Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.12.2022 Auktion 407: Moderne und Contemporary Art

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Carl Lohses expressionistisches Frühwerk in Ravensburg

Carl Lohse, Susi Große, um 1920

Das Kunstmuseum Ravensburg widmet sich seit dem Wochenende dem Expressionisten Carl Lohse. Im Fokus der Schau steht die frühe kurze Schaffensperiode des 1895 in Hamburg geborenen und 1965 in Bischofswerda verstorbenen Malers. Eine intensive Farbigkeit und eine Überzeichnung der Form bestimmen die Bildsprache des vom Ersten Weltkrieg traumatisierten Künstlers, der erst wieder 2017 mit umfangreichen Ausstellungen gewürdigt wurde. Die rund 40 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen sind Leihgaben aus anderen Häusern wie dem Museum Bautzen, den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden oder der Kunsthalle Rostock sowie zahlreiche Werke aus Privatsammlungen.

Die kleine sächsische Stadt Bischofswerda, in der sich Carl Lohse nach dem Ersten Weltkrieg niederließ, habe bei ihm einen regelrechten Schaffensrausch entfesselt, so der Kurator Uwe Degreif. Dort entwickelte er zwischen 1919 und 1921 seine charakteristische Malweise. „Impulsiv experimentiert Carl Lohse um 1920 mit den Bildsprachen der Avantgarde-Bewegungen seiner Zeit – Expressionismus, Futurismus, Kubismus und Konstruktivismus – und setzt ungewöhnliche Farbkombinationen und Formreduzierungen ein.“ So verdichten sich in der „Kleinen Stadtansicht“ um 1920 bunte Häuser zu einer Gemeinschaft, zu der eine Hügelwelle weitere Gebäude hinzufügt. Beinahe einem Sog in die Tiefe des Horizonts folgen die roten, gelben und weißen Haus- und Hügelzüge und evozieren eine starke Dynamik.

Die Farbe kommt in den ausdrucksstarken Porträts von Carl Lohse zu ihrer besonderen Stärke. Hier spitzt er Form und Kolorit zu und versucht, seelische Tiefendimensionen einzufangen. So wurde der Künstler 1921 von der Kritik als einer der „vielleicht stärksten und lebendigsten Verkünder der neuen deutschen Kunst“ gefeiert. Sein verzerrtes Bildnis von Susi Große von etwa 1920 verbindet ondulierende Linien des Kopfes und der blonden Frisur. Das Gesicht wird von weißen und rosafarbenen Partien, wie auch durch ornamentalen Gestaltungen der Nase und Brauen in Orange, der Augen in Dunkelblau und Orange sowie einer in Graunuancen gehaltenen Stirn definiert. Ernst blickt die Dame den Betrachter an. Ein Jahr früher bannte Carl Lohse mit Farbflächen in Rot und rosafarbenen Akzenten Ludwig Renn auf die Pappe. Das nach hinten gekämmte Haar in Blau steht in Kontrast zu den dominanten Rottönen, die durch petrolblaue runde Flächen als Augen nochmals gebrochen werden. Sein zeitgleich entstandenes Selbstbildnis aus getöntem Gips präsentiert eine Profilbüste, deren Kopf durch in den Raum ausgreifende Höhlen, Kurven, Hochreliefs und Schatteneffekte tief gefurcht ist.

Obwohl sein Talent früh von Alfred Lichtwark, dem damaligen Direktor der Hamburger Kunsthalle, erkannt und gefördert wurde und trotz fulminanter Rezensionen seiner ersten Einzelausstellung 1921 bei dem Dresdner Galeristen Emil Richter blieben Verkäufe aus. Enttäuscht brach Carl Lohse daraufhin sein Schaffen ab, kehrte nach Hamburg zurück, schloss sich den Zeugen Jehovas an und arbeitete als Bankbote und Straßenbahnschaffner. Erst mit seiner Rückkehr nach Bischofswerda im Jahr 1928 nahm Lohse sein künstlerisches Schaffen wieder auf. Auch wenn er seine kräftigen Farben beibehielt, mäßigte Carl Lohse dann aber seinen Stil.

Die Ausstellung „Carl Lohse. Ein Maler des Expressionismus“ läuft bis zum 5. März 2023. Das Kunstmuseum Ravensburg hat dienstags von 14 bis 18 Uhr, mittwochs bis sonntags von 11 bis 18 Uhr und donnerstags bis 19 Uhr geöffnet. Das Haus bleibt an Heiligabend geschlossen. Zu Silvester ist das Museum von 11 bis 16 Uhr und zu Neujahr von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Jugendliche bis 18 Jahre erhalten freien Eintritt. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.

Kunstmuseum Ravensburg
Burgstraße 9
D-88212 Ravensburg
Telefon: +49 (0)751 – 82 810


22.11.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


19.11.2022, Carl Lohse. Ein Maler des Expressionismus

Bei:


Kunstmuseum Ravensburg

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Expressionismus

Variabilder:

Carl
 Lohse, Susi Große, um 1920
Carl Lohse, Susi Große, um 1920

Künstler:

Carl Lohse








News vom 05.12.2022

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

News vom 02.12.2022

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Young Artists-Förderpreise

Young Artists-Förderpreise

Ashley Bickerton gestorben

Ashley Bickerton gestorben

News vom 01.12.2022

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Normunds Braslins, White Room, 2013

Winterauktion bei Neumeister
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Kölner Rathaus-Teppiche, Täbris, 1937/42

Großer Erfolg für die Kölner Rathausteppiche
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmanns „Selbstbildnis gelb- rosa“ ist das teuerste Kunstwerk bei Auktionen in Deutschland

23,2 Millionen für ein Beckmann Gemälde in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Armbanduhr von Thomas Mann

Ein Stück Zeitgeschichte: Armbanduhr von Thomas Mann unterm Hammer
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce