Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2022 Auktion 1199: Photographie

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Verschollenes Schiele-Frühwerk aufgetaucht

Egon Schiele, Leopold Czihaczek am Klavier, 1907

Das Leopold Museum in Wien kann ein wiederentdecktes Gemälde Egon Schieles als Dauerleihgabe präsentieren. Das Portrait „Leopold Czihaczek am Klavier“ von 1907 soll nach seiner Säuberung und Restaurierung in die Dauerausstellung „Wien um 1900“ integriert werden. Es galt rund 100 Jahre als verschollen, hing bisher in einer Privatsammlung, war nur durch Vorstudien und über eine Schwarzweiß-Fotografie bekannt und überraschte mit seinem guten Erhaltungszustand. So weist das Gemälde noch den Originalrahmen mit alter Nagelung auf.

„Leopold Czihaczek am Klavier“ zeigt den Onkel und Vormund Egon Schieles. Czihaczek, der von 1842 bis 1929 lebte, war wohl auch der Auftraggeber. Schiele malte ihn kurz vor seinem 17. Geburtstag im verlorenen Profil, so dass der Betrachter auch die Notenblätter sehen kann. Durch den dunkel gekleideten Oberkörper betont der Maler die hellen Hände und das Antlitz mit weißem Haar. Der Spieler ist auf die in Augenhöhe angebrachten Notenblätter konzentriert. Die dominanten dunklen Töne des Vordergrundes, das dunkle Jackett und der angeschnittene schwarze Flügel finden eine Auflockerung durch das helle Licht des Fensters mit den fliederfarbenen Vorhängen. Der Pinselstrich ist stark vom fedrigen Duktus der Impressionisten geprägt, so dass auch die dunklen Partien immer wieder durch hellere Farbnuancen aufgelockert werden.

Da der Vater von Egon Schiele früh 1905 starb, kam er 1906 in die Obhut seines angeheirateten Onkels Leopold Czihaczek, den Schiele zwischen 1907 und 1908 mehrmals portraitierte. Czihaczek war Ministerialrat und Oberinspektor der Kaiser Ferdinands-Nordbahn der k.k. österreichischen Staatsbahnen. In seiner Wohnung in der Zirkusgasse in der Wiener Leopoldstadt befand sich ein großes Musikzimmer mit zwei Klavieren. Die Provenienz des Bildes ist lückenlos: Nach Leopold Czihaczek ging es an Gustav Huber, den Czihaczek nach dem frühen Tod der Eltern ebenfalls finanziell unterstützte. Dort blieb es bis zu Hubers Tod im Jahr 1945. Seitdem befand es sich in österreichischem Privatbesitz. Das Leopold Museum plant, das Gemälde als NFT zu verkaufen, um mit den Einnahmen die Restaurierung und im Idealfall auch den Erwerb zu finanzieren.


10.05.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Leopold Museum

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Der verdrehte Mensch

Bericht:


Das unrettbare Ich

Bericht:


Provozierende Existenz

Variabilder:

Egon Schiele, Leopold Czihaczek am Klavier, 1907
Egon Schiele, Leopold Czihaczek am Klavier, 1907

Variabilder:

Postkarte von Gustav Huber an Marie Czihaczek, 1930
Postkarte von Gustav Huber an Marie Czihaczek, 1930

Künstler:


Egon Schiele








News vom 20.05.2022

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

News vom 19.05.2022

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

News vom 18.05.2022

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Wallende Wogen in Wiesbaden

Wallende Wogen in Wiesbaden

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Jan Miense Molenaer, Bauernhochzeit

Große Kunst
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Martin Schnell oder Werkstatt zugeschrieben, Aufsatzschreibkommode mit polychromen Chinoiserien, um 1717

Altes und neues Kunsthandwerk: Erlesene Offerte
Kunsthaus Lempertz

Gurlitt bei Ketterer Kunst – Werke aus „Schwabinger Kunstfund“ werden restituiert
Ketterer Kunst Auktionen

Baselitz: Motivumkehr und Fingermalerei – Mit „Waldweg“ kommt zeitgenössische Museumskunst in die Auktion
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce