Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 20.05.2022 Auktion 1196: Kunstgewerbe - Bedeutende Mörser der Sammlung Schwarzach IV

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Vorbericht

Das Dorotheum in Wien tischt für seine Auktion der Gemälde des 19. Jahrhunderts ein abwechslungsreiches Programm aus Genreszenen, Landschafts- und Städteansichten sowie Blumenstillleben und Porträts auf

Ausgelassene Frühlingsstimmung



Fausto Zonaro,  Bayram

Fausto Zonaro, Bayram

Es wirkt wie die Ruhe vor dem Sturm: Noch stehen die drei Männer in ihren farbenfrohen Gewändern mit geschlossenen Augen fast statisch auf der Stelle, gleich werden sie zu den Klängen der Schalmei und der großen Trommel ausgelassen herumwirbeln. Der mit Zucker gesüßte Tee dampft bereits auf dem Tischchen neben den Musikern, zwischen den Zelten und Schirmen im Hintergrund herrscht geschäftiges Treiben. Fausto Zonaro schildert einen Moment des Festes Eid al-Fitr, mit dem das Ende des Ramadan-Fastens zelebriert wird. Sein Querformat „Bayram“, zu Deutsch „Feiertag“, hat sich mit einer Schätzung von 240.000 bis 280.000 Euro zum Star der Gemälde des 19. Jahrhunderts aufgeschwungen. Der Hofmaler des letzten osmanischen Sultans Abdul Hamid II. wartet zudem mit einem farbgewaltig-pastosen Blick auf den Bosporus für 35.000 bis 40.000 Euro und einem ebenso studienhaften Seestück vor der Stadtkulisse Istanbuls für 20.000 bis 25.000 Euro auf. Fröhlich und beschwingt geht es auch bei dem mit Leichtigkeit hingeworfenen italienischen Dorffest Cesare Tiratellis zu: Die sonntäglich gekleideten Einwohner ziehen nach dem Gottesdienst in einer langen Prozession, bei der sie auch Tiere und Lebensmittel für die anstehenden Feierlichkeiten mitführen, begleitet von Musik für 40.000 bis 60.000 Euro ins Dorf zurück.


Eugen von Blaas’ kecke „Venezianerin“ hat sich zwei Körbe mit Hühnern und Eiern auf die Schultern geladen, die sie auf dem Markt feilbieten möchte. Ihr zerschlissener Rock steht in Kontrast zu der feinen Ausführung des Gemäldes (Taxe 90.000 bis 120.000 EUR). Etwas derber als die liebliche tänzelnde Schönheit Blaas“ präsentieren sich die rotbackigen Frauen, die José Mongrell 1919 in impressionistischer Manier am Strand von Valencia unter südlicher Sonne aufmarschieren lässt. Während der wettergegerbte ältere Mann nach der Rückkehr vom Fischen bereits das Netz aufgerollt hat, haben sich die Frauen der schweren Körbe mit dem reichen Fang angenommen (Taxe 40.000 bis 60.000 EUR). In dem Ausschnitt eines Zimmers sitzt eine junge Connaisseuse für ihr Studium japanischer Drucke auf einem kleinen Tischchen. Gekonnt kontrastiert Fernand Toussaint das idealistisch ausgearbeitete Profil der jungen Frau und die Lupe in ihrer Hand mit dem schnell ausgeführten Umfeld und legt somit den Fokus auf die Handlung des Betrachtens. Das Interieur, das durch die Vase im Hintergrund sowie die Puppe auf dem asiatischen Tischtuch die Faszination des Westens für den Japonismus widerspiegelt, könnte für 25.000 bis 30.000 Euro dem nächsten Kenner zugeführt werden. Eine Umkehrung des Zeuxis-Gelächters thematisiert Arturo Ricci in seinem naturalistischen Format „Die Malerin im Salon“: die beiden jungen Damen vor der Staffelei scheinen sich köstlich über den Modell sitzenden älteren Herren und sein Abbild auf der Leinwand zu amüsieren (Taxe 12.000 bis 16.000 EUR).

Wer Venedig liebt, wird im Dorotheum wieder mit einigen ansprechenden Veduten belohnt. Souverän führt Ludwig Mecklenburg mit seinem detaillegetreuen Blick auf den Bacino di San Marco mit der Dogana und Santa Maria della Salute im goldenen Licht der untergehenden Sonne für 80.000 bis 100.000 Euro die Serenissima-Staffel an. Bei Giovanni Grubacs führt die Fahrt weiter den Canale Grande hinauf zur Ponte dell’Accademia, von der aus der Blick in umgekehrter Richtung links auf einige Palazzi und rechts auf die Punta della Dogna sowie die Kirche Santa Maria della Salute fällt. Die typischen schlanken Gondeln der Lagunenstadt zeigt der „Maler von Venedig“ Félix Ziem in leuchtenden, kräftigen Farben bei einer Wallfahrt zur Madonnenstatue am Eingang der Jardins Français, den heutigen Giardini della Biennale (Taxe je 40.000 bis 60.000 EUR). Anton Sminck Pitloos Ansicht der Küstenpromenade Neapels mit der Riviera di Chiaia von 1827 offenbart den Maler als guten Beobachter des alltäglichen Lebens und gilt als die Urfassung dieses Motivs, das der Gewinner des Rom-Preises von 1808 in unterschiedlichen Fassungen wiederholte (Taxe 35.000 bis 45.000 EUR).

Abseits der kühlen Wogen des Meeres führt Veronika Maria Herwegen-Manini den Betrachter ins Herz der italienischen Hauptstadt: Zum Pantheon, auf dessen Vorplatz sich im Schatten zwischen Brunnen und Kirche einige Bewohner zu einer Prozession versammelt haben (Taxe 30.000 bis 40.000 EUR). Beim Anblick des 1843 von Ippolito Caffi dokumentierten Forum Romanum mit den Ruinen des Castor und Pollux-Tempels vermeint man bereits die trockene und staubige Luft eines heißen Sommertages einzuatmen (Taxe 15.000 bis 20.000 EUR). Eine gänzlich andere Stimmung vermittelt Emil Jakob Schindler mit seiner großformatigen Regenszenerie für geschätzte 60.000 bis 90.000 Euro. Die graue weite Landschaft an seinem See belebt der Wiener Maler gekonnt durch den roten Schirm einer Spaziergängerin.

Pauline von Koudelka-Schmerling beeindruckt mit einem delikat ausgeführten Blumenbouquet von 1836 und verweist neben der schwarzfigurigen Vase auch durch die daneben aufgestellte Öllampe in der efeuumrankten Nische auf das antike Griechenland (Taxe 40.000 bis 50.000 EUR). Daran schließt Josef Lauers ebenso farbenfrohes Blumenstück mit Rosen, Kapuzinerkresse und Schmetterlingen in altmeisterlicher Manier an (Taxe 25.000 bis 30.000 EUR). Die Österreicherin Olga Wisinger-Florian widmete ihr florales Stillleben mit locker gesetzten pastosen Strichen einem etwas bescheideneren Blumenstrauß aus rotem Mohn und gelben Margueriten (Taxe 20.000 bis 25.000 EUR). Für die biedermeierliche Portrait- und Figurenmalerei stehen ein exaktes Bildnis einer Familie, die Leopold Fertbauer 1839 in ein Tal mit der Weilburg bei Baden platziert hat (Taxe 15.000 bis 20.000 EUR), und Johann Matthias Ranftls anrührende Sozialstudie „Die Bittstellerin“ von 1842 mit einer armen Mutter und ihren drei Kindern an der Klingel eines wohlhabenden Haushalts (Taxe 20.000 bis 25.000 EUR).

Mit dynamischem Duktus bannte der italienische Impressionist Federico Zandomeneghi das Pastell einer jungen Frau auf Karton. Das Brustbild im Profil vor rot-blauem Hintergrund soll bei der Versteigerung 30.000 bis 40.000 Euro einspielen. Klassisch-konservativ treten dagegen der tschechische Architekt Matej Blecha und seine Frau Milada 1914 in ihren einander zugewandten Doppelporträts von Vlaho Bukovac auf. Die beiden Ehegatten sind sich ihres hohen gesellschaftlichen Standes, der sie durch ihre feine Kleidung und die über den Sesseln drapierten Pelzen demonstrieren, wohl bewusst und fixieren den Betrachter mit strengem, fast hochnäsigem Blick (Taxe 35.000 bis 40.000 EUR). Standesgemäß, in preußischer Uniform mit Säbel und Pickelhaube, porträtierte der Münchner Malerfürst Franz von Lenbach im Jahr 1892 einmal mehr Otto von Bismarck. Die orangefarbenen Reflexe im unteren Teil des Hintergrundes rufen Erinnerungen an das feurige Getümmel der Schlachten hervor, die der ehemalige Kanzler des Deutschen Kaiserreiches mit seinem Ausspruch „Blut und Eisen“ als Grundlage für die nationale Zusammengehörigkeit definierte. Bismarcks alte, schon etwas gebrochene Augen künden aber weniger vom Säbelrasseln (Taxe 18.000 bis 25.000 EUR). Das neue Leben setzte dagegen Johann Victor Krämer mit seiner Mutter samt Kind auf frischer grüner Sommerwiese impressionistisch und liebenswürdig ins Bild (Taxe 7.000 bis 10.000 EUR).

Dunkel tauchen bei Noël Quintavalle zwei Gestalten aus dem nachtschwarzen Hintergrund auf. Es sind Jesus und Judas, der eben seinen Meister verrät und damit symbolisch die Finsternis über die Welt gebracht hat (Taxe 20.000 bis 30.0000 EUR). Auch wenn der Amerikaner Edgar Alwin Payne nur den Schlern in den Südtiroler Dolomiten eingefangen hat, so lässt sich sein Gemälde wegen des verklärten morgendlichen Blicks auf den Berggipfel und der abgestorbenen Tanne im Vordergrund ebenfalls dem Symbolismus zuordnen (Taxe 15.000 bis 20.000 EUR). Das facettenreiche Angebot wird durch eine kleine Sparte an Skulpturen abgerundet, in der Vincenzo Gemito mit der zweiten Ausführung seines „Philosophen“ um 1886 glänzt. Die erste Fassung des exquisit gearbeiteten Seneca-Kopfes, der die Gesichtszüge von Gemitos Adoptivvater trägt, befindet sich im Museo di Capodimonte in Neapel (Taxe 15.000 bis 17.000 EUR).

Die Auktion „Gemälde des 19. Jahrhunderts“ beginnt am 10. Mai um 16 Uhr. Die Kunstwerke können bis zum Auktionsbeginn besichtigt werden. Der Online-Katalog listet sie unter www.dorotheum.com.

Kontakt:

Dorotheum

Dorotheergasse 17

AT-1010 Wien

Telefon:+43 (01) 515 60 0

Telefax:+43 (01) 515 60 443

E-Mail: client.services@dorotheum.at

Startseite: www.dorotheum.com



09.05.2022

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 25

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Kunstwerke (19)

Kunstwerk:

Pauline von Koudelka-Schmerling, Großes Blumenbouquet
 in einer griechischen Vase, 1836
Pauline von Koudelka-Schmerling, Großes Blumenbouquet in einer griechischen Vase, 1836

Kunstwerk:

Leopold Fertbauer, Familienbild vor der Weilburg in Baden, 1839
Leopold Fertbauer, Familienbild vor der Weilburg in Baden, 1839

Kunstwerk:

Franz von Lenbach, Bildnis
 Otto von Bismarck in der Uniform seines Halberstädter Kürassier-Regiments, 1892
Franz von Lenbach, Bildnis Otto von Bismarck in der Uniform seines Halberstädter Kürassier-Regiments, 1892

Kunstwerk:

Veronika Maria Herwegen-Manini, Rom. Blick auf das Pantheon
Veronika Maria Herwegen-Manini, Rom. Blick auf das Pantheon

Kunstwerk:

Anton Sminck Pitloo, Neapel. Blick auf die Riviera di Chiaia von Mergellina, 1827
Anton Sminck Pitloo, Neapel. Blick auf die Riviera di Chiaia von Mergellina, 1827

Kunstwerk:

Vincenzo Gemito, Der Philosoph, um 1886
Vincenzo Gemito, Der Philosoph, um 1886

Kunstwerk:

Fausto Zonaro, An den Ufern des Bosporus
Fausto Zonaro, An den Ufern des Bosporus

Kunstwerk:

Fausto Zonaro,
 Bayram
Fausto Zonaro, Bayram

Kunstwerk:

Ludwig Mecklenburg, Venedig. Blick auf den Bacino di San Marco von
 der Riva degli Schiavoni, 1849
Ludwig Mecklenburg, Venedig. Blick auf den Bacino di San Marco von der Riva degli Schiavoni, 1849







Veronika Maria Herwegen-Manini,  Rom. Blick auf das Pantheon

Veronika Maria Herwegen-Manini, Rom. Blick auf das Pantheon

Taxe: 30.000 - 40.000 EURO

Losnummer: 636

Leopold Fertbauer,  Familienbild vor der Weilburg in Baden, 1839

Leopold Fertbauer, Familienbild vor der Weilburg in Baden, 1839

Taxe: 15.000 - 20.000 EURO

Losnummer: 586

José Mongrell,  Valencia. Rückkehr vom Fischfang, 1919

José Mongrell, Valencia. Rückkehr vom Fischfang, 1919

Taxe: 40.000 - 60.000 EURO

Losnummer: 527

Johann Victor Krämer,  Mutter mit Kind in der Sommerwiese

Johann Victor Krämer, Mutter mit Kind in der Sommerwiese

Taxe: 7.000 - 10.000 EURO

Losnummer: 570

Franz von Lenbach,  Bildnis Otto von Bismarck in der Uniform seines Halberstädter Kürassier-Regiments, 1892

Franz von Lenbach, Bildnis Otto von Bismarck in der Uniform seines Halberstädter Kürassier-Regiments, 1892

Taxe: 18.000 - 25.000 EURO

Losnummer: 605

Ludwig Mecklenburg,  Venedig. Blick auf den Bacino di San Marco von der Riva degli Schiavoni, 1849

Ludwig Mecklenburg, Venedig. Blick auf den Bacino di San Marco von der Riva degli Schiavoni, 1849

Taxe: 80.000 - 100.000 EURO

Losnummer: 506

Fausto Zonaro,  An den Ufern des Bosporus

Fausto Zonaro, An den Ufern des Bosporus

Taxe: 35.000 - 40.000 EURO

Losnummer: 535

Pauline von Koudelka-Schmerling,  Großes Blumenbouquet in einer griechischen Vase, 1836

Pauline von Koudelka-Schmerling, Großes Blumenbouquet in einer griechischen Vase, 1836

Taxe: 40.000 - 50.000 EURO

Losnummer: 584

Anton Sminck Pitloo,  Neapel. Blick auf die Riviera di Chiaia von Mergellina, 1827

Anton Sminck Pitloo, Neapel. Blick auf die Riviera di Chiaia von Mergellina, 1827

Taxe: 35.000 - 45.000 EURO

Losnummer: 658

Giovanni Grubacs,  Venedig. Der Canal Grande mit Santa Maria della Salute und der Punta della Dogana

Giovanni Grubacs, Venedig. Der Canal Grande mit Santa Maria della Salute und der Punta della Dogana

Taxe: 40.000 - 60.000 EURO

Losnummer: 508

Cesare Tiratelli,  Das Dorffest

Cesare Tiratelli, Das Dorffest

Taxe: 40.000 - 60.000 EURO

Losnummer: 512

Noël Quintavalle,  Der Verrat Christi, 1922

Noël Quintavalle, Der Verrat Christi, 1922

Taxe: 20.000 - 30.000 EURO

Losnummer: 571




Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce