Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Cameron Clayborn im Hamburger Bahnhof

In der Ausstellung „Cameron Clayborn. nothing left to be“

Der Hamburger Bahnhof, Berlins großes Museum für Gegenwartskunst, präsentiert im Rahmen der Berlin Art Week die erste museale Einzelausstellung des jungen US-Amerikaners Cameron Clayborn. Unter dem Titel „nothing left to be“ zeigt Clayborn neben den beiden Plastiken aus der Serie „homegrown“ von 2021, die als Schenkung der Versicherungsgruppe Bâloise an die Nationalgalerie gehen, fünfzehn neue Skulpturen und siebzehn Zeichnungen, die eigens für die Ausstellung entstanden sind. Die nach unten verjüngten Skulpturen scheinen auf dem Boden zu stehen, hängen aber wie Kokons von der Decke des Ausstellungsraumes. Während die unsicher wirkende Position Abstand einfordert, zieht die Beschaffenheit und Oberfläche die Betrachtenden an, um sich die Werke genauer anzuschauen. Clayborn agiert bei seinen skulpturalen Arbeiten in diesem Wechselspiel von Distanz und Nähe, Massivität und Zerbrechlichkeit, Körperlichkeit und Abstraktion. Beim Betrachte rufen sie unterschiedliche und teils entgegengesetzte Empfindungen und Vorstellungen hervor. Als Manifestationen von inneren Prozessen sind sie so widersprüchlich wie die menschliche Gefühlswelt.

Ausgangspunkt für Cameron Clayborns Werke sind häufig innerkörperliche Abläufe und mentale Vorgänge wie Erinnerungen und Gefühle. Auf diese Weise lassen sich die Arbeiten von Clayborn als Selbstporträts verstehen, als Reflexionen über die Erfahrung, sich zugleich verortet und nicht zugehörig zu empfinden. Sven Beckstette, Kurator am Hamburger Bahnhof, befindet, die Skulpturen von Clayborn „sind so widersprüchlich wie unsere schwankende Gefühlswelt selbst – und wie Emotionen sind sie zu kraftvoll, als dass sie sich ignorieren ließen.“ Der Künstler wurde 1992 geboren und wuchs in Memphis auf. Im vergangenen Jahr erhielt er im Rahmen der Art Basel den Bâloise Kunst-Preis. Diese Auszeichnung ist mit einem Ankauf für die Sammlung der Nationalgalerie sowie mit der aktuellen Schau im Hamburger Bahnhof verbunden.

Die Ausstellung „Cameron Clayborn. nothing left to be“ läuft vom 15. September bis zum 22. Januar 2023. Der Hamburger Bahnhof hat dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie mittwochs bis 20 Uhr geöffnet. Am Wochenende öffnet das Haus zwischen 11 und 18 Uhr. Der Eintritt kostet regulär 18 Euro, ermäßigt 9 Euro. Zur Schau erscheint im Wienand Verlag eine begleitende Publikation.

Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart
Invalidenstraße 50/51
D-10557 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 39 78 34 39


15.09.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (1)Variabilder (7)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


15.09.2022, Cameron Clayborn - nothing left to be

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Cameron Clayborn, these tools are not for you, they are for us, 2022
Cameron Clayborn, these tools are not for you, they are for us, 2022

Variabilder:

Cameron
 Clayborn
Cameron Clayborn

Variabilder:

Cameron Clayborn, a house uprooted #1, 2022
Cameron Clayborn, a house uprooted #1, 2022

Variabilder:

Cameron Clayborn, homegrown #1, 2021
Cameron Clayborn, homegrown #1, 2021








News vom 30.09.2022

Picassos Musen in Münster

Picassos Musen in Münster

Kunsthalle Tübingen erhält Museumspreis

Kunsthalle Tübingen erhält Museumspreis

Astrid Reuter wechselt ans Städel

Astrid Reuter wechselt ans Städel

Sarah Margnetti in Luzern

Sarah Margnetti in Luzern

Rheinischer Kulturpreis für Katharina Fritsch

Rheinischer Kulturpreis für Katharina Fritsch

Grafik-Schenkung für das Kunstmuseum Bonn

Grafik-Schenkung für das Kunstmuseum Bonn

News vom 29.09.2022

Linz auf den Spuren von Herbert und Joella Bayer

Linz auf den Spuren von Herbert und Joella Bayer

Documenta-Forum: Freiheit der Künstlerischen Leitung erhalten

Documenta-Forum: Freiheit der Künstlerischen Leitung erhalten

Becher-Preis für Carrie Mae Weems

Becher-Preis für Carrie Mae Weems

Der frühe Kupferstich im Frankfurter Städel

Der frühe Kupferstich im Frankfurter Städel

Hamburg übereignet Benin-Bronzen an Nigeria

Hamburg übereignet Benin-Bronzen an Nigeria

News vom 27.09.2022

Essen vereint Geschichte der Emscher mit Geschichte der Fotografie

Essen vereint Geschichte der Emscher mit Geschichte der Fotografie

Benefizschau für die Ukraine bei Van Ham

Benefizschau für die Ukraine bei Van Ham

Nasher Prize für Senga Nengudi

Nasher Prize für Senga Nengudi

Kerstin Brätsch, Alexis Gautier und Britta Thie in Düren

Kerstin Brätsch, Alexis Gautier und Britta Thie in Düren

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Döbele Kunst Mannheim - Robert Häusser REM

ROBERT HÄUSSER IM FORUM INTERNATIONALE PHOTOGRAPHIE AN DEN REISS-ENGELHORN MUSEEN
Döbele Kunst Mannheim

Galerie Klose - Essen - karte

'Gegenständliche Gegensätze' // Veronika Spleiss - Robert Schätz
Galerie Klose - Essen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce