehr sich die beiden Franzosen gegenseitig stimulierten, führt die Gegenüberstellung ihrer Werke vor Augen. Die Ausstellung zeigt, dass zu dieser Freundschaft auch der Austausch mit weiteren bekannten Größen wie Claude Monet, Henri Fantin-Latour, Alphonse Legros und Pierre-Auguste Renoir gehörte, die ebenfalls mit ihren Bildern vertreten sind.

Wie vernetzt die Künstler damals waren, macht Manets Portrait von Emile Zola deutlich, das von der Seine an die Weser gekommen ist. Das Hochformat, das den Autor in einer ihn anregenden Arbeitsumgebung wiedergibt, kann geradezu als Pendant zum in Bremen beheimateten Portrait von Astruc gesehen werden. Der berühmte Romancier wird durch sein Umfeld charakterisiert. Nicht umsonst sticht eine Schreibfeder besonders ins Auge. Ein spätes Blumenstillleben, um 1884/1904 luftig gemalt von Astruc, führt die malerische Begabung des Kritikers vor Augen. Wie weit sich die beiden Impressionisten inspiriert haben könnten, wird klar, wenn man Manets rund zwei Jahre älteren Blumenstrauß dagegen hält. So haben beide neben einem ähnlichen Glasgefäß auch vergleichbare Blumen verwendet.

Passend dazu geht die Kunsthalle Bremen dem künstlerischen Einfluss von Francisco de Goya auf Edouard Manet nach. In der parallelen Ausstellung „Goya und Manet. Revolutionäre Radierungen“ zeugen 52 Drucke auf Papier von der Anerkennung des Franzosen und seiner Begeisterung für die Meisterschaft des Spaniers, der zwei Generationen vor ihm arbeitete. Man kommt auch hier nicht umhin, von der Lebendigkeit der Schwarz-Weiß-Darstellungen beeindruckt zu sein.

Die Ausstellungen „Manet und Astruc. Künstlerfreunde“ und „Goya und Manet. Revolutionäre Radierungen“ laufen bis zum 27. Februar 2022. Die Kunsthalle Bremen hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, am Dienstag bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt für beide Ausstellungen beträgt 15 Euro, ermäßigt 7 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei. Der Ausstellungskatalog aus dem Deutschen Kunstverlag kostet im Museum 34 Euro, im Buchhandel circa 54 Euro.

Kunsthalle Bremen
Am Wall 207
D-28195 Bremen

Telefon: +49 (0)421 – 32 90 83 80
Telefax: +49 (0)421 – 32 90 84 70

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 24

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (2)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Berichte (4)Variabilder (10)Künstler (3)

Veranstaltung vom:


23.10.2021, Manet und Astruc. Künstlerfreunde

Veranstaltung vom:


23.10.2021, Goya und Manet. Revolutionäre Radierungen

Bei:


Kunsthalle Bremen

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Neuere Meister

Stilrichtung:


Impressionismus

Bericht:


Van Gogh muss noch warten

Bericht:


Malerei für Demokraten








News vom 14.01.2022

Die Anmut der Pflanzen: Fred Koch in Berlin

Die Anmut der Pflanzen: Fred Koch in Berlin

Max Ernst Stipendium für Ilinca Fechete

Max Ernst Stipendium für Ilinca Fechete

Documenta-Ursprungswerk kehrt nach Kassel zurück

Documenta-Ursprungswerk kehrt nach Kassel zurück

Herbert Achternbusch gestorben

Herbert Achternbusch gestorben

News vom 13.01.2022

Jean-Ulrick Désert gewinnt neuen Wi Di Mimba Wi-Preis

Jean-Ulrick Désert gewinnt neuen Wi Di Mimba Wi-Preis

Corona-Krise: Dresdner Museen öffnen wieder

Corona-Krise: Dresdner Museen öffnen wieder

Trauer um Fotografin Sabine Weiss

Trauer um Fotografin Sabine Weiss

Berlin entdeckt Ruth Hildegard Geyer-Raack

Berlin entdeckt Ruth Hildegard Geyer-Raack

News vom 12.01.2022

Bremer Atelierstipendium für Paula Hurtado Otero

Wien erforscht seine Kunstpolitik unter dem NS-Regime

Wien erforscht seine Kunstpolitik unter dem NS-Regime

Hartmut Böhm gestorben

Hartmut Böhm gestorben

Neue Direktorin für zwei Sammlungen in Dresden

Neue Direktorin für zwei Sammlungen in Dresden

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Klose - Essen - S(e)oul of Korea

S(e)oul of Korea
Galerie Klose - Essen

Galerie Bassenge Berlin - Johann Anton Ramboux, Doppelportrait des Bildhauers Konrad Eberhard mit seinem Bruder Franz, 1822

Erfolgreich: Kunst und Fotografie
Galerie Bassenge Berlin





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce