Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.09.2022 Auktionen 169/170 - Herbstauktionen 2022

© Venator & Hanstein

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Herbert Achternbusch gestorben

Herbert Achternbusch 2015 beim Filmfest München

Herbert Achternbusch ist vor allem als Filmemacher und Schriftsteller bekannt geworden, der in seinen skurrilen Werken sich mit hintergründigem Humor, teils auch mit Sarkasmus und einer guten Portion Hassliebe an seiner bayrischen Heimat und ihren kulturellen sowie gesellschaftlichen Ausprägungen abgearbeitet hat. Dass er an den Kunstakademien in Nürnberg und München studierte und die Malerei immer wieder aufnahm, geriet ob der Skandale und Auszeichnungen seines filmischen und literarischen Schaffens oft in Vergessenheit. So arbeitete Achternbusch in den 1960er Jahren zunächst auf bildkünstlerischem Terrain und präsentierte seine monochromen Bilder und Radierungen damals etwa im Münchner Haus der Kunst. Ab Mitte des Jahrzehnts verlegte er sein Tun vornehmlich auf das Schreiben und den Film. Erst seit 1984 trat die Malerei wieder verstärkt in seinen Fokus und verband sich mit seinem literarischen Werk. So illustrierte Achternbusch seine Bücher vermehrt selbst.

Zunächst gab es in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre kleinere Präsentation seines malerischen Schaffens. Doch schon 1988 veranstaltete das Münchner Stadtmuseum eine große Überblicksschau seiner nun figurativen, neoexpressiven und farbkräftigen Kunst, 1996 folgte eine zweite. 2001 stellte das Wiener Künstlerhaus 80 Bilder und 16 Skulpturen vor, mit denen Herbert Achternbusch einen ironischen Einblick in die tragische und archaische Götterwelt des Olymps gab, sie kurzerhand in die heimische volkstümliche Welt Bayerns verlegte und etwa die „Geburt der Aphrodite aus dem Starnberger See und Bierfilzen“ inszenierte.

Zu seinem 70. Geburtstag veranstaltete dann das Museum moderner Kunst Stiftung Wörlen in Passau 2008 die Ausstellung „Denn der Himmel kennt keine Gnade“ und zeigte hierbei vor allem großformatige Aquarelle. Malen war für Achternbusch ein prozesshafter Vorgang, in dem er Unterbewusstes in zum Teil umfangreichen Serien auf unterschiedliche Bildträger aufbrachte, darunter auf konventionelles Japanpapier, aber auch auf Dokumente oder Zeitungen. Das Passauer Museum sprach damals von poetischen und sensiblen, kraftvollen und fantastischen Arbeiten. Das Enfant terrible und Universalgenie Achternbusch lasse sich als bildmächtiger Erzähler hintergründiger Geschichten erleben. Seinen 80. Geburtstag feierte Herbert Achternbusch, um den es seit den 1990er Jahren recht still geworden war, dann in einer umfangreichen Ausstellung im Nürnberger Kunstbunker. Das Eruptive und beinahe Manische in seinem Malprozess fand seine Entsprechung in Achternbuschs Wohnungen und Ateliers, die von ihm mit Kunst übersät waren. Nun ist der Universalkünstler, Eigenbrötler und Rebell mit 83 Jahren in seiner Geburtsstadt München gestorben.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Herbert Achternbusch 2015 beim Filmfest München
Herbert Achternbusch 2015 beim Filmfest München

Künstler:

Herbert Achternbusch








News vom 27.09.2022

Essen vereint Geschichte der Emscher mit Geschichte der Fotografie

Essen vereint Geschichte der Emscher mit Geschichte der Fotografie

Benefizschau für die Ukraine bei Van Ham

Benefizschau für die Ukraine bei Van Ham

Nasher Prize für Senga Nengudi

Nasher Prize für Senga Nengudi

Kerstin Brätsch, Alexis Gautier und Britta Thie in Düren

Kerstin Brätsch, Alexis Gautier und Britta Thie in Düren

News vom 26.09.2022

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

News vom 23.09.2022

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Das Minsk öffnet in Potsdam

Das Minsk öffnet in Potsdam

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Döbele Kunst Mannheim - Robert Häusser REM

ROBERT HÄUSSER IM FORUM INTERNATIONALE PHOTOGRAPHIE AN DEN REISS-ENGELHORN MUSEEN
Döbele Kunst Mannheim

Galerie Klose - Essen - karte

'Gegenständliche Gegensätze' // Veronika Spleiss - Robert Schätz
Galerie Klose - Essen

Venator & Hanstein - Martin Kippenberger

Auktionen 169/170
Venator & Hanstein

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Ernst Fuchs, Mosesbrunnen

Herbstauftakt bei Neumeister in München
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce