Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2022 Nachverkauf zur Auktion 74: Bildende Kunst - Autographen - Musik - Haus Habsburg

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Mit Josef Rebell von Wien in den Süden

Josef Rebell, Ansicht der Stadt Vietri mit Blick auf den Meerbusen von Salerno, 1819

Das Belvedere präsentiert in diesem Sommer eine Ausstellung zu dem in Wien geborenen Landschaftsmaler Josef Rebell, der im frühen 19. Jahrhundert zu den prominenten nordalpinen Künstlern in Rom und Neapel zählte. Bekannt wurde Rebell nicht nur als bedeutender Künstler und kreativer Impulsgeber, sondern auch als zukunftsweisender Museumsdirektor, denn er initiierte die Umgestaltung des Belvedere in ein modernes Museum. „Der Blick auf Rebell ist ein Blick auf unsere eigene Institutionsgeschichte, aber auch auf einen der einflussreichsten Künstler seiner Zeit“, resümiert Generaldirektorin Stella Rollig. Rebells Bilder erzählen von Sonnenuntergängen, von Schiffbrüchen oder Seestürmen und immer wieder vom Vesuv, so wie etwa seine Bilder vom „Vesuvausbruch bei Nacht“ oder sein frühromantischer „Sonnenuntergang über den Campi Flegrei gegen die Inseln Procida und Ischia“ von 1819. Josef Rebell, geboren 1787 in Wien, verlies nach seinem Studium an der Wiener Akademie 1810 seine Heimatstadt, um nach Mailand zu reisen. Nach einem kurzen Aufenthalt in Rom ließ er sich 1813 in Neapel nieder und erlangte mit seinen Ansichten vom dortigen Golf, von Ischia, Capri, Amalfi und Sorrent internationale Berühmtheit.

Bis heute fasziniert an seinem Werk der neuartige Umgang mit Licht: Rebells Bilder gleichen einem Blick aus dem Fenster. Mit bislang in der Malerei ungekannter Intensität erfasste er den klaren Himmel und die Wärme der Sonne. Neben seinen pittoresken Motiven verwandte Rebell früh viel Ehrgeiz darauf, mit den großen Kunstsammlern Europas in Kontakt zu kommen. „Es ist faszinierend, wie Rebell den Zugang zu den großen Persönlichkeiten seiner Zeit fand“, so Kuratorin Sabine Grabner. „In Mailand arbeitete er für Eugène de Beauharnais, den damaligen Vizekönig von Italien. In Neapel malte er für Königin Caroline Murat und war bei Hof ein gern gesehener Gast. In Rom wiederum, wo Rebell ab 1817 lebte, genoss er bei den Reisenden aus vielen Nationen hohes Ansehen, was ihm Aufträge für zahlreiche Gemälde einbrachte.“

Diesen Verbindungen dürfte es auch geschuldet sein, dass Rebell schließlich von Kaiser Franz I. in seinem Atelier in Rom besucht wurde. Franz I. war es dann auch, der Rebell 1824 mit der Leitung der kaiserlichen Gemäldegalerie im Oberen Belvedere betraute. In der kurzen Zeit bis zu seinem frühen Tod im Dezember 1828 ließ der neue Direktor das repräsentative Sommerschloss zu einem modernen Museum umbauen. Josef Rebell sorgte dafür, dass die klimatischen Bedingungen im Gebäudeinneren verbessert wurden. Dazu ließ er die Außenfassade baulich abdichten und eine Warmluftheizung einleiten. Die Ausstellungsräume wurden farblich gestaltet, die Bilderrahmen mit Namen und Lebensdaten der Künstlerinnen und Künstler versehen, die Gemälde nach und nach unter Mitarbeit von akademischen Malerinnen und Malern restauriert.

Die Ausstellung „Joseph Rebell. Im Licht des Südens“ läuft vom 15. Juni bis zum 13. November. Das Untere Belvedere hat täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 16 Euro, ermäßigt 12,50 Euro; für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren ist er kostenlos. Bei Buchung der Tickets im Internet reduziert sich der Eintrittspreis. Der Ausstellungskatalog aus dem Verlag der Buchhandlung Walther & Franz König ist im Museum für 29,80 Euro zu haben.

Österreichische Galerie Belvedere – Unteres Belvedere
Rennweg 6
A-1030 Wien
Telefon: +43 (0)1 – 795 570


15.06.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 21

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (3)Berichte (3)Variabilder (10)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


15.06.2022, Joseph Rebell. Im Licht des Südens

Bei:


Österreichische Galerie Belvedere

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Klassizismus

Stilrichtung:


Romantik

Stilrichtung:


Deutschrömer

Bericht:


Der Bauch ist zu dick!

Bericht:


Feminine Kühle in der Wiege des Klassizismus








News vom 06.07.2022

Secession zeigt B. Ingrid Olson

Secession zeigt B. Ingrid Olson

Nackte Männlichkeit in Bremen

Nackte Männlichkeit in Bremen

Gustave Buchet in Lausanne

Gustave Buchet in Lausanne

DGPh-Kulturpreis für Hans-Michael Koetzle

DGPh-Kulturpreis für Hans-Michael Koetzle

News vom 05.07.2022

Hans Kupelwieser in Krems

Hans Kupelwieser in Krems

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Alfred Sabisch in Kalkar

Alfred Sabisch in Kalkar

News vom 04.07.2022

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Jeschke, van Vliet Kunstauktionen - Gabriella Rochberg

Jeschke van Vliet ernennt Gabriella Rochberg zum Head of Modern and Contemporary Art
Jeschke, van Vliet Kunstauktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce