Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2022 119. Auktion: Low Countries – Niederländische Druckgraphik. Druckgraphik des 15. bis 19. Jahrhunderts und Papierantiquitäten

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Journal

Historiker kritisieren mangelnde Aufarbeitung und unzureichende Forschung um die Sammlung Bührle

Doch mit Raubkunst bestückt?



Neue Stufe der Eskalation um die Sammlung Bührle im Kunsthaus Zürich

Neue Stufe der Eskalation um die Sammlung Bührle im Kunsthaus Zürich

Für das Kunsthaus Zürich war es ein großer Tag: Seit dem 9. Oktober sind in einem eigens von Stararchitekt David Chipperfield errichteten Anbau 170 prominente Gemälde aus der Sammlung Emil Georg Bührle zu sehen. 206 Millionen Franken hat der Bau gekostet; die Stadt Zürich übernimmt die laufenden jährlichen Kosten von derzeit 17 Millionen Franken. Doch kaum vier Wochen nach der Eröffnung ballen sich die dunklen Wolken, die vorher schon am Horizont entlang zogen, erneut dicht zusammen.


Umstritten war die Sammlung schon immer: Der 1956 gestorbene Emil Georg Bührle hatte sein Geld mit Waffenverkäufen in alle Welt gemacht – auch an Nazi-Deutschland. Über die Umstände des Erwerbs und der Herkunft einzelner Kunstwerke gab es aus der Familie keine Information. Die Tochter des Sammlers, Hortense Anda-Bührle, habe vor 20 Jahren erklärt, es gebe keine Unterlagen mehr. Die Akten seien vernichtet worden. So sagt jedenfalls ein ehemaliges Mitglied der „Unabhängigen Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg“ (UEK), die zwischen 1996 und 2001 die Verstrickungen der Schweiz in den Zweiten Weltkrieg untersucht hat.

Am 7. November hat eine Gruppe von damals an der sogenannten Bergier-Kommission beteiligten Historikern in einer Erklärung den Eindruck geäußert, „dass Stiftung und Familie Bührle gegenüber der UEK seinerzeit die Unwahrheit gesagt haben“. Der Grund für diese Behauptung: Nach und nach sei ein „umfassendes Archiv“ aufgetaucht, das genau die damals gesuchten Unterlagen enthält. Teile davon, so berichtet die Neue Zürcher Zeitung, liegen in den Vitrinen im Dokumentationsraum zur Sammlung Bührle im Kunsthaus Zürich und geben über die Herkunft einzelner Werke Aufschluss.

Die damaligen UEK-Mitglieder fordern jetzt, die historische Forschung im Zusammenhang mit der Sammlung Bührle weiterzuführen. Eine unabhängige Expertenkommission solle die durch die Stiftung bisher geleistete Provenienzforschung evaluieren. Der Dokumentationsraum im neuen Sammlungsgebäude sei auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes von unabhängigen Expertinnen und Experten eingehend zu kontextualisieren, ebenso die Sammlung selbst und die Geschichte ihrer ehemaligen Besitzer. Die Schweizer Bundesverwaltung fordern sie auf, ein unabhängiges Gremium einzusetzen, „das zwischen Anspruchsberechtigten sowie Sammlerinnen und Sammlern, Museen oder anderen bewahrenden Institutionen eine gerechte und faire Lösung für alle Beteiligten im Sinne des Washingtoner Abkommens vom 3. Dezember 1998 sowie der Theresienstädter Erklärung vom 30. Juni 2009 vermittelt“.

Die aktuelle Präsentation der Sammlung Bührle im neuen Zürcher Kunsthaus, so die Historikergruppe, werfe grundlegende Fragen auf und sei „ein Affront gegenüber potenziellen Opfern von Raubgut“. Ein Sprecher des Kunsthauses bestritt, dass die Ausstellung – nach derzeitigem Stand der Forschung – noch Raubkunst enthalte und verweist auf eine Untersuchung des Zürcher Historikers Matthieu Leimgruber. Diese ist jedoch in ihrer Entstehung umstritten und wird gerade in der Frage der Provenienzuntersuchung als nicht unabhängig beanstandet. Auch die Süddeutsche Zeitung kritisierte die Perspektive, die in der Aufarbeitung dieser Sammlung vom Kunsthaus Zürich eingenommen wird, und bemängelte, die „große Ausführlichkeit und Klarheit“, die Kunsthaus-Direktor Christoph Becker im Gespräch über die Sammlung Bührle in der Dokumentation verspricht, könne man auch mit gutem Willen nicht finden.

Kontakt:

Kunsthaus Zürich

Heimplatz 1

CH-8024 Zürich

Telefax:+41 (044) 253 84 33

Telefon:+41 (044) 253 84 84

E-Mail: info@kunsthaus.ch

Startseite: www.kunsthaus.ch



09.11.2021

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Werner Häußner

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bei:


Kunsthaus Zürich

Stilrichtung:


Impressionismus

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Wirbel hinter dem Vorhang

Bericht:


Neuer Leihvertrag zwischen Sammlung Bührle und Kunsthaus Zürich

Variabilder:

Neue Stufe der Eskalation um die Sammlung Bührle im Kunsthaus Zürich
Neue Stufe der Eskalation um die Sammlung Bührle im Kunsthaus Zürich










Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce