Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2022 Nachverkauf zur Auktion 74: Bildende Kunst - Autographen - Musik - Haus Habsburg

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Đuro Seder gestorben

Ðuro Seder (links) 2015 bei der Eröffnung seiner Ausstellung im National Museum of Modern Art in Zagreb

Der kroatische Künstler Đuro Seder und Mitgründer der Künstlergruppe „Gorgona“ ist tot. Der 1927 in Zagreb geborene Maler starb am Montag mit 94 Jahren in seinem Geburtsort. Seine Werke vom Ende der 1950er und Anfang 1960er Jahre waren von einer gestischen Malweise mit der Zersetzung der Form, einer reduzierten Farbskala und Verneinung traditioneller Maltechniken gekennzeichnet. Seine Gemälde, die in den 1970er Jahren nochmal eine starke Veränderung erfuhren und wieder mehr zum Figurativen tendierten, wurden international ausgestellt, etwa in der Galerie Nazionale in Rom, im Nationalmuseum der Gegenwart in Ljubljana und in vielen kroatischen Museen und Galerien. Darüber hinaus schrieb er auch Texte und Gedichte für literarische Magazine.

Đuro Seder war Schüler von Antun Mezdjic und Marin Tartaglia an der Akademie der Bildenden Künste in Zagreb und beendete sein Malereistudium im Jahr 1953. Zunächst arbeitete er als Illustrator für Kinderbücher, war technischer Redakteur und Designer bei mehreren Zeitschriften. Zwischen 1959 und 1966 beteiligte er sich als aktives Mitglied an der Künstlergruppe Gorgona, zu der damals auch Miljenko Horvat, Julije Knifer, Ivan Kožarić, Mangelos, Matko Meštrović oder Marijan Jevšovar zählten. Sie einte das Ziel, eine neue ästhetische Praxis zu begründen, die sich von den Praktiken im sozialistischen Jugoslawien absetzte. Dabei orientierten sich die Mitglieder aber an unterschiedlichen künstlerischen Konzepten und Formen, leiteten eine Galerie und veröffentlichten das Anti-Magazin „Gorogna“, für das Seder auch Texte beisteuerte. Während dieser Zeit bevorzugte er die Teilnahme an Gruppenausstellungen. Die Einflüsse des Informel zeigen sich etwa in seinen Bildern „Anonyme Form“ von 1963 oder „Kleine Zeichen“ von 1964.

Anfang der 1970er Jahre veränderte sich seine Malweise deutlich. Er verwendete ein breiteres Farbspektrum, gab die reine Abstraktion zugunsten figurativer Gestalten mit ausdrucksstarken Gesten auf und schuf neben Landschaften auch Bilder mit profanen und religiösen Themen. Von 1981 bis 1998 unterrichtete Seder an der Akademie der Bildenden Künste in Zagreb. Seit 2000 war er Mitglied der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste, seit 2011 der Leiter der CASA Glyptotheque. Đuro Seder erhielt unter anderem 1996 den Orden des kroatischen Morgensterns, 2001 den Vladimir Nazor Lifetime Achievement Award und 2018 den Lifetime Achievement Award der Kroatischen Gesellschaft der Schönen Künste.


04.05.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Ðuro Seder (links) 2015 bei der
 Eröffnung seiner Ausstellung im National Museum of Modern Art in Zagreb
Ðuro Seder (links) 2015 bei der Eröffnung seiner Ausstellung im National Museum of Modern Art in Zagreb

Künstler:

Ðuro Seder








News vom 20.05.2022

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

News vom 19.05.2022

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

News vom 18.05.2022

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Wallende Wogen in Wiesbaden

Wallende Wogen in Wiesbaden

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Jan Miense Molenaer, Bauernhochzeit

Große Kunst
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Martin Schnell oder Werkstatt zugeschrieben, Aufsatzschreibkommode mit polychromen Chinoiserien, um 1717

Altes und neues Kunsthandwerk: Erlesene Offerte
Kunsthaus Lempertz

Gurlitt bei Ketterer Kunst – Werke aus „Schwabinger Kunstfund“ werden restituiert
Ketterer Kunst Auktionen

Baselitz: Motivumkehr und Fingermalerei – Mit „Waldweg“ kommt zeitgenössische Museumskunst in die Auktion
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce