Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2022 Nachverkauf zur Auktion 74: Bildende Kunst - Autographen - Musik - Haus Habsburg

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Georgia O’Keeffes Naturinterpretationen in Basel

Georgia O’Keeffe, Jimson Weed / White Flower No.1, 1932

Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel eröffnet ihr 25jähriges Jubiläum in diesem Jahr mit einer Retrospektive zur Georgia O’Keeffe. Die Schau versammelt insgesamt 85 Ölgemälde, Zeichnungen und Aquarelle der amerikanischen Malerin der Moderne, von ihren frühen Abstraktionen bis hin zu ihren charakteristischen Blumen- und Landschaftsdarstellungen, die sie in ihrer späteren Heimat New Mexico schuf. Der Großteil der Exponate stammt aus privaten und musealen Sammlungen der USA und bietet damit eine seltene Gelegenheit, das knapp 60 Jahre umfassende Schaffen der Künstlerin in Europa zu entdecken. Kuratorin Theodora Vischer möchte mit ihrem Rückblick O’Keeffes revolutionäre Art des Sehens und dessen Umsetzung in teils abstrakte, teils bis ins Detail realistische Annäherungen an die Natur präsentieren.

1887 geboren, arbeitete Georgia O’Keeffe schon während ihres Kunststudiums zwischen 1905 bis 1915 als Werbegrafikerin. Anschließend unterrichtete sie am Columbia College in South Carolina und am Texas State Normal College in Canyon. Die Ausstellung eröffnet mit damals entstandenen Kohlezeichnungen wie „Early Abstraction“ von 1915 und farbenfrohen, kleinformatigen Aquarellen. 1916 lernte die junge Künstlerin den Fotografen Alfred Stieglitz kennen, der einige ihrer Werke in seiner Galerie „291“ ausstellte und sie in die Kunstszene einführte. Er sollte zu einem ihrer wichtigsten Förderer werden; 1924 heiratete das Paar. Durch die Unterstützung Stieglitz’ konnte O’Keeffe 1918 ihre Lehrtätigkeit aufgeben und sich in New York ganz ihrer Malerei widmen.

Neben fantastischen Arbeiten, wie der an einen Apfel erinnernden Komposition „Series I, Nr. 8“, fertigte sie damals auch gegenständliche Werke. Ihre Motive fand die Malerin in der Natur und der Landschaft, zum Beispiel auf dem Ferienwohnsitz der Familie Stieglitz am Lake George im Bundesstaat New York. In ihren monumentalen „Blumenporträts“, unter anderem von feuerrot lodernden Schlünden zweier Mohnblumen in „Oriental Poppies“ von 1927, schimmert der Einfluss der „Straight Photography“ und das technische Interesse fürs Detail durch. O’Keefe bildet die Pflanzen jedoch nicht sachlich nüchtern ab, sondern gestaltet durch ungewöhnliche Einblicke sensible, gleichwohl überwältigende Kompositionen.

1929 besuchte das Ehepaar Stieglitz zum ersten Mal New Mexico im Südwesten der USA, wohin O’Keeffe nach dem Tod ihres Mannes 1946 ihren Wohnsitz verlegte. Neben der Natur fanden auch die dortige Backsteinbauten oder mit „Gray Cross with Blue“ Büßerkreuze einer Laienbruderschaft Aufnahme in ihre Gemälde. „Pelvis with the Distance“ von 1943, die Nahsicht auf einen Beckenknochen vor blauem Horizont, erinnert an die traumähnlichen Kompositionen Salvador Dalís und gehört zu einer Reihe von Werken, in denen O’Keeffe Tierknochen abbildete, die sie in der Wüste fand. Düsterer sind dagegen ihre Ansichten „Black Place I-IV“ und „Black Place I-III“ der zerklüfteten Berge von 1944, die sie unter dem Eindruck des Kriegsgeschehens mit dunkler Palette aus der Vogelperspektive festhielt.

Die Ausstellung „Georgia O’Keeffe“ läuft bis zum 22. Mai. Die Fondation Beyeler ist täglich von 10 bis 18 Uhr, mittwochs bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 25 Franken, ermäßigt 20 Franken. Die Schau entstand in Kooperation mit dem Museo Nacional Thyssen-Bornemiza in Madrid, dem Centre Pompidou in Paris und dem Georgia O’Keeffe Museum in Santa Fe. Begleitend zur Präsentation erscheint ein Katalog im Hatje Cantz Verlag zu 62,50 Franken.

Fondation Beyeler
Baselstrasse 101
CH-4125 Riehen
Telefon: +41 (0)61 – 645 97 00

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 19

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Berichte (2)Variabilder (10)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


23.01.2022, Georgia O’Keeffe

Bei:


Fondation Beyeler

Kunstsparte:


Zeichnung

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Abstrakte Kunst

Bericht:


Ideenreich bis ins hohe Alter

Bericht:


Auf Traumpfaden in New Mexico

Variabilder:

Georgia O’Keeffe, Pelvis with the Distance, 1943
Georgia O’Keeffe, Pelvis with the Distance, 1943








News vom 23.05.2022

Leo-Breuer-Förderpreis für Nicola Schudy

Leo-Breuer-Förderpreis für Nicola Schudy

Wolf Spitzer gestorben

Wolf Spitzer gestorben

Die unbekannte Seite der Charlotte March

Die unbekannte Seite der Charlotte March

Zum 90. Geburtstag von Dieter Rams

Zum 90. Geburtstag von Dieter Rams

News vom 20.05.2022

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

News vom 19.05.2022

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Jan Miense Molenaer, Bauernhochzeit

Große Kunst
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce