Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 21.01.2022 Auktion 139: Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein

Interieur – Dame im Salon auf Chaiselongue sitzend / Bruno Piglhein
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler

Blick aus dem Künstler-Atelier in Berlin. Kurfürstenstraße, 1927 / Ernst Oppler
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti

zugeschrieben, Pfauenbank / Peacock bench, Ende 19. Jahrhundert / Marcello Andrea Baccetti
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2016 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wayne Thiebaud verstorben

Seinen 100. Geburtstag konnte er am 15. November 2020 noch feiern: Nun ist Wayne Thiebaud gestorben

Ein Grandseigneur der amerikanischen Malerei ist tot: Am Weihnachtstag starb Wayne Thiebaud im Alter von 101 Jahren im kalifornischen Sacramento. Bekannt war der Künstler für seine nüchtern komponierten Stillleben, die er mit knalligen Farben auf die Leinwand brachte. Sahnetortenstücke, Lippenstifte, Eiswaffeln und Hot-Dogs bilden einen Schwerpunkt seiner Bildmotive, weshalb er vielen als Vertreter der Pop Art und gleichzeitig als Nachfolger Edward Hoppers gilt. Thiebaud selbst sah sich nie als Teil dieser Kunstströmung um Roy Lichtenstein und Andy Warhol; letzterem warf er vor, „flache“ und „mechanische“ Werke zu produzieren. Dennoch darf Thiebauds Einfluss auf seine amerikanischen Kollegen nicht unterschätzt werden, und so sind seine Werke weiterhin sehr begehrt. Erst letzten Sommer entfachte seine Tennisspielerin „Toweling Off“ aus dem Jahr 1968 ein Bietergefecht und brachte während des „21st Century Evening Sale“ bei Christie’s in New York mit 7,1 Millionen US-Dollar das Siebenfache der Schätzung ein. Den Spitzenplatz in seinem Auktionsranking belegen die der amerikanischen Alltagkultur entlehnten Flipperautomaten: Die strenge Anordnung der „Four Pinball Machines“ im menschenleeren Raum kam im Juli 2020 bei Christie’s auf netto 17,5 Millionen Dollar.

Am 15. November 1920 in Arizona geboren, zog Wayne Thiebauds Familie bald an die US-amerikanische Westküste. Zwischen 1938 und 1949 arbeitete er als Karikaturist und Designer und studierte anschließend bis 1952 an der Sacramento State University. Ab 1960 lehrte Thiebaud an der University of California, der er auch nach seiner Emeritierung 1991 treu blieb. Bereits vor seinem Antritt als Dozent freundete er sich mit Willem de Kooning und seiner Frau an und lies sich von deren Umfeld zu ersten Werken inspirieren, die seinen Stil begründen. 1960 bestritt er seine erste Einzelausstellung in San Francisco. Als der wichtige Kunsthändler Sidney Janis zwei Jahre später Thiebauds Bilder in seiner New Yorker Galerie ausstellte, wurde der Maler international bekannt. Seitdem war Allan Stone für den Verkauf der Werke zuständig. Der Kunsthändler charakterisierte Thiebaud folgendermaßen: „Ich habe das Glück gehabt, mit einem komplexen und talentierten Mann Freundschaft zu knüpfen; ein grandioser Lehrer und Koch, der beste Geschichtenerzähler aus dem Westen, der einen Aufschlag mit Spin kann, und ein großartiger Maler, dessen magisches Fingerspitzengefühl nur noch von seiner aufrichtigen Bescheidenheit und seiner Anständigkeit übertroffen wird. Thiebauds Hingabe zur Malerei und sein Streben nach Exzellenz regen alle an, die das Glück haben, mit ihm in Kontakt zu kommen.“

Wayne Thiebaud wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, unter anderem der prestigeträchtigen National Medal of Arts, die der amerikanische Kongress an Künstler und Mäzene verleiht. In vielen Ausstellungen vertreten, nahm Tiebaud beispielsweise an der fünften Ausgabe der Documenta in Kassel teil. Seine Alltagsgegenstände von zum Teil absurder Banalität mit beinahe plastisch geformter Intensität und leuchtender Farbkraft stellte er vor allem in den USA aus, etwa im Los Angeles County Museum of Art, im Whitney Museum of American Art oder im Hirshhorn Museum and Sculpture Garden. Das Crocker Art Museum im heimatlichen Sacramento richtete Wayne Thiebaud anlässlich seines 100. Geburtstags im Jahr 2020 die letzte Retrospektive aus.


11.01.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Pop Art

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Seinen 100. Geburtstag konnte er am 15. November
 2020 noch feiern: Nun ist Wayne Thiebaud gestorben
Seinen 100. Geburtstag konnte er am 15. November 2020 noch feiern: Nun ist Wayne Thiebaud gestorben

Künstler:

Wayne Thiebaud








News vom 14.01.2022

Die Anmut der Pflanzen: Fred Koch in Berlin

Die Anmut der Pflanzen: Fred Koch in Berlin

Max Ernst Stipendium für Ilinca Fechete

Max Ernst Stipendium für Ilinca Fechete

Documenta-Ursprungswerk kehrt nach Kassel zurück

Documenta-Ursprungswerk kehrt nach Kassel zurück

Herbert Achternbusch gestorben

Herbert Achternbusch gestorben

News vom 13.01.2022

Jean-Ulrick Désert gewinnt neuen Wi Di Mimba Wi-Preis

Jean-Ulrick Désert gewinnt neuen Wi Di Mimba Wi-Preis

Corona-Krise: Dresdner Museen öffnen wieder

Corona-Krise: Dresdner Museen öffnen wieder

Trauer um Fotografin Sabine Weiss

Trauer um Fotografin Sabine Weiss

Berlin entdeckt Ruth Hildegard Geyer-Raack

Berlin entdeckt Ruth Hildegard Geyer-Raack

News vom 12.01.2022

Bremer Atelierstipendium für Paula Hurtado Otero

Wien erforscht seine Kunstpolitik unter dem NS-Regime

Wien erforscht seine Kunstpolitik unter dem NS-Regime

Hartmut Böhm gestorben

Hartmut Böhm gestorben

Neue Direktorin für zwei Sammlungen in Dresden

Neue Direktorin für zwei Sammlungen in Dresden

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Klose - Essen - S(e)oul of Korea

S(e)oul of Korea
Galerie Klose - Essen

Galerie Bassenge Berlin - Johann Anton Ramboux, Doppelportrait des Bildhauers Konrad Eberhard mit seinem Bruder Franz, 1822

Erfolgreich: Kunst und Fotografie
Galerie Bassenge Berlin

Galerie Neher - Essen - Heinz Mack, Kleines Gartenfenster, 2011

Die Poesie des kleinen Bildes
Galerie Neher - Essen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce