Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.09.2022 Auktionen 169/170 - Herbstauktionen 2022

© Venator & Hanstein

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hartmut Böhm gestorben

Hartmut Böhm ist tot. Der deutsche Objektkünstler starb am 26. Dezember im Alter von 83 Jahren. Er zählte zu den Vertretern der konkret-konstruktiven Kunst. Charakteristisch für seine Werke, darunter Zeichnungen, Objekt, Reliefs und dreidimensionale Arbeiten, ist eine an den Minimalismus erinnernde zurückgenommene Formensprache, die sich an Geometrie und Mathematik orientiert. Hierbei weisen die Arbeiten zuweilen eine dynamische und manchmal verwirrende Wirkung auf, etwa das weiße „Streifenrelief 16“ von 1977 oder das flimmernde „Quadratrelief 27“ von 1966/67. Dabei interessierten Böhm grundlegende Themen wie die Sichtbarmachung universeller Gesetze, Ordnungen und Systeme.

Hartmut Böhm, am 19. April 1938 in Kassel geboren, studierte von 1958 bis 1962 an der dortigen Hochschule für Bildende Künste, unter anderem bei den Documenta-Gründer Arnold Bode. Schon in dieser Zeit entstand sein erstes weißes systematisches Relief. Daraus entwickelte sich eine eigenständige Position, die ihn international bekannt machte. In seinem Œuvre folgte Böhm einer thematischen Stringenz. Die klare Systematik seiner Werke kann stets vom Betrachter nachvollzogen werden, so auch bei jüngeren Arbeiten, wie in der Wandarbeit „1,4,9,16,25 - das R. Format“ von 2004: dunkle hochspiegelnde Plexiglasscheiben hängen in einer unregelmäßigen, jedoch leicht nachvollziehbaren Formation an einer weißen Wand. Seine Materialien umfassten ebenso Metall, Beton, Malerei, Magnete, Spanplatten oder auch Astralon. Mit Motoren erstellte er teilweise kinetische Arbeiten.

Seine erste Einzelausstellung hatte Böhm 1964 im Kunstkabinett Emden, hierauf folgen weitere Schauen in Galerien und Museen wie dem Karl Ernst Osthaus Museum in Hagen, im Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt, im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen, im Van Reekum Museum in Apeldoorn, im Haus für konstruktive und konkrete Kunst in Zürich oder bei der Galerie Bartha Contemporary in London. 1965 trat Böhm der internationalen Künstlerbewegung „Neue Tendenzen“ bei. 1975 erhielt er gemeinsam mit Jiri Hilmar den Kunstpreis der Stadt Gelsenkirchen, 1990 den Camille Graeser-Preis in Zürich. 2009 wurde Hartmut Böhm in die Stiftung für Konkrete Kunst und Design Ingolstadt aufgenommen. Seit 2019 wird mit Unterstützung der Stiftung Kunstfonds das Werkverzeichnis des Künstlers erstellt.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Stilrichtung:


Konkrete Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Abstrakte Kunst

Künstler:

Hartmut Böhm








News vom 27.09.2022

Essen vereint Geschichte der Emscher mit Geschichte der Fotografie

Essen vereint Geschichte der Emscher mit Geschichte der Fotografie

Benefizschau für die Ukraine bei Van Ham

Benefizschau für die Ukraine bei Van Ham

Nasher Prize für Senga Nengudi

Nasher Prize für Senga Nengudi

Kerstin Brätsch, Alexis Gautier und Britta Thie in Düren

Kerstin Brätsch, Alexis Gautier und Britta Thie in Düren

News vom 26.09.2022

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

News vom 23.09.2022

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Das Minsk öffnet in Potsdam

Das Minsk öffnet in Potsdam

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Döbele Kunst Mannheim - Robert Häusser REM

ROBERT HÄUSSER IM FORUM INTERNATIONALE PHOTOGRAPHIE AN DEN REISS-ENGELHORN MUSEEN
Döbele Kunst Mannheim

Galerie Klose - Essen - karte

'Gegenständliche Gegensätze' // Veronika Spleiss - Robert Schätz
Galerie Klose - Essen

Venator & Hanstein - Martin Kippenberger

Auktionen 169/170
Venator & Hanstein

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Ernst Fuchs, Mosesbrunnen

Herbstauftakt bei Neumeister in München
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce