Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2022 Nachverkauf zur Auktion 74: Bildende Kunst - Autographen - Musik - Haus Habsburg

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Monika Sosnowska im Kunstraum Dornbirn

in der Ausstellung „Monika Sosnowska. Fatigue“

Seit dem Wochenende bespielt Monika Sosnowska den Kunstraum Dornbirn. Die Titel ihrer vier Arbeiten orientieren sich an den Ausgangsmaterialien. So bezeichnet „T“ einen fünf Meter hohen Stahlträger mit T-Profil, der in L-Form an der Wand lehnt. Die Basis für „Rebar 16“ aus dem Jahr 2017 bilden mehrere 16 Millimeter dicke Bewehrungsstäbe, die ursprünglich als Haftungsanker für den umgebenden Beton fungierten, um Zug- und Druckkräften besser abfangen zu können. Im Kunstraum scheinen sich die Stahlstreben ähnlich einem sprudelnden Wasserstrahl aus der Wandfläche zu ergießen. Die Komposition, Tragfähigkeit und räumlich-suggestive Wirkung plant Sosnowska im Vorhinein minutiös mit Hilfe von Modellen und Zeichnungen, etwa auch bei der zehn Meter langen und 1, 80 Meter hohen Skulptur „Pipe“ von 2020, für die sie ein ehemaliges weißes Rohr durchriss und ähnlich einem Streifen Papier auf dem Boden drapierte.

Die vierte Arbeit „Facade“ von 2013 spiegelt Sosnowskas Blick auf zeitgeschichtliche Architekturentwürfe wider und ist von der Sanierung eines Warschauer Gebäudes inspiriert. Der viergeschossige Bau entstand im Jahr 1963 und wurde damals in bewusstem Gegensatz zur Bauweise der Stalin-Ära mit einer Fassade aus Glas und Stahl verkleidet. Die Bildhauerin kopierte für ihr hängendes Werk die in den Jahren 2011 bis 2015 ersetzte Stahlkonstruktion im Maßstab 1:1, gestaltete jedoch das rhythmisch gegliederte Gitter durch Biegen, Zerren, Falten und Ziehen zu einer muschelförmigen Spirale um, die sich scheinbar federleicht mit einer Ecke am Boden abstützt.

Monika Sosnowska wurde 1972 im polnischen Ryki geboren und erlebte in ihrem Heimatland den politischen Wechsel vom Kommunismus zur Demokratie und dessen gesellschaftliche Auswirkungen. Mit ihrer Intervention „The Corridor“ im Rahmen der 50. Biennale von Venedig erlangte die Künstlerin 2003 internationales Ansehen. Vier Jahre später vertrat sie ihr Heimatland Polen in Venedig mit der monumentalen Installation „1:1“. Ihre Werke adressieren und thematisieren Tendenzen des polnischen Konstruktivismus der 1930er Jahre, internationale Phänomene minimalistischer und konzeptueller Kunst der 1950er und 1960er Jahre sowie der modernistischen Architektur Osteuropas in ihren Gegensätzen und Widersprüchen. Sie arbeitet mit industriell gefertigten Baumaterialien aus Stahl, die sie neu kombiniert, aufspaltet oder verformt und damit ihre ursprüngliche Funktion ab adsurdum führt. Die großformatigen Skulpturen überraschen auf Grund des Gegensatzes von schwerem Material und grazilen ästhetischen Formen. Durch die künstlerische Transformation stellt Sosnowska gekonnt Verweise auf den ursprünglichen Benutzungskontext technischen, historischen und psychologischen Komponenten des Gebrauchs von Bauelementen gegenüber.

Die Ausstellung „Monika Sosnowska. Fatigue“ läuft bis zum 30. Oktober. Der Kunstraum Dornbirn ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 3,50 Euro, für Familien 5,80 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre ist er kostenlos. Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog zur 24 Euro im Verlag für moderne Kunst.

Kunstraum Dornbirn
Jahngasse 9
A-6850 Dornbirn
Telefon: +43 (0)5572 – 550 44


22.06.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (1)Berichte (1)Variabilder (4)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


17.06.2022, Monika Sosnowska - Fatigue

Bei:


Kunstraum Dornbirn

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Kein Ausgang, nirgends

Variabilder:

Monika Sosnowska, Rebar 16, 2017
Monika Sosnowska, Rebar 16, 2017

Variabilder:

Monika Sosnowska im Kunstraum Dornbirn, 2022
Monika Sosnowska im Kunstraum Dornbirn, 2022

Variabilder:

in der Ausstellung „Monika Sosnowska. Fatigue“
in der Ausstellung „Monika Sosnowska. Fatigue“

Variabilder:

Monika
 Sosnowska, T, 2017
Monika Sosnowska, T, 2017








News vom 06.07.2022

Secession zeigt B. Ingrid Olson

Secession zeigt B. Ingrid Olson

Nackte Männlichkeit in Bremen

Nackte Männlichkeit in Bremen

Gustave Buchet in Lausanne

Gustave Buchet in Lausanne

DGPh-Kulturpreis für Hans-Michael Koetzle

DGPh-Kulturpreis für Hans-Michael Koetzle

News vom 05.07.2022

Hans Kupelwieser in Krems

Hans Kupelwieser in Krems

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Verschollener Schützenschild nach Dresden zurückgekehrt

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Wielga-Skolimowska neue Direktorin der Kulturstiftung des Bundes

Alfred Sabisch in Kalkar

Alfred Sabisch in Kalkar

News vom 04.07.2022

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Sammlung des Chemnitzer Bankiers Heumann restituiert

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Theatralische Tableaus von Sheida Soleimani in Biel

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Getty Foundation fördert Klassik Stiftung Weimar

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

Erste museale Einzelausstellung für Sascha Wiederhold

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Jeschke, van Vliet Kunstauktionen - Gabriella Rochberg

Jeschke van Vliet ernennt Gabriella Rochberg zum Head of Modern and Contemporary Art
Jeschke, van Vliet Kunstauktionen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce