Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

50 Jahre Spectrum Photogalerie in Hannover

Peter Gauditz, Außenansicht der Spectrum Photogalerie Hannover, 1972

Das Sprengel Museum Hannover würdigt aktuell die Spectrum Photogalerie mit einer Sonderausstellung zu ihrem 50. Gründungsjubiläum. Ein Team ehrenamtlicher aktiver Fotograf*innen um Heinrich Riebesehl rief am 7. April 1972 in Hannover die erste nichtkommerzielle vereinsgetragene Galerie für Fotografie deutschlandweit ins Leben. Die von Inka Schube kuratierte Schau „Vom Beginnen“ erzählt anhand von rund 90 fotografischen Werken aus dem hauseigenen Bestand die 19jährige Geschichte der Institution und veranschaulicht ihre Bedeutung für die Arbeit des Sprengel Museums bis heute. Zudem vollzieht die Präsentation die künstlerische Emanzipation der Fotografie nach, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges als angewandtes und nicht als künstlerisches Medium gesehen wurde. Mit großem Engagement und hohem Anspruch organisierten die Ehrenamtlichen über die Jahre rund 90 Ausstellungen, in denen ein breites Spektrum vor allem westeuropäischer, US-amerikanischer, historischer und Gegenwartsfotografie diskutiert und gezeigt wurde.

Inka Schube betont: „In den Jahren 1933 bis 1945 war das Wissen um die fotografische Avantgarde der 1920er-Jahre bedingt durch Vertreibung, Verfolgung, Ermordung oder Einbindung in den nationalsozialistischen Propagandaapparat nahezu vollständig verloren gegangen bzw. in die USA emigriert. Neben dem Aufspüren der verschütteten Geschichte bilden daher das Interesse an aktuellen US-amerikanischen fotografischen Debatten und die Gewinnung eines künstlerisch-fotografischen Selbstverständnisses die Schwerpunkte der Arbeit der Galerie, die maßgeblich zur Neubewertung der Fotografie im Kontext Kunst beigetragen hat. Dass Hannover heute ein Fotohotspot ist, geht wesentlich auf die Arbeit der Galerie und vor allem auf Heinrich Riebesehl zurück.“

Von den 23 Personen, die im November 1971 an einem ersten Gründungstreffen teilnahmen, zählen unter anderem die Pressefotografin Karin Blüher, der Filmregisseur Wolfgang Borges, Arnold Kloppenburg, Marc Theis und der Theaterfotograf Kurt Julius zu den ersten Vereinsmitgliedern. Der Industrie- und Modefotograf Peter Gauditz und Joachim Giesel garantierten neben Riebesehl die Kontinuität der Galeriearbeit über den gesamten Zeitraum ihres Bestehens. Die Stadt Hannover stellte die Räumlichkeiten in der Karmarschstraße und Holzmarktstraße sowie ein Budget von 2.500 Mark, später 4.000 Mark je Projekt zur Verfügung. So konnten Plakate und sorgfältig recherchierte Publikationen erscheinen. Vorgestellt wurden Arbeiten von Mitgliedern des Vereins, aber auch von Walter Ballhause, Albert Renger-Patzsch, Bernd und Hilla Becher, Diane Arbus, Lee Friedlander, William Eggleston oder Michael Schmidt.

Über persönliche Kontakte gelang es den Ehrenamtlichen, in Austausch mit Kunsthandlungen wie der Galerie Wilde in Köln oder der von dem Modefotografen F.C. Gundlach geführten PPS-Galerie in Hamburg zu treten. 1975 konnte Heinrich Riebesehl zwanzig europäische Galerien auf der Basis einer umfangreichen Recherchearbeit in einer gemeinsamen Ausstellung vereinen. Auch mit Privatsammlungen und institutionellen Partnern wie dem Museum Folkwang in Essen, dem Kölner Museum Ludwig oder dem Pariser Centre Pompidou kamen Kooperationen zustande. 1979 zog die Galerie in das damals neu errichtete Kunstmuseum, das heutige Sprengel Museum, in Hannover ein. Nach ihrer Auflösung im Jahr 1991 wurde 1993 eine der Fotografie gewidmete Abteilung unter Leitung von Thomas Weski eingerichtet, der zuvor bereits als Vermittler fungiert hatte.

Die Ausstellung „Vom Beginnen. 50 Jahre Spectrum Photogalerie“ läuft bis zum 30. Oktober. Das Sprengel Museum Hannover hat dienstags von 10 bis 18 Uhr sowie mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 7 Euro, ermäßigt 4 Euro. Freitags sowie für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren ist der Eintritt frei.

Sprengel Museum Hannover
Kurt Schwitters Platz
D-30169 Hannover
Telefon: +49 (0)511 – 168 438 75


03.08.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (1)Berichte (1)Variabilder (5)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


20.07.2022, Vom Beginnen - 50 Jahre Spectrum Photogalerie

Bei:


Sprengel Museum Hannover

Kunstsparte:


Fotografie

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Bericht:


Der Lockruf der Wirklichkeit

Variabilder:

Joachim Giesel, Die Organisatoren der Spectrum Photogalerie, 1973
Joachim Giesel, Die Organisatoren der Spectrum Photogalerie, 1973

Variabilder:

Karin Blüher, Ohne Titel (Umbo bei
 Ausstellungsaufbau spectrum Photogalerie Hannover), 1972
Karin Blüher, Ohne Titel (Umbo bei Ausstellungsaufbau spectrum Photogalerie Hannover), 1972

Variabilder:

Walter Ballhause, Ohne Titel, 1930/33
Walter Ballhause, Ohne Titel, 1930/33

Variabilder:

Peter Gauditz, Außenansicht der Spectrum Photogalerie Hannover, 1972
Peter Gauditz, Außenansicht der Spectrum Photogalerie Hannover, 1972








News vom 12.08.2022

Anish Kapoor in Wuppertal

Anish Kapoor in Wuppertal

Schröder-Spenden statt für Kirchenfenster für Ukraine-Flüchtlinge

Schröder-Spenden statt für Kirchenfenster für Ukraine-Flüchtlinge

Heinz Butz gestorben

Heinz Butz gestorben

Jost Münster in Ulm

Jost Münster in Ulm

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz Ada Purple and Black

Alex Katz Ada Purple and Black erschienen | Guggenheim Show 2022
Galerie Frank Fluegel

Galerie Ernst Hilger - Wien - Nature Winds #4, 2022

Clifton Childree - Nature Winds
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce