Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wallende Wogen in Wiesbaden

Emilio Longoni, Die Melodie des Flusses, 1900/03

Das Museum Wiesbaden hat anlässlich des Wiesbadener Wasser-Jahres 2022 am Wochenende eine Ausstellung zur Rolle des Naturelements in der Kunst des Jugendstils eröffnet. Unter dem Titel „Heilsbringer und Todesschlund“ stellt die von Peter Forster kuratierte Schau über 200 Exponate der Gattungen Malerei, Angewandte Kunst, Skulptur, Textilkunst und Druckgrafik aus regionalen sowie internationalen Sammlungen vor. „Geboren aus der Dynamik der Natur, forderte der Jugendstil zu Anfang des 20. Jahrhunderts revolutionär eine moderne und ihrer Zeit angemessene Kunst“, erläutert Forster und setzt hinzu: „Das weite, tiefe, geheimnisvolle Meer wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts endgültig zum Labor. Die sich darin eröffnende Formenvielfalt der Natur und Mythologie nutzten die Kunstschaffenden des Jungendstils zu einzigartigen Experimenten, die bis heute bezaubern.“

Walter Cranes mächtiges Querformat „Die Rosse des Neptun“ von 1892 oder Hans Thomas Reigen dreier „Seeweiber“ im Mondschein von 1879 vertreten beispielsweise die mythologische Interpretation des Sujets. Auch die psychologische Abgründigkeit, die im Symbolismus zum Ausdruck kommt, bildet einen Schwerpunkt. So präsentiert Emilio Longoni auf seinem Gemälde „Die Melodie des Flusses“ eine Geige spielende rothaarige Frau, die sich sirenengleich mit dem Element Wasser verbindet und die männliche Welt in den Abgrund lockt. Als Inspiration für die gischtgekrönten, sich brechenden Wogen dienten den europäischen Künstlern japanische Holzschnitte, unter anderem von Utagawa Hiroshige, die den Westen durch ihre leuchtenden Farben und die flächige Gestaltung beeindruckten. So scheint sich Clément Massier um 1900 bei seiner Vase mit Wellendekor direkt auf Hiroshiges Farbholzschnitt „Die Provinz Awa: der Strudel in der windgepeitschten See“ zu beziehen.

Die in Japan so beliebten Kois nutze William De Morgan in abgewandelter Form für das Dekor seines Kachelfrieses mit Fischen, ebenso François Eugène Rousseau und Ernest-Baptiste Léveillé bei ihrer Vase mit stilisierten roten Karpfen. Im Sinne des vom Jugendstil angestrebten Gesamtkunstwerks fand sich die Wassersymbolik somit nicht nur in der höheren Kultur zu wieder, sondern hielt auch Einzug in den Alltag der Menschen. Der Jugendstil war jedoch nicht nur ein dekorativ erquickendes Vergnügen am Beginn des 20. Jahrhunderts, sondern auch die kritisierbare Grundlage von Anschauungen der Lebensreformbewegung, wie unter anderem Max Nonnenbruchs von einer Böe umspielte Windsbraut am Strand verdeutlicht.

Die Ausstellung „Wasser im Jugendstil – Heilsbringer und Todesschlund“ ist bis zum 23. Oktober zu sehen. Das Museum Wiesbaden hat dienstags und donnerstags von 10 bis 20 Uhr, mittwochs und freitags bis 17 Uhr sowie am Wochenende bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Begleitend zur Schau erscheint ein Katalog im Deutschen Kunstverlag für 39,90 Euro an der Museumskasse. Als Haus für Kunst und Natur thematisiert das Museum Wiesbaden das Element des Wassers auch aus naturwissenschaftlicher Sicht in seiner Sonderausstellung „Vom Wert des Wassers. Alles im Fluss?“.

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-65185 Wiesbaden
Telefon: +49 (0)611 – 335 2250

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (2)Adressen (1)Stilrichtungen (2)Berichte (3)Variabilder (8)

Veranstaltung vom:


13.05.2022, Wasser im Jugendstil: Heilsbringer und Todesschlund

Veranstaltung vom:


22.04.2022, Vom Wert des Wassers - Alles im Fluss?

Bei:


Museum Wiesbaden

Stilrichtung:


Jugendstil

Stilrichtung:


Symbolismus

Bericht:


Ein Ausflug in eine ferne Welt

Bericht:


Japan und der Westen

Bericht:


Wo bitte geht es nach Utopia?

Variabilder:

in der Ausstellung „Wasser im Jugendstil – Heilsbringer und
 Todesschlund“
in der Ausstellung „Wasser im Jugendstil – Heilsbringer und Todesschlund“








News vom 29.06.2022

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

News vom 28.06.2022

Sam Gilliam gestorben

Sam Gilliam gestorben

Bonhams übernimmt Cornette de Saint Cyr

Bonhams übernimmt Cornette de Saint Cyr

Gainsborough-Portrait neu in Münchner Pinakothek

Gainsborough-Portrait neu in Münchner Pinakothek

Raubüberfall auf der TEFAF

Raubüberfall auf der TEFAF

News vom 27.06.2022

Documenta: Meron Mendel fordert differenzierte Debatte

Documenta: Meron Mendel fordert differenzierte Debatte

Rubenspreisträgerin Miriam Cahn in Siegen

Rubenspreisträgerin Miriam Cahn in Siegen

FBI beschlagnahmt Basquiat-Gemälde

FBI beschlagnahmt Basquiat-Gemälde

Kuratorenpreis geht nach Hamburg

Kuratorenpreis geht nach Hamburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Grauer Strand, 1928

Millionenzuschläge und internationale Bietgefechte – Die Ergebnisse der Sommerauktionen in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce