Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Documenta: Meron Mendel fordert differenzierte Debatte

Meron Mendel macht sich für eine Rettung der Documenta stark

Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, der auf die antisemitischen Darstellungen im Großbanner des indonesischen Kollektivs Taring Padi hingewiesen hat, fordert heute in der Frankfurter Rundschau eine differenzierte Debatte zur Documenta. Jede Kritik müsse genau betrachtet und separat bewertet werden, sonst bestehe die Gefahr einer Pauschalisierung, sagte der israelisch-deutsche Pädagoge und Professor für Soziale Arbeit in dem Interview. „Wenn Sascha Lobo im ‚Spiegel‘ von einer ‚Antisemita‘ statt einer Documenta spricht, ist das eine Pauschalisierung, die keinem weiterhilft. Jetzt 1500 Künstlerinnen und Künstler als Antisemiten darzustellen, das ist grob falsch.“

Obgleich die Debatte jetzt schon sehr hitzig geführt würde, rate er ab, dass die Schau abgebrochen werde. Das Statement, dass das Kuratorenteam Ruangrupa nun abgegeben habe, lasse die Bereitschaft erkennen, die eigene Position zu reflektieren. Allerdings hinterfragt Mendel das Argument der Kuratoren, dass das jetzt abgebaute Werk „People’s Justice“ nicht judenfeindlich sei, da bei dessen Ausstellungen andernorts keine Kritik laut wurde. „Für mich ist die Darstellung von Juden als Blutsauger, als Vampire oder als Träger von SS-Runen auf jedem Kontinent und in jedem Land dieser Erdkugel antisemitisch. Wenn Ruangrupa der Meinung ist, in Jakarta kann man so ein Werk weiter zeigen, dann haben wir eine fundamentale Differenz, die ausgehandelt werden muss. Es geht mir um einen kritischen Dialog mit Künstlern aus dem Globalen Süden und die Frage: Was ist Antisemitismus, was ist daran problematisch?“

Schwierig sei ebenfalls, alles aufgrund der Freiheit der Kunst zu gestatten: „Wenn man jetzt nach der Kunstfreiheit schreit, dann heißt das, dass man nicht weiß, was Kunstfreiheit bedeutet. Sie steht nicht im luftleeren Raum. Jedes Recht steht im Verhältnis und auch im Spannungsverhältnis zu anderen Rechten. Das Recht der Kunstfreiheit und der Meinungsfreiheit steht neben der Religionsfreiheit und der Unantastbarkeit der Menschenwürde. Als Totschlagargument ist die Kunstfreiheit jedenfalls nicht geeignet.“ Meron Mendel soll jetzt der Kuratorengruppe bei der Begutachtung von Kunstwerken auf der Documenta helfen. Allerdings sei der Zeitpunkt natürlich komplett falsch. „Dieser Prozess wäre in der Zeit der Vorbereitung notwendig gewesen“, so Mendel und plädiert dafür die Kunstschau zu retten: „Ich denke, es würde keinem etwas bringen, wenn die Documenta Ende Juni schließt und alle nach Hause fahren.“

Als ersten Schritt zur Aufarbeitung des Skandals haben die Bildungsstätte Anne Frank und die Documenta am 29. Juni um 18:30 Uhr in Kassel eine Diskussionsrunde zum Thema „Antisemitismus in der Kunst“ organisiert. Neben Meron Mendel wird Hortensia Völckers, die künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes, auf dem Podium sitzen. Auch die hessische Kunstministerin Angela Dorn hat ihr Kommen zugesagt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (2)Stilrichtungen (1)Berichte (8)Variabilder (1)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


18.06.2022, Documenta 15

Bei:


Documenta und Museum Fridericianum

Bei:


Kulturstiftung des Bundes

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Kritik an Documenta-Leitung wächst

Bericht:


Kulturausschuss kritisiert Documenta-Leitung

Bericht:


Meron Mendel zieht sich von der Documenta zurück

Bericht:


Steinmeier nimmt die Documenta in die Pflicht

Bericht:


Documenta verhüllt umstrittenes Kunstwerk








News von heute

Schröder-Spenden statt für Kirchenfenster für Ukraine-Flüchtlinge

Schröder-Spenden statt für Kirchenfenster für Ukraine-Flüchtlinge

Heinz Butz gestorben

Heinz Butz gestorben

Jost Münster in Ulm

Jost Münster in Ulm

News vom 11.08.2022

Millionenschwerer Kunstfund in Rio de Janeiro

Millionenschwerer Kunstfund in Rio de Janeiro

Nach Brand: Kunsthaus Zürich startet Sanierung

Nach Brand: Kunsthaus Zürich startet Sanierung

Uffizien restaurieren Boboli-Garten

Uffizien restaurieren Boboli-Garten

Achille Laugé in Lausanne

Achille Laugé in Lausanne

News vom 10.08.2022

SPSG lobt offenen Kunstwettbewerb zum Kolonialismus aus

SPSG lobt offenen Kunstwettbewerb zum Kolonialismus aus

Felix Hoffmann leitet Foto Arsenal Wien

Felix Hoffmann leitet Foto Arsenal Wien

Barthélémy Toguo in Esslingen

Barthélémy Toguo in Esslingen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Ernst Hilger - Wien - Nature Winds #4, 2022

Clifton Childree - Nature Winds
Galerie Ernst Hilger - Wien

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash Chaplin

Mr. Brainwash Charlie Chaplin und andere neu eingetroffen
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce