Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2022 Nachverkauf zur Auktion 74: Bildende Kunst - Autographen - Musik - Haus Habsburg

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Zum Tod von Richard Rogers

Der Architekt Richard Rogers ist gestorben

Richard Rogers ist tot. Der weltbekannte Baumeister und Pritzker-Preisträger starb am Samstagabend im Alter von 88 Jahren in London. Rogers revolutionierte die modernde Architektur als Vertreter der „High-Tech“-Bewegung, als deren Markenzeichen Glas- und Stahlstrukturen sowie freiliegende Rohrleitungen gelten. 1977 wurde er durch seinen gemeinsam mit Renzo Piano erarbeiteten Entwurf für das Centre Pompidou in Paris international bekannt. Das Bauwerk vereint bereits die charakteristischen Stilmittel des Briten: leuchtende Farben und nach außen gekehrte Leitungssysteme. Die Rohre für Heizung, Wasser und Strom sowie Rolltreppen und Aufzüge verlaufen außen an der Fassade und begünstigen großzügige und helle Räume im Inneren des Hauses. Rogers verstand sich selbst als „Wissenschaftler und Künstler“ und die Architektur als sichtbaren Konstruktionsprozess: „Man erkennt alle Bestandteile, die Mechanik ist offengelegt.“

Außerdem konzipierte Richard Rogers Bürogebäude am Potsdamer Platz in Berlin, den Bau des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg, den Terminal 4 des internationalen Flughafens Barajas in Madrid sowie den „Millennium Dome“ in London. Vor drei Jahren vollendete er das „Three World Trade Center“, ein 80stöckiges Hochhaus an der Stelle der Zwillingstürme in New York. Seine Architektur war nie Selbstzweck, sondern als Ort der gesellschaftlichen Begegnung und des kulturellen Austausches gedacht. Als solches dient auch sein letztes vollendetes, erst im Februar dieses Jahres eröffnetes Bauwerk: die kleine, aber effektvolle „Richard Rogers Drawing Gallery“ im Château La Coste. In der malerischen Hügellandschaft des südfranzösischen Weinguts rund zwanzig Kilometer nördlich von Aix-en-Provence ließ er den 27 Meter langen Quader in einem orangefarbenen Stahlgerüst über einen von Bäumen bestandenen Hang schweben.

Geboren am 23. Juli 1933 in Florenz, emigrierte Richard Rogers wegen der jüdischen Herkunft seines Vaters 1938 mit der Familie nach London. Auf Grund seiner Sprachkenntnisse wurde er zum Wehrdienst nach Italien versetzt und arbeitete in seiner Freizeit im Architekturbüro seines Cousins. Obwohl er keinen Schulabschluss hatte, gelang es ihm, an einem Diplomkurs der britischen Architectural Association School in London teilzunehmen und in Yale Architektur zu studieren. Von 1963 bis 1968 betrieb Rogers mit Norman Foster, ebenfalls einem Anhänger der High-Tech“-Bewegung, sowie ihren jeweiligen Partnerinnen das Büro „Team 4“. Für ihre innovativen Konstruktionen aus Eisen, Stahl und Glas dienten den jungen Architekten die Eisenbahnprojekte des Ingenieurs Isambard Kingdom Brunel und die Gewächshäuser Joseph Paxtons als Inspiration. Als erstes Objekt baute das Team ein Haus für Rogers’ Eltern in Wimbledon, dessen transparente Glasfassade und versetzbare Innenwände eine variationsreiche Gestaltung des Innenraumes gestattet.

Nach dem weltweiten Erfolg des Centre Pompidou entwarf Rogers in England das Hauptquartier für die Versicherungsbörse Lloyd’s of London, dessen „Innenleben“ ebenfalls vor die hohe Glasfassade verlegt wurde, den Terminal 5 des Flughafens Heathrow sowie das Leadenhall Building im Finanzbezirk, das wegen seines keilförmigen Querschnittes im Volksmund „Cheesegrater“, Käsereibe, genannt wird. Bei Letzterem trug Rogers mit einer bepflanzten Anlage unter den Stelzen des erhöhten Foyers zur Begrünung der Stadt bei, deren „wuchernde“ Ausdehnung er im Hinblick auf die Umweltkrise mit Sorgen sah. In den letzten Jahren stieg Richard Rogers von seinen Bauten in technischer Maschinenoptik auf umweltfreundliche Holztürme um, deren Fassaden für die Gewinnung erneuerbarer Energien genutzt werden können.

In seinem langen Schaffen erhielt der Architekt zahlreiche renommierte Auszeichnungen, unter anderem wurde er 1991 zum Ritter geschlagen und in den Adelsstand erhoben. 2007 nahm Rogers für seine „einzigartige Interpretation der Faszination der modernen Bewegung für das Gebäude als Maschine“ den Pritzker Prize entgegen. 2000 war er der Gewinner des japanischen Praemium Imperiale im Bereich der Baukunst, und das American Institute for Architects verlieh Rogers im Jahr 2019 mit der AIA Goldmedaille eine weitere hohe architektonische Ehrung.

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Architektur

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Der Architekt Richard Rogers ist gestorben
Der Architekt Richard Rogers ist gestorben

Variabilder:

Mit dem gemeinsam mit Renzo Piano errichteten Centre Pompidou gelang Richard Rogers in den 1970er Jahren der internationale
 Durchbruch
Mit dem gemeinsam mit Renzo Piano errichteten Centre Pompidou gelang Richard Rogers in den 1970er Jahren der internationale Durchbruch

Variabilder:

Renzo Piano und Richard Rogers, Centre Pompidou in Paris, 1971-1977
Renzo Piano und Richard Rogers, Centre Pompidou in Paris, 1971-1977

Variabilder:

Richard Rogers, Büro-,
 Geschäfts- und Wohnhäuser am Potsdamer Platz in Berlin, 1995-1998
Richard Rogers, Büro-, Geschäfts- und Wohnhäuser am Potsdamer Platz in Berlin, 1995-1998

Künstler:

Richard Rogers








News vom 06.07.2022

Secession zeigt B. Ingrid Olson

Secession zeigt B. Ingrid Olson

Nackte Männlichkeit in Bremen

Nackte Männlichkeit in Bremen

Gustave Buchet in Lausanne

Gustave Buchet in Lausanne

DGPh-Kulturpreis für Hans-Michael Koetzle

DGPh-Kulturpreis für Hans-Michael Koetzle

News vom 05.07.2022

Hans Kupelwieser in Krems

Hans Kupelwieser in Krems

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Alfred Sabisch in Kalkar

Alfred Sabisch in Kalkar

News vom 04.07.2022

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Jeschke, van Vliet Kunstauktionen - Gabriella Rochberg

Jeschke van Vliet ernennt Gabriella Rochberg zum Head of Modern and Contemporary Art
Jeschke, van Vliet Kunstauktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce