Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2022 Nachverkauf zur Auktion 74: Bildende Kunst - Autographen - Musik - Haus Habsburg

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Nach Kritik: Gesprächsreihe der Documenta ausgesetzt

Nach Kritik des Zentralrats der Juden setzt die Documenta ihre für Mai geplante Gesprächsreihe aus

Die Organisatoren der diesjährigen Documenta-Ausgabe haben beschlossen, die für Mai angesetzte Veranstaltungsreihe „We need to talk! Art – Freedom – Solidarity“ auszusetzen. Das Forum, das den Antisemitismus-Vorwürfen begegnen sollte, allerdings beim Zentralrat der Juden in Deutschland auf Kritik stieß, sei im Moment schwer umsetzbar. Somit wird es keinen „multiperspektivischen Dialog im Vorfeld der Documenta fifteen“ geben, wie heute bekannt wurde. Man werde nun erst mit der Ausstellung beginnen und diese für sich sprechen lassen. „Die bisherigen Ansätze sollen als verändertes Format vor Ort in Kassel während der Documenta fifteen weiterentwickelt werden. Das gibt auch Gelegenheit, auf Bedenken eingehen zu können, die in den vergangenen Tagen öffentlich wurden“, so die Documenta-Veranstalter.

Im Vorfeld der Schau legte man dem Kuratorenkollektiv Ruangrupa zur Last, dass es Organisationen eingebunden hätte, die den kulturellen Boykott Israels unterstützten oder antisemitisch seien. Ab dem 8. Mai sollte bei Experten-Foren „das Grundrecht der Kunstfreiheit angesichts von steigendem Rassismus und Antisemitismus und zunehmender Islamophobie“ diskutiert werden. Letzte Woche schrieb daraufhin Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, einen Brief an Kulturstaatsministerin Claudia Roth, um auf den Umgang der Documenta mit dem Thema Antisemitismus hinzuweisen. So konstatierte er unter anderem, der Dachverband der jüdischen Gemeinschaft sei nicht bei der Besetzung der Foren berücksichtigt worden. Darauf antwortete die grüne Spitzenpolitikerin: „Ich werde erneut mit allen Beteiligten das Gespräch suchen und diese wenn nötig in den Dialog zueinander bringen. Die Absage der Gesprächsreihe macht deutlich, dass hier offenkundig eine neue Vertrauensbasis nötig ist.“ Allerdings bekräftigte Roth, dass staatlichen Stellen die Kunstfreiheit schützen müssten und Kunstwerke unterschiedliche Interpretationen zuließen.

Die Documenta in Kassel gilt neben der Biennale in Venedig als wichtigster Ausstellungsort für die Kunst der Gegenwart. Die 15. Ausgabe findet in diesem Jahr vom 18. Juni bis zum 25. September statt.


04.05.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.06.2022, Documenta 15

Bei:


Documenta und Museum Fridericianum

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Antisemitismus-Vorwurf: Documenta bezieht Stellung

Bericht:


Kassels Oberbürgermeister verteidigt Documenta

Bericht:


Antisemitismus-Vorwürfe gegen Documenta: Roth und Schuster fordern differenzierte Debatte

Variabilder:

Nach Kritik des Zentralrats der Juden
 setzt die Documenta ihre für Mai geplante Gesprächsreihe aus
Nach Kritik des Zentralrats der Juden setzt die Documenta ihre für Mai geplante Gesprächsreihe aus

Künstler:

Ruangrupa








News vom 20.05.2022

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

News vom 19.05.2022

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

News vom 18.05.2022

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Wallende Wogen in Wiesbaden

Wallende Wogen in Wiesbaden

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Jan Miense Molenaer, Bauernhochzeit

Große Kunst
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Martin Schnell oder Werkstatt zugeschrieben, Aufsatzschreibkommode mit polychromen Chinoiserien, um 1717

Altes und neues Kunsthandwerk: Erlesene Offerte
Kunsthaus Lempertz

Gurlitt bei Ketterer Kunst – Werke aus „Schwabinger Kunstfund“ werden restituiert
Ketterer Kunst Auktionen

Baselitz: Motivumkehr und Fingermalerei – Mit „Waldweg“ kommt zeitgenössische Museumskunst in die Auktion
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce