Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ukraine und Spanien: Die Gräuel des Krieges in der Albertina

Mykhaylo Palinchak, War (Borodyanka, Ukraine), April 6, 2022

Anlässlich der derzeitigen militärischen Auseinandersetzungen in der Ukraine hat die Albertina in Wien kurzfristig die Ausstellung „Schrecken des Krieges“ in ihr Programm aufgenommen. Das Kuratorenteam aus Klaus Albrecht Schröder und Constanze Malissa präsentiert insgesamt rund 80 Werke und stellt aktuelle Aufnahmen des ukrainischen Fotografen Mykhaylo Palinchak in einen Dialog mit Francisco de Goyas Radierungszyklus „Los Desastres de la Guerra“. Beide Künstler visualisieren die Zerstörung von Städten und Landstrichen, die universelle Brutalität des Kriegsgeschehens sowie das Leid der Bevölkerung.

Mykhaylo Palinchak wurde 1985 in Uschhorod geboren. 2008 entstanden erste professionelle Arbeiten, die er noch im selben Jahr gemeinsam mit seinem fotografisch tätigen Vater erstmals ausstellte. In seinen Bilderserien dokumentiert und hinterfragt der junge Künstler die Geschichte der Ukraine und ihrer Bevölkerung. Schauplätze der Aufnahmen sind die ehemals beliebten Erholungs- und Kurorte an der Küste des Asowschen Meeres, das Dorf Schyrokyne in der Region Donezk, Tschernobyl, Solotwyno sowie das Zentrum von Kiew. Die Exponate zeigen erschöpfte Menschen in Bussen oder Zügen, flüchtende Familien mit Kindern an der Hand, aber auch die skurrile Fotografie eines jungen Paares: Sie hat den Kopf auf seine Schulter gelegt, er blickt lächelnd in die Ferne. Die ruhige Aufnahme könnte zu später Stunde am Rande einer Party entstanden sein, wären da nicht die Gewehre in den Händen der beiden.

Francisco de Goya machte den Spanienfeldzug Napoleons in den Jahren 1808 bis 1814 und die daraus resultierenden Folgen für die leidende Bevölkerung zum Thema seiner 82 Radierungen, die erst 1863 in Madrid erscheinen konnte. Die Serie verdeutlicht die Abkehr des 1746 in Fuendetodos geboren und 1828 in Bordeaux verstorbenen Künstlers von spätbarocken Vorbildern. Sein stilistischer Umschwung zu einem schonungslosen Realismus, der mit provokanten Themen gesellschaftliche Missstände ankreidet, brach derart mit damaligen Moralvorstellungen, dass Goya sich vor der Inquisition verantworten musste.

Mit verdichteten Kompositionen sowie überzeichneter Mimik und Posen bringt der Spanier die Vergewaltigungen, Erschießungen, Massakrierungen, Leichenbergen und Halbtoten auf den Punkt. Das Spiel mit Licht und Schatten sowie der Kontrast aus lichten, nur durch Konturen umrissenen „Opferfiguren“ und mittels Schraffuren dunkler erscheinenden Angreifern unterstreicht die Dramatik der Situation ebenso wie der karge Hintergrund, der das Geschehen nur noch stärker in den Fokus rückt. Auf Bilder des Mordens, Folterns und der Schändung von Frauen folgen Szenen, welche die trostlosen Umstände der Hungersnot 1811/12 zeigen, die Tausende das Leben kostete. Allegorische Darstellungen setzen sich sodann kritisch mit der Zeit nach dem Krieg unter dem reaktionären Regime König Ferdinands VII. auseinander.

Die Ausstellung „Die Schrecken des Krieges. Goya und die Gegenwart“ ist bis zum 21. August zu sehen. Die Albertina hat täglich von 10 bis 18 Uhr, mittwochs und freitags bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 17,90 Euro, ermäßigt 13,90 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren ist er gratis.

Albertina
Albertinaplatz 1
A-1010 Wien
Telefon: +43 (0)1 – 534 830

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 14

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Variabilder (6)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


24.05.2022, Die Schrecken des Kriegs. Goya und die Gegenwart

Bei:


Albertina

Kunstsparte:


Fotografie

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Klassizismus

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Mykhaylo Palinchak, War (Borodyanka, Ukraine), April 6, 2022
Mykhaylo Palinchak, War (Borodyanka, Ukraine), April 6, 2022

Variabilder:

Mykhaylo Palinchak, Exodus
 (Evacuation train Bakhmut-Lviv fully packed with civilians from Donbass region Kyiv, Ukraine), March 5, 2022
Mykhaylo Palinchak, Exodus (Evacuation train Bakhmut-Lviv fully packed with civilians from Donbass region Kyiv, Ukraine), March 5, 2022

Variabilder:

Francisco de Goya, Con razon ó sin ella – Mit oder ohne Vernunft, 1812/15
Francisco de Goya, Con razon ó sin ella – Mit oder ohne Vernunft, 1812/15








News vom 29.06.2022

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

News vom 28.06.2022

Sam Gilliam gestorben

Sam Gilliam gestorben

Bonhams übernimmt Cornette de Saint Cyr

Bonhams übernimmt Cornette de Saint Cyr

Gainsborough-Portrait neu in Münchner Pinakothek

Gainsborough-Portrait neu in Münchner Pinakothek

Raubüberfall auf der TEFAF

Raubüberfall auf der TEFAF

News vom 27.06.2022

Documenta: Meron Mendel fordert differenzierte Debatte

Documenta: Meron Mendel fordert differenzierte Debatte

Rubenspreisträgerin Miriam Cahn in Siegen

Rubenspreisträgerin Miriam Cahn in Siegen

FBI beschlagnahmt Basquiat-Gemälde

FBI beschlagnahmt Basquiat-Gemälde

Kuratorenpreis geht nach Hamburg

Kuratorenpreis geht nach Hamburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Grauer Strand, 1928

Millionenzuschläge und internationale Bietgefechte – Die Ergebnisse der Sommerauktionen in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce