Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Bildwürdige Industrie in Schweinfurt

Lewis Hine, Power House Mechanic, um 1920/21

Am vergangenen Wochenende ist die Schau „Moderne Zeiten“ im Georg Schäfer Museum in Schweinfurt gestartet. Wem der Ausstellungstitel, der dem gleichnamigen Film Charlie Chaplins entlehnt ist, nichts sagt, bekommt Hilfe durch den Untertitel „Industrie im Blick von Malerei und Fotografie“. Das Haus präsentiert mehr als 100 Exponate aus dem In- und Ausland, die einen Bogen über circa 175 Jahre bis zur Gegenwart spannen, darunter Filmausschnitte und Werke von Adolph von Menzel, Hugo van Werden, Albert Renger-Patzsch, Oskar Nerlinger, Evelyn Richter, Robert Voit, Thomas Struth oder Inge Rambow. Im Museumsfoyer ist eine Begleitpräsentation mit Arbeiten der Schweinfurter Industrie eingerichtet.

Die Industrie wurde bereits in den 1850er Jahren zu einem bildwürdigen Thema, das bis in die Gegenwart eine breite Entwicklung erfährt. Zu Beginn bilden Fabriken eine Einheit mit der Natur, Künstler halten Innenansichten von Produktionsstätten und der Arbeitsprozesse fest. Das Zahnrad und die Lokomotive werden zu den bekanntesten Symbolen der Textil- und Stahlindustrialisierung. Da in der Jahrhundertmitte die Fotografie noch in Kinderschuhen war und nicht als eigene Kunstrichtung verstanden wurde, fiel ihr die Aufgabe zu, die großen Industriebauten und Werksgelände zu Werbezwecken zu dokumentieren. Die Impressionisten verwandelten gegen Ende des 19. Jahrhunderts Industrielandschaften mit ihren eigenwilligen Lichteffekten zu Stimmungsbildern.

Ab 1900 veränderte sich das Verhältnis von Mensch und Technik. In einer übermächtigen Industriearchitektur ordnete sich die Arbeiterschaft der Maschinenwelt unter, wie es Lewis Hine um 1920/21 auf seinem bekannten Foto „Power House Mechanic“ sah. Zudem rückte vermehrt die soziale Frage in den Fokus. Der Mensch wurde als Individuum wahrgenommen, und Fotografen thematisierten die prekären Lebens- und Arbeitsverhältnisse des Proletariats in Städten wie New York und Berlin. In Conrad Felixmüllers farbintensivem Gemälde „Hochöfen, Klöckner Werke, Haspe nachts“ von 1927 wirkt der gesamte Komplex wie ein mechanisches Monstrum, das Feuer und giftgrüne Dämpfe ausspeit. Die Bewegung der Neuen Sachlichkeit setzte in ihren Bildern Akzente der System-, Ideologie- und Gesellschaftskritik. Ihre Themen waren Massenarbeitslosigkeit und Klassenunterschiede, etwa August Sander mit seinen „Straßenarbeitern im Ruhrgebiet“ um 1928.

Nach 1945 kombinierte die Subjektive Fotografie die Industriedarstellung mit einer experimentell-abstrakten Bildsprache, so Peter Keetman, der 1953 in seiner Serie „Eine Woche im Volkswagenwerk Wolfsburg“ gestapelte vordere Abschlussbleche von Autos so raffiniert ablichtete, dass ihre Funktion nicht mehr erkennbar ist. In den 1960er und 1970er Jahren hielten viele Bildreportagen den Alltag in Industriegebieten wie dem Ruhrpott fest. Nun sollten Themen wie Umweltverschmutzung oder schwierige Arbeitsbedingungen einen roten Faden bilden. Mit dem Verschwinden traditioneller Industriebranchen wuchs das künstlerische Interesse, die Altbauten einer sich in der Transformation befindlichen Industriekultur zu dokumentieren. In Schweinfurt ist dazu der „Förderturm, Fosse Noeux no. 13“ von 1972 aus Bernd und Hilla Bechers Typologien von Industriebauten zu sehen. Die zeitgenössische Kunst setzt sich verstärkt mit den Folgen der Industrialisierung auseinander.

Die Ausstellung „Moderne Zeiten. Industrie im Blick von Malerei und Fotografie“ läuft bis zum 9. Oktober. Das Museum Georg Schäfer hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro, für Studenten 3 Euro und ist jeden ersten Dienstag im Monat kostenfrei. Der begleitende Ausstellungskatalog kostet im Museum 29,90 Euro.

Museum Georg Schäfer
Brückenstraße 20
D-97421 Schweinfurt
Telefon: +49 (0)9721 – 51 48 20


26.07.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (4)Variabilder (7)

Veranstaltung vom:


24.07.2022, Moderne Zeiten. Industrie im Blick von Malerei und Fotografie

Bei:


Museum Georg Schäfer

Kunstsparte:


Fotografie

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Neuere Meister

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Variabilder:

Hans Baluschek, Arbeiterinnen, 1900
Hans Baluschek, Arbeiterinnen, 1900








News von heute

SPSG lobt offenen Kunstwettbewerb zum Kolonialismus aus

SPSG lobt offenen Kunstwettbewerb zum Kolonialismus aus

Felix Hoffmann leitet Foto Arsenal Wien

Felix Hoffmann leitet Foto Arsenal Wien

Barthélémy Toguo in Esslingen

Barthélémy Toguo in Esslingen

News vom 09.08.2022

Fellbacher Triennale-Preis für Monira Al Qadiri

Fellbacher Triennale-Preis für Monira Al Qadiri

Oliver Kossack wird neuer Rektor der HfBK Dresden

Oliver Kossack wird neuer Rektor der HfBK Dresden

Teresa Burga in der Bremer Weserburg

Teresa Burga in der Bremer Weserburg

News vom 08.08.2022

Hopf, Margolles und Steyerl für Stuttgart

Hopf, Margolles und Steyerl für Stuttgart

Elfie Semotan in Salzburg

Elfie Semotan in Salzburg

Kunstpostkarten für die Ukraine

Kunstpostkarten für die Ukraine

Bielefeld entdeckt Hedwig Thun

Bielefeld entdeckt Hedwig Thun

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce