Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hannah Höch im Würzburger Kulturspeicher

Hannah Höch, Die Mücke ist tot, 1922

Mit seiner aktuellen Ausstellung ehrt das Museum im Kulturspeicher Würzburg seit dem Wochenende die als Dada-Künstlerin bekannte Hannah Höch, möchte aber mit über 100 Werken zeigen, dass die Vielfalt ihres Schaffens weit über den Dadaismus hinausgeht. Höch schrieb in einem Gedicht, es sei das Ziel der Kunst, „Abermillionen Anschauungen“ zu bieten. Daher ließ sie sich nicht von den damals gängigen Stilrichtungen Expressionismus, Dadaismus, Abstraktion, Neue Sachlichkeit und Surrealismus vereinnahmen, stellte sich als Künstlerin dazwischen und erschuf einen eigenen dynamischen und hintergründigen Kosmos der Imagination. So besteht ihr abstraktes Gemälde „Symbolische Landschaft I“ von 1924 aus geometrischen Figuren, die sich in Berge, in Pflanzen, die in Form und Größe seltsam sind, und in Farbflächen, die an Wolken, Hügel oder die Sonne erinnern, transformieren lassen. Zeitgleich schuf sie aber auch ein „Stillleben mit Schale und Blüte“, das sich neusachlichen Tendenzen nähert, oder setzte sich in ihren Collagen kritisch mit politischen und gesellschaftlichen Themen auseinander.

Hannah Höch thematisierte Wahrnehmungsphänomene, Denkformen, Perspektivenwechsel und den Raum in seiner symbolischen Funktion. Im „Mausoleum einer Utopie“ von 1967 liegen Farbflächen flach nebeneinander, während die Abstraktion „Scheiben und Röhren“ von 1920 durch plastisch dargestellte Röhren und zweidimensionale, übereinanderliegende Farbflächen an Tiefe gewinnt. Im Aquarell „Rom“ von 1921 staffelte Höch mehrere Impressionen der Stadt wie Häuser, die Sonne, Geistliche, antike Säulen, Palmen und Oliven kaleidoskopähnlich in geometrischer Abgeschlossenheit übereinander. Obwohl das Gemälde figurativ ist, setzt es sich ebenso über gewohnte Regeln der Räumlichkeit hinweg und macht sie damit zum Thema.

1889 in Gotha geboren, zog Hannah Höch 1912 nach Berlin, wo sie zunächst an der Kunstgewerbe- und Handwerksschule Charlottenburg lernte und dann an der Lehranstalt des Kunstgewerbemuseums studierte. Bald darauf hatte sie erste Ausstellungen mit der Berliner Dada- und der Novembergruppe. Eine intensive Freundschaft mit Kurt Schwitters und Kontakte zur niederländischen Gruppe De Stijl und zum Bauhaus waren in diesen Jahren für sie prägend. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde ihre Kunst als „entartet“ eingestuft, und Höch verbrachte diese Jahre zurückgezogen in ihrem Berliner Haus. Ab den 1950er Jahren war ihre Kunst in internationalen Ausstellungen, etwa im Museum of Modern Art in New York, im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris oder in der Berliner Nationalgalerie, zu sehen.

Die Ausstellung „Hannah Höch. Abermillionen Anschauungen“ läuft bis zum 4. September. Das Museum im Kulturspeicher hat dienstags von 13 bis 18 Uhr, mittwochs bis sonntags von 11 bis 18 Uhr und donnerstags zusätzlich bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 4,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro und ist für Kinder bis 6 Jahre frei, ebenso für alle am ersten Sonntag im Monat. Der Katalog aus dem Wienand Verlag kostet an der Museumskasse 28 Euro.

Museum im Kulturspeicher Würzburg
Oskar-Laredo-Platz 1
D-97080 Würzburg
Telefon: +49 (0)931 – 322 250


14.06.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Felice Ernst

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 19

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (4)Variabilder (9)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


11.06.2022, Hannah Höch. Abermillionen Anschauungen

Bei:


Museum im Kulturspreicher Würzburg

Kunstsparte:


Zeichnung

Kunstsparte:


Collage

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Abstrakte Kunst

Stilrichtung:


Dadaismus

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Moderne Kunst








News vom 29.06.2022

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

News vom 28.06.2022

Sam Gilliam gestorben

Sam Gilliam gestorben

Bonhams übernimmt Cornette de Saint Cyr

Bonhams übernimmt Cornette de Saint Cyr

Gainsborough-Portrait neu in Münchner Pinakothek

Gainsborough-Portrait neu in Münchner Pinakothek

Raubüberfall auf der TEFAF

Raubüberfall auf der TEFAF

News vom 27.06.2022

Documenta: Meron Mendel fordert differenzierte Debatte

Documenta: Meron Mendel fordert differenzierte Debatte

Rubenspreisträgerin Miriam Cahn in Siegen

Rubenspreisträgerin Miriam Cahn in Siegen

FBI beschlagnahmt Basquiat-Gemälde

FBI beschlagnahmt Basquiat-Gemälde

Kuratorenpreis geht nach Hamburg

Kuratorenpreis geht nach Hamburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Grauer Strand, 1928

Millionenzuschläge und internationale Bietgefechte – Die Ergebnisse der Sommerauktionen in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce