Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2022 Auktion 1200: Modern & Contemporary Evening Sale

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Villa Stuck präsentiert Gustav Mesmers „Erfinderwahn“

in der Ausstellung „Gustav Mesmer. Der Ikarus vom Lautertal“

Die Villa Stuck in München widmet in diesem Sommer dem bislang nur wenig bekannten Künstler und Erfinder Gustav Mesmer eine Sonderausstellung. Unter dem Titel „Der Ikarus vom Lauertal“ zeigt das Kuratorenduo Stefan Hartmaier und Anne Marr Zeichnungen, Skizzen, Fotos und Texte des 1903 geborenen Gustav Mesmer. Sein Lebenstraum klingt so verrückt wie simpel: Die Konstruktion einer mit Muskelkraft betriebenen Flugmaschine. Dieses Ziel verfolgte Mesmer seit 1928 mit schier unendlicher Energie. Dabei entstanden auch etliche Flugfahrräder und Schwingenflügel, von denen noch einige erhalten sind. Seine Fluggeräte verließen jedoch nie den Boden der Physik. Aber Erfolg war für Mesmer scheinbar nie der Schlüssel zum Erlebnis. Der Glaube an die Machbarkeit einer Idee war Antriebsfeder und persönliche Herausforderung zugleich. Mit dieser emsig-unmöglichen Einstellung scheint es, als sei sein Leben selbst zu einer Art konzeptionellem Kunstwerk geraten.

Geboren in Oberschwaben, geht Gustav Mesmer früh von der Schule ab und schlägt sich als Handlanger auf Gutshöfen durch. Sechs Jahre lebt er auch im Benediktinerkloster Beuron, bevor er 1929 mit 26 in einer Dorfkirche eine wirre Predigt hält, die die Gemeinde veranlasst, einen Arzt herbeizurufen, der Mesmer eine „Schizophrenie bei einem von Hause aus schwachsinnigen Menschen“ attestiert. Der Beginn eines Irrtums, der für den „Wahnsinnigen“ eine Odyssee durch psychiatrische Anstalten bedeutete. Eingewiesen und zurückgezogen ist Mesmer ganz seiner Idee vom Fliegen ausgeliefert. Er fertigt zahlreiche Zeichnungen von Fluggeräten, Flugdrachen und Gleitern jeglicher Art an. Vielfach bunt koloriert, wirken die Blätter wie Teile eines Kinderbuches, und ist es auch just der naive und reine Glaube an die Machbarkeit dieser Entwürfe, der diesen Zeichnungen einen so frohen und unbeschwerten Charakter verleiht.

1964 kommt Gustav Mesmer frei und wird aus der Psychiatrie „entlassen“. Er ist nun 60 Jahre alt und kann daran gehen, seinen Traum vom Fliegen zu verwirklichen. Aus Holz, Papier, Pappe, Draht, Blech und Schnüren, kombiniert mit Regenschirmen und Fahrrädern, entwickelt er verschiedene Fluggerätschaften, die allesamt vor allem eines gemeinsam haben – sie können nicht fliegen. In der Münchner Ausstellung schaffen es einige der erhaltenen Geräte vielleicht zum ersten Mal überhaupt in die Luft, dank der kreativen Inszenierung der Kuratoren. Wie vielseitig der Ideenreichtum von Gustav Mesmer war, demonstrieren neben den aufgehängten Flugapparaten auch selbst gebaute Musikinstrumente, Sprechmaschinen und Möbel des Oberschwaben. Die Ausstellung ist in dieser Breite auch eine Erinnerung an die Kraft der menschlichen Imagination und den zivilisatorischen Erfindungsdrang, dem ein Schuss kindlicher Naivität sicherlich nie schaden kann.

Die Schau „Gustav Mesmer. Der Ikarus vom Lautertal“ läuft vom 12. Mai bis zum 10. Juli. Die Villa Stuck hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr sowie jeden ersten Freitag im Monat bei freiem Eintritt bis 22 Uhr geöffnet. Regulär kostet das Ticket 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Für Jugendliche bis 18 Jahre ist der Besuch kostenlos. Das Buchen eines Online-Tickets wird empfohlen.

Museum Villa Stuck
Prinzregentenstraße 60
D-81675 München
Telefon: +49 (0)89 – 45 55 510


12.05.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Stilrichtungen (2)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


12.05.2022, Gustav Mesmer. Der Ikarus vom Lautertal

Bei:


Museum Villa Stuck

Stilrichtung:


Art Brut

Stilrichtung:


Outsider Art

Variabilder:

Zeichnung von Gustav Mesmer mit Flugobjekten
Zeichnung von Gustav Mesmer mit Flugobjekten

Variabilder:

Gustav Mesmer
Gustav Mesmer

Variabilder:

Gustav
 Mesmer
Gustav Mesmer

Variabilder:

in der Ausstellung „Gustav Mesmer. Der Ikarus vom Lautertal“
in der Ausstellung „Gustav Mesmer. Der Ikarus vom Lautertal“

Variabilder:

in der Ausstellung „Gustav Mesmer. Der Ikarus vom Lautertal“
in der Ausstellung „Gustav Mesmer. Der Ikarus vom Lautertal“








News vom 20.05.2022

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Deutsche Kulturbranche erholt sich nur langsam

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Brandenburg: Sonderfonds für Künstler*innen aus der Ukraine

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Münchner Nationalmuseum entdeckt Renaissance-Büste

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Kollwitz-Preis für Nan Goldin

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

Oldenburg würdigt Wolfgang Heimbach

News vom 19.05.2022

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Rudolf Kollers zeichnerische Studien in Zürich

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

Trotz Schwächen: Rekordpreis für Michelangelos Aktstudie

News vom 18.05.2022

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Teuerste Fotografie: Man Rays „Le Violon d’Ingres“

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Berlin präsentiert den Gross vor Grosz

Wallende Wogen in Wiesbaden

Wallende Wogen in Wiesbaden

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

Ilka Voermann geht zur Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Jan Miense Molenaer, Bauernhochzeit

Große Kunst
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Martin Schnell oder Werkstatt zugeschrieben, Aufsatzschreibkommode mit polychromen Chinoiserien, um 1717

Altes und neues Kunsthandwerk: Erlesene Offerte
Kunsthaus Lempertz

Gurlitt bei Ketterer Kunst – Werke aus „Schwabinger Kunstfund“ werden restituiert
Ketterer Kunst Auktionen

Baselitz: Motivumkehr und Fingermalerei – Mit „Waldweg“ kommt zeitgenössische Museumskunst in die Auktion
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce