Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.12.2022 Auktion 407: Moderne und Contemporary Art

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Die Wegwerfgesellschaft im Spiegel der Kunst: Die ebenso nachdenklich stimmende wie bildgewaltige Ausstellung „Territories of Waste“ im Museum Tinguely in Basel ist sehenswert. Dennoch macht sie wenig Hoffnung auf eine vom Abfall befreite Welt

Aus den Augen, aus dem Sinn?



Eric Hattan, Jet d’OH!, 2000

Eric Hattan, Jet d’OH!, 2000

Es ist so einfach: Wir öffnen eine Getränkedose, drücken Zahnpasta aus der Tube oder kaufen uns aus einem spontanen Impuls heraus Kleidungsstücke, die wir dann doch so gut wie nie tragen. Früher oder später landen diese Dinge auf dem Müll. Aus den Augen, aus dem Sinn. Es gibt ja für alles die passende Tonne! Dass sich Künstler*innen bereits seit den 1960er Jahren mit der Problematik der Abfallbeseitigung beschäftigt haben, zeigt jetzt die 27 Positionen umfassende Gruppenausstellung „Territories of Waste – Über die Wiederkehr des Verdrängten“ im Museum Tinguely in Basel. Kuratorin Sandra Beate Reimann versammelt sowohl historische als auch aktuelle, teilweise eigens für die Schau produzierte Arbeiten zu dem Thema. Statt der im Deutschen üblichen Bezeichnungen „Müll“ oder „Abfall“ wählte sie bewusst den weitaus weiter gefassten englischen Begriff „Waste“. Dieser umfasst nämlich nicht nur die mit dem bloßen Auge wahrnehmbaren Überbleibsel unserer Konsumgesellschaft, sondern auch die weitgehend unsichtbaren in Form von Feinstaub, Mikroplastik, Radioaktivität oder Schwermetallablagerungen in Pflanzen, Tieren und Menschen.


Darüber hinaus stellt die Schau auch kritische Fragen nach dem Abbau von Rohstoffen. Was bleibt eigentlich zurück, wenn die Fundstätten Seltener Erden oder wertvoller Metalle endgültig entleert und ausgebeutet sind? In der Videoarbeit „Remains of the Green Hill“ begeht die in Belgien lebende nigerianische Künstlerin Otobong Nkanga eine brutal ins Erdreich getriebene afrikanische Mine. Ihr Versuch, dem öden Krater seine Steine und damit seine Erinnerung zurückzugeben, muss allerdings zwangsläufig scheitern. Im rückwärts ablaufenden Video landen die auf dem Kopf der Künstlerin balancierten Brocken am Ende wieder genau dort – als unauslöschliche Erinnerungen an den grünen Hügel, der hier einmal war, aber niemals zurückkehren wird.

Einen anderen, nicht weniger bedrückenden Blick auf den Globalen Süden wirft die pakistanische Künstlerin Hira Nabi in ihrer Doku-Fiktion „All that perishes at the Edge of Land“ von 2019. Sie stellt die kräftezehrende Zerlegung eines ausgedienten Containerschiffes durch ein Heer nahezu rechtloser Tagelöhner in den Mittelpunkt. Nabi lässt in einer Art fantastischem Realismus sowohl die realen Arbeiter zu Wort kommen, als auch die fiktive, weiblich besetzte Stimme des nach und nach in seine Einzelteile zerlegten Schiffes.

Eine Künstlerin, die sich ihre ganze Karriere über mit der sozialen Komponente der Müllbeseitigung und dem Alltag der daran beteiligten Arbeiter*innen beschäftigt hat, ist die 1939 geborene New Yorkerin Mierle Laderman Ukeles. In der Basler Ausstellung sind mehrere ihrer Arbeiten zu sehen. Im Rahmen ihres zwischen Performance und Konzeptkunst angesiedelten Projekts „Touch Sanitation“ von 1979/80 schüttelte sie innerhalb eines Jahres allen rund 8.500 Angestellten der New Yorker Abfallbetriebe die Hand und bedankte sich für ihre Mitarbeit. Zahlreiche Fotografien, mit Markierungen versehene Stadtpläne und Gesprächsprotokolle dokumentieren diese vom sozialen Engagement der Künstlerin angetriebene Arbeit, deren Ziel darin bestand, den gemeinhin Übersehenen eine Stimme zu verleihen. Durchaus humorvoll wird es dann, wenn Rotterdamer Müllmänner in einem Video der Künstlerin mit ihren Entsorgungsfahrzeugen Choreografien aufführen, die Mierle Laderman Ukeles eigens für sie entwickelt hat.

Und auch das macht die Schau deutlich: Der Kunst- und Ausstellungsbetrieb selbst wird sich zunehmend seines eigenen CO2-Fußabdrucks bewusst. Der Basler Künstler Eric Hattan hat mitten im Hauptraum der Schau einen beängstigend großen Haufen aus Sperrholz, Paletten, Latten, Folien etc. errichtet. Er besteht aus sämtlichen nichtorganischen Überbleibseln all der Museumsaustellungen, die seit Anfang 2022 im Museum Tinguely abgebaut wurden. Seine interaktive Arbeit „Jet d’OH!“ im Park des Museums wiederum besteht aus einem gewöhnlichen Abfalleimer, der sich jedoch gelegentlich etwas widerspenstig anstellt, indem er den ihm anvertrauten Müll wieder ausspuckt.

Die alltägliche Umweltverschmutzung beispielsweise in Form illegal entsorgter Autoreifen oder Toilettensitze führt die polnische Künstlerin Diana Lelonek im Garten hinter dem Verwaltungsgebäude des Museums vor Augen. In die sattgrünen Blumen- und Kräuterbeete hat sie auf Basler Stadtbrachen gefundenen Zivilisationsmüll eingestreut. Die Natur hat sich diesen jedoch in einem Akt des kreativen Widerstands bereits teilweise einverleibt, indem sie ihn mit Moosen und Gräsern überwuchert hat. Die 1990 entstandene Schwarz-Weiß-Fotografie „Braunkohleabbaugebiet bei Leipzig“ von Barbara Klemm, der ehemaligen Redaktionsfotografin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, erinnert daran, dass manche Wunden, die unsere turbokapitalistische, auf den Verbrauch fossiler Energien ausgerichtete Lebensweise in der Landschaft hinterlässt, wohl nie wieder verheilen werden.

Dass es unliebsame und – einem Bumerang gleich – immer wieder zurückkehrende Hinterlassenschaften längst auch im Informationszeitalter gibt, behandelt die in der Schweiz geborene Londoner Künstlerin Fabienne Hess, die sich als digitale Lumpensammlerin betätigt, in ihrer Serie „Corrupted Portraits“. Hierbei führt sie dem Publikum in Form bedruckter Seidentücher anschaulich vor Augen, dass angeblich gelöschten oder mehrfach überschriebenen Bilddateien immer noch jede Menge, im Zweifel heikle Informationen entlockt werden können.

Wie es gehen könnte, zumindest den Plastikmüll wieder aus den Meeren herauszubekommen, zeigt die mit utopischem Potenzial daherkommende Arbeit „Ecosystem of Excess“ der türkisch-amerikanischen Architektin und Künstlerin Pinar Yoldas, die als Vertreterin der „Speculative Biology“ gilt, einer Kunstpraxis, die Elemente des Bio-Engineering mit digitalen Technologien und bildhauerischen Methoden verbindet. In einem stark abgedunkelten Raum befinden sich etliche auf Säulen stehende Glaszylinder, in deren effektvoll ausgeleuchtetem Inneren, so suggeriert es die Arbeit, neu gezüchtete Verdauungsorgane leben, die gelernt haben, sich vom Plastikmüll zu ernähren, und somit in der Lage sind, die Meere auf Dauer wieder davon zu befreien. Leider zu schön, um wahr zu sein.

Manchmal helfen einfach nur überbordende Fantasie und ein Schuss Lebensfreude, um dem Elend der zunehmenden Vermüllung etwas entgegenzusetzen. So lässt die indische Künstlerin Tejal Shah in ihrem Video „Landfill Dance“ eine queer-feministische Tänzerinnentruppe in futuristischen Kostümen über eine Müllhalde tanzen und überführt so die dystopische Realität zumindest für ein paar Minuten in ihr Gegenteil. Der Kuratorin Sandra Beate Reimann und dem Museum Tinguely ist mit „Territories of Waste“ eine facettenreiche, gut recherchierte, ebenso bildgewaltige wie aufrüttelnde Ausstellung zu einem der virulentesten Themenkomplexe unserer Zeit gelungen.

Die Ausstellung „Territories of Waste – Über die Wiederkehr des Verdrängten“ läuft bis zum 8. Januar 2023. Das Museum Tinguely hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr sowie donnerstags bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 18 Franken, ermäßigt 12 Franken. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, die für 27 Franken im Museumsshop oder als kostenloser Download erhältlich ist.

Kontakt:

Museum Tinguely

Paul-Sacher-Anlage 1

CH-4058 Basel

Telefax:+41 (061) 68 19 321

Telefon:+41 (061) 68 19 320



20.10.2022

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 22

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Stilrichtungen (2)Berichte (4)Variabilder (14)

Veranstaltung vom:


14.09.2022, Territories of Waste - Über die Wiederkehr des Verdrängten

Bei:


Museum Tinguely

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Erneuter Kunst-Vandalismus im Namen des Klimaschutzes

Bericht:


Die neuen Werkzeuge der Kunst

Bericht:


Der Müll, das Meer und der Tod

Bericht:


Gräser, Federn, Muscheln & Co.

Variabilder:

Eric Hattan, Jet d’OH!, 2000
Eric Hattan, Jet d’OH!, 2000







Otto Piene, Black Stacks Helium Sculpture, 1976

Otto Piene, Black Stacks Helium Sculpture, 1976

Mierle Laderman Ukeles, Touch Sanitation Performance, 1979/1980/2017

Mierle Laderman Ukeles, Touch Sanitation Performance, 1979/1980/2017

Mierle Laderman Ukeles, Washing / Tracks / Maintenance: Outside, 22. Juli 1973

Mierle Laderman Ukeles, Washing / Tracks / Maintenance: Outside, 22. Juli 1973

Eloise Hawser, The Tipping Hall, 2019

Eloise Hawser, The Tipping Hall, 2019

Pinar Yoldas, An Ecosystem of Excess; Metabolising Plastics, 2022

Pinar Yoldas, An Ecosystem of Excess; Metabolising Plastics, 2022

Diana Lelonek, Mop, 2017

Diana Lelonek, Mop, 2017

Barbara Klemm, Braunkohleabbaugebiet bei Leipzig, 1990

Barbara Klemm, Braunkohleabbaugebiet bei Leipzig, 1990

Fabienne Hess, Madame X, 2016

Fabienne Hess, Madame X, 2016

Revital Cohen und Tuur Van Balen, Trapped in the Dream of the Other, 2017

Revital Cohen und Tuur Van Balen, Trapped in the Dream of the Other, 2017

Hira Nabi, All That Perishes at the Edge of Land, 2019

Hira Nabi, All That Perishes at the Edge of Land, 2019

Julien Creuzet, Ils ont fait du mal à coeur / ils ont fait du mal à mon corps/ ils ont fait du mal à coeur / ils ont fait du mal à mon corps (...), 2019

Julien Creuzet, Ils ont fait du mal à coeur / ils ont fait du mal à mon corps/ ils ont fait du mal à coeur / ils ont fait du mal à mon corps (...), 2019

Anca Benera und Arnold Estefán, The Last Particles, 2018

Anca Benera und Arnold Estefán, The Last Particles, 2018

Nicolás García Uriburu und Joseph Beuys, Rhein Water Polluted, 1981

Nicolás García Uriburu und Joseph Beuys, Rhein Water Polluted, 1981




Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce