Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2022 Auktion 1199: Photographie

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

SPSG restituiert Heine-Gemälde

Thomas Theodor Heine, Schäfchen, 1905

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) hat Thomas Theodor Heines „Schäfchen“ an die in Großbritannien lebenden Erben der ehemaligen jüdischen Eigentümerin Irene Beran zurückgegeben. Das Gemälde des 1867 in Leipzig geborenen Künstlers, der vor allem für seine Mitarbeit an der politisch-satirischen Wochenzeitung „Simplicissimus“ bekannt ist, stammt aus dem Jahr 1905 und zeigt ein Lämmchen, das von zwei Mädchen in leichten Sommergewändern gebändigt wird. Seit spätestens 1930 befand sich diese Sommeridylle mit erotischen Konnotationen in der Beranschen Sammlung im tschechischen Brünn. Nach 1940 von den Nationalsozialisten beschlagnahmt, gelangte das Bild mit anderen der Sammlung über die Sowjetische Militäradministration und das Land Brandenburg an die SPSG.

„Ich freue mich, hier zu sein, um das Schäfchen, dieses heitere Gemälde von Thomas Theodor Heine, entgegenzunehmen. Wären da nicht die Lockdowns und Reisebeschränkungen von Covid-19 gewesen, hätten wir – meine Frau, mein Sohn Tom und ich – schon vor einem Jahr hier sein können“, freute sich Max Beran, der weiter nach der Sammlung seiner Großeltern fahndet. Bereits 2007 konnte er ein Portrait Irene Berans des Münchner Malers Hugo von Habermann in Berlin abholen. Nun wird er sich hauptsächlich auf die Spur einiger Klimt-Werke machen.

Auch die komplizierte Provenienzgeschichte des Bildes verzögerte die Restitution. Heines Lämmchen kam durch Hermann Feinberg, einen jüdischen Textilunternehmer, nach Brünn. 1930 war das Gemälde in einer Ausstellung des Mährischen Kunstvereins zu sehen. Zu dieser Zeit war die Leihgeberin bereits Irene Beran, deren Familie wie Feinberg ebenfalls im Textilgewerbe tätig war. Irene Beran war die treibende Kraft zur Gründung einer privaten Sammlung, die sich auf zeitgenössische Werke fokussierte. So besaß sie Werke der Münchner und Wiener Secession, darunter Bilder von Oskar Kokoschka, Gustav Klimt, Egon Schiele und Franz von Stuck. Irene wurde dabei auch von ihrem Schwager Bruno Beran unterstützt, der in Wien, München und Paris Malerei studiert hatte. Obwohl die Firma der Berans die Weltwirtschaftskrise nicht überstand, konnte die Sammlung erhalten werden. Diese blieb teilweise in Brünn, als sich Irene 1935 von ihrem Mann Philip trennte und zu Bruno Beran nach Paris zog, so auch Heines „Schäfchen“. Als Philip Beran von den in der Tschechoslowakei eingefallenen Deutschen 1941 deportiert wurde, zogen die Behörden die Kunstgüter ein. Auf diese Weise könnten einige Bilder als Handelsgut in den östlichen Teil Deutschlands gelangt sein, wo sie 1948 bei dem Versuch einer Ausfuhr in den Westen durch die Sowjetische Militäradministration beschlagnahmt wurden.


09.05.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Jugendstil

Variabilder:

Thomas Theodor Heine, Schäfchen, 1905
Thomas Theodor Heine, Schäfchen, 1905

Künstler:

Thomas Theodor Heine








News vom 20.05.2022

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

News vom 19.05.2022

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

News vom 18.05.2022

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Wallende Wogen in Wiesbaden

Wallende Wogen in Wiesbaden

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Jan Miense Molenaer, Bauernhochzeit

Große Kunst
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Martin Schnell oder Werkstatt zugeschrieben, Aufsatzschreibkommode mit polychromen Chinoiserien, um 1717

Altes und neues Kunsthandwerk: Erlesene Offerte
Kunsthaus Lempertz

Gurlitt bei Ketterer Kunst – Werke aus „Schwabinger Kunstfund“ werden restituiert
Ketterer Kunst Auktionen

Baselitz: Motivumkehr und Fingermalerei – Mit „Waldweg“ kommt zeitgenössische Museumskunst in die Auktion
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce