Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Lawrence Weiner gestorben

Der international renommierte Konzeptkünstler Lawrence Weiner ist gestorben

Erst Ende November ist ihm der Oskar Kokoschka-Preis 2022 zugesprochen worden, doch an der Preisvergabe im März kommenden Jahres wird Lawrence Weiner nicht mehr teilnehmen können: Der große Konzeptkünstler, der oft als „Bildhauer der Worte“ tituliert wurde, starb gestern im Alter von 79 Jahren. Das machte Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler heute öffentlich. „Mit Lawrence Weiner verliert die Kunstwelt eine Persönlichkeit, die durch eine unverkennbare Formensprache zwischen dem Poetischen und dem Politischen wirkte. Die Kunstwelt wird ihn als Künstler und seine Formensprache vermissen“, würdigte Kaup-Hasler den Verstorben. Als einer der wichtigsten Vertreter der Konzeptkunst sei er eine internationale Größe. Durch seinen Umgang mit Sprache und seinem Verständnis derselben sei ihm eine einzigartige Stellung innerhalb der Kunst des 20. Jahrhunderts gelungen. Seine Textarbeit „Art is really and truly a very social activity“ spreche ihr aus der Seele: „Diese Arbeit offenbart sein Verständnis von Kunst; was Kunst für den Einzelnen wie für die Gesellschaft zu bedeuten und bewirken vermag.“

Lawrence Weiner kam 1942 im New Yorker Stadtteil Bronx als Sohn eines Süßwarenhändlers zur Welt, gab das Studium der Literatur und Philosophie am New Yorker Hunter College auf und trat in den 1960er Jahren mit ersten künstlerischen Arbeiten hervor. Internationale Bekanntheit erlangte er dann am Ende des Jahrzehnts mit einer Gruppe Gleichgesinnter, darunter Sol LeWitt, Robert Barry, Douglas Huebler und Joseph Kosuth, für die nicht das ausgeführte Kunstobjekt im Vordergrund stand, sondern vielmehr seine Idee. Für Weiner entstand die Kunst nicht im Auge des Betrachters, sondern in dessen Kopf. Daher genügte es ihm, Worte zur Grundlage seiner Arbeiten zu machen, die er dann auch oft wirkmächtig im öffentlichen Raum einsetzte. In diesem radikalen Ansatz war die Ausführung eines verbal definierten Werkes für Weiner und seine Kollegen nicht mehr erforderlich.

Lawrence Weiner setzte die Sprache dabei nicht zur Reflexion über Kunst ein. Seine Arbeiten waren Kunst an sich, die oft auf politische und gesellschaftliche Entwicklungen Bezug nahmen und im Betrachter Empfindungen, Erinnerungen und Vorstellungen auslösen sollten. Er verstand Sprache als physisch erlebbare, nahezu greifbare Existenz; daher sah er sich auch als Bildhauer und nutzte dafür verschiedene Medien wie Druckgrafik, Malerei, Handzeichnungen, Künstlerbücher, Videoarbeiten und Filme. Immer wieder ging Weiner mit seinen knappen Botschaften in die Öffentlichkeit und bespielte große Flächen im Stadtraum, etwa 1991 den Flakturm im Wiener Esterházypark mit der zweisprachigen Arbeit „Zerschmettert in Stücke (im Frieden der Nacht) / Smashed to pieces (in the still of the night)“, die heute Nacht für Nacht an die Fassade der Universität für Angewandte Kunst in Wien projiziert wird.

Seine deskriptiven, typografischen Texte waren weltweit zu sehen, etwa im Museum Ludwig in Köln, im Stedelijk Museum in Amsterdam, im Kunsthaus Bregenz, im Museu d’Art Contemporani de Barcelona, im Museum of Modern Art in New York oder im British Museum in London. 2007/08 richteten ihm das Museum of Contemporary Art in Los Angeles und das Whitney Museum of American Art in New York eine umfangreiche Retrospektive aus. Weiner nahm 1972, 1977 und 1982 an der Documenta in Kassel teil, war mehrmals auf der Biennale in Venedig zugegen und durfte sich über zahlreiche Auszeichnungen freuen, darunter den Kölner Wolfgang-Hahn-Preis, den Aspen Award for Art oder den Züricher Roswitha Haftmann-Preis. Der Oskar Kokoschka-Preis muss ihm nun posthum verliehen werden.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 14

Seiten: 1  •  2

Kunstsparten (2)Stilrichtungen (3)Berichte (2)Variabilder (6)Künstler (1)

Kunstsparte:


Kunst im öffentlichen Raum

Kunstsparte:


Konzeptkunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Konzeptkunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Lawrence Weiner erhält Oskar Kokoschka-Preis

Bericht:


So weit das Auge reicht

Variabilder:

Der 1991 von Lawrence Weiner umgestaltete Flakturm im
 Esterházypark in Wien: Zerschmettert in Stücke (im Frieden der Nacht)
Der 1991 von Lawrence Weiner umgestaltete Flakturm im Esterházypark in Wien: Zerschmettert in Stücke (im Frieden der Nacht)

Variabilder:

Am Eingang zum Grand Palais in Paris mit einer Außenarbeit von Lawrence Weiner
Am Eingang zum Grand Palais in Paris mit einer Außenarbeit von Lawrence Weiner








News von heute

Georgia O’Keeffes Naturinterpretationen in Basel

Georgia O’Keeffes Naturinterpretationen in Basel

Alain Bieber übernimmt Sammlung für Medienkunst

Alain Bieber übernimmt Sammlung für Medienkunst

News vom 21.01.2022

Bayerns Museen fordern Aufhebung der 2G plus-Regel

Bayerns Museen fordern Aufhebung der 2G plus-Regel

Eigenwilliges Informel: Gladbeck würdigt Gerhard Hoehme

Eigenwilliges Informel: Gladbeck würdigt Gerhard Hoehme

Neuer Liebermann für Berliner Liebermann-Villa

Neuer Liebermann für Berliner Liebermann-Villa

Ida Maly weiterhin in Linz

Ida Maly weiterhin in Linz

News vom 20.01.2022

40 Millionen-Botticelli bei Sotheby’s

40 Millionen-Botticelli bei Sotheby’s

Gewinner der Kunstpreise Berlin stehen fest

Gewinner der Kunstpreise Berlin stehen fest

Van Ham versteigert Bestände der Galerie Michael Schultz

Van Ham versteigert Bestände der Galerie Michael Schultz

Karl Clauss Dietel gestorben

Karl Clauss Dietel gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce