Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 11.12.2022 Auktion 1213: Asiatische Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Picasso bei Christie’s: Buffalo Bill fordert zum Duell

Pablo Picasso, Buffalo Bill, 1911

Nach der einzigartigen Auktion der Schätze von Paul Allen bei Christie’s lockt nun Pablo Picassos „Buffalo Bill“ von 1911 zum „20th Century Evening Sale“ nach New York. Das relativ kleine Portrait des berühmten Jägers ist ein Musterexemplar des Synthetischen Kubismus: Wie wenn man durch ein Kristallglas eine sepiafarbene Fotografie betrachtet, herrschen kurze gerade Linien vor. Erst nach eingängigerem Blick kann man eine Nase, die Hutkrempe des Stetson oder einen Bart ausmachen. Dennoch bewies der berühmte Spanier, dass er trotz extremer Reduktion und Abstraktion ein wiedererkennbares Individuum auf die Leinwand bannen konnte. Auch die Provenienz dürfte den geschätzten Preis von 10 bis 15 Millionen US-Dollar am Donnerstag in die Höhe treiben. Niemand geringerer als Daniel-Henry Kahnweiler war der Erstbesitzer und damit der Mann, der Picasso zu Beginn seiner kubistischen Phase bestärkte und sich ebenfalls auf diese Art malen lies.

Zu den 70 Objekten der Auktion gehört noch ein weiteres fantastisches Portrait: Amedeo Modiglianis Bruststück von Beatrice Hastings vor einer Tür. Der Italiener stellt seine Muse abseits ihrer realen Physiognomie mit schmalem Gesicht, ebenmäßigen Zügen und überlangem Hals dar und macht so nachvollziehbar, wie faszinierend und anziehend er diese elegante Dame gefunden haben muss (Taxe 12 bis 18 Millionen USD). Im Preis etwas geringer mit 7 bis 10 Millionen Dollar angesetzt, blickt Frida Kahlo kritisch in die Runde der Hochkaräter. Ihr „Self-Portrait (Very Ugly)“, das die Bieter sicherlich nicht als „sehr hässlich“ einschätzen, schuf sie 1933 mit der Fresko-Technik. Daneben stehen noch eine klassische, von Rot dominierte und mit einem weißen Balken durchbrochene Farbfeldmalerei von Mark Rothko für 15 bis 20 Millionen Dollar und mehrere Werke von Willem de Kooning zum Verkauf. Dessen unbetiteltes Gemälde von 1985 mit den fantasieanregenden roten und blauen Luftschlangenlinien wird auf 8 bis 12 Millionen Dollar geschätzt. Für Koonings abstrakte Farbschlacht „Untitled III“ aus den späten 1970er Jahren erhofft sich Christie’s mehr als 35 Millionen Dollar.

Die Künstlerinnenriege des Abstrakten Expressionismus meldet sich mit Joan Mitchells buntem Großformat aus ihrem Spätwerk von 1989 zu Wort, das an die Natur eines Gartens erinnert (Taxe 10 bis 15 Millionen USD), während Clyfford Still 1946 bei seinem Ölgemälde „PH-69“ auf die Kraft des Kolorits in Gestalt ausgefranster Farbseen auf dunklem Grund setzte (Taxe 12 bis 18 Millionen USD). Wer es etwas realistischer mag, den können vielleicht Gustave Caillebottes Gärtner in ihrem um 1877 perfekt und akkurat angelegten Salatbeet (Taxe 6.000.000 bis 8.000.000 USD) oder ein Stillleben Claude Monets von 1880 verführen. Sein voller Früchtekorb mit roten und grünen Äpfeln, pastos und vollmundig ausgeführt, steht für 4 bis 6 Millionen Dollar bereit. Dazu gesellt sich Jean Frédéric Bazille mit seinem Blick in eine Gärtnerei, in der er 1866 mehrere „Pot de fleurs“ in Nahaufnahme eingefangen hat (Taxe 5 bis 7 Millionen USD). Auch zwei Malern des Cloisonismus hat Christie’s einen hervorgehobenen Platz in der Abendauktion zugewiesen: Emile Bernard stellt seine lagernden „Bretonnes dans une prairie“ von 1892 für 3 bis 5 Millionen Dollar zur Verfügung, Paul Sérusier seine ebenfalls leuchtend und flächig gemalten „Filles aux grands sables“ von 1891 für 1,2 bis 1,8 Millionen Dollar.


14.11.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 21

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (5)Variabilder (1)Kunstwerke (12)

Veranstaltung vom:


17.11.2022, 20th Century Evening Sale

Bei:


Christie’s

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Abstrakter Expressionismus

Stilrichtung:


Postimpressionismus

Stilrichtung:


Impressionismus

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Variabilder:

Pablo
 Picasso, Buffalo Bill, 1911
Pablo Picasso, Buffalo Bill, 1911








News vom 05.12.2022

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

News vom 02.12.2022

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Young Artists-Förderpreise

Young Artists-Förderpreise

Ashley Bickerton gestorben

Ashley Bickerton gestorben

News vom 01.12.2022

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Normunds Braslins, White Room, 2013

Winterauktion bei Neumeister
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Kölner Rathaus-Teppiche, Täbris, 1937/42

Großer Erfolg für die Kölner Rathausteppiche
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmanns „Selbstbildnis gelb- rosa“ ist das teuerste Kunstwerk bei Auktionen in Deutschland

23,2 Millionen für ein Beckmann Gemälde in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Armbanduhr von Thomas Mann

Ein Stück Zeitgeschichte: Armbanduhr von Thomas Mann unterm Hammer
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce